Zum Inhalt wechseln


[Spoiler] Der Sänger von Dhol


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
89 Antworten in diesem Thema

#61 Raven2050

Raven2050

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.794 Beiträge

Geschrieben 06. September 2007 - 18:38

Wer sich bei so einem spannenden und atmosphärischen Abenteuer an zwei Kirchen aufhängt, ist für mich nicht aufmerksam, sondern pingelig. Und im Abenteuer hat das keinerlei Auswirkung. Evtl. stimmt es sogar und selbst wenn nicht, ist das kreative Freiheit.



Huch, werden wir jetzt etwas zickig...? ;) :P

Es ging NICHT um die 2 Kirchen, sondern um folgende Punkte:

- Warum sollten die Ghoulsend am Anfang des Abenteuers zurück auf das Boot schwimmen, welches auf der Sandbank liegt?
Aus sportlicher Begeisterung?

Es sollte doch wohl nur einen Zweck erfüllen: damit die Blutspuren an der Kleidung nicht mehr erkennbar sind, also war es nur ein "Kniff aus der Regiekiste", der aber ansonsten mehr als unlogisch ist...
Und das führt uns zu Punkt 2:

- nachdem die Ghoulsens mindestens 2 Menschen zerfleischt haben, müssten ihre Klamotten aussehen wie in Blut getränkt. Da hilft auch das Schwimmen im Priel nix um das so zu vertuschen, als das man das nicht erkennt. Es sei denn, der Priel ist bis über den Rand voll mit Persil...

- Die Vorfahren der Ghoulsens, die als erste auf die Insel gekommen sind sollen keine Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben, obwohl es einen "Wächter" gab?
Das ist in etwa genau so logisch, wie die Situation in Star wars, wo sich der Oberfiesling der "dunklen Seie der Macht" unter den Jedi-Rittern verbirgt - obwohl diese selbst den kleinsten Furz am anderen Ende des Universums fühlen können. :rolleyes:

- Das Finale auf der Turmruine: Es ist tatsächlich nur eine Ruine, die kaum Halt gibt, da es keine vernünftige Plattform gibt (einfach mal bei Wikipedia gucken). Also habe ich dem Turm eine Plattform hinzugefügt um es halbwegs plausibel klingen zu lassen.
Trotzdem: warum sollten bei strömendem Regen und in der Nacht der Pastor und der Wachtmeister wie die Dschungelaffen auf diesem Geröllklumpen rumklettern...?
Vor allem: Wie kamen diese da hoch?
Ich bezweifle, das jemand auf der Insel eine Bergsteigerausrüstung für genau den Fall der "Beschwörung auf der Turmruine bei cthuloiden Gefahren" liegen hat...


Das Abenteuer war ja ganz ok, die Hintergründe der Charaktäre waren echt spitze (die Ausarbeitung der Spielwerte leider nicht, was aber nicht weiter tragisch ist) und sorgte für super Situationen während des Spiels. das war`s aber dann auch schon.

Du sagtest, das man eben dann selbst kreativ werden muss:
Dann frage ich mich, wozu man fertige Abenteuer für teueres geld kauft (ich erinnere da mal an die Diskussionen um den Orient-Express), wenn man grundsätzlich noch ohne Ende selbst nachbessern muss...? ;)

Wenn ich beim Bäcker Brötchen kaufe, erwarte ich ja auch, das ich nicht nur den Teig bekomme und ihn noch selbst bearbeiten und backen muss...

- Wir leben in einem System, in dem man entweder Rad sein muß oder unter die Räder gerät - F. Nietzsche

#62 Cagliostro

Cagliostro

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 2.567 Beiträge

Geschrieben 06. September 2007 - 19:47

Damit kann man doch mal was anfangen. Werde ich bezeiten mal drüber nachdenken, wenn meine Erkältung weg ist und ich Zeit habe.

Gru?
Bernd

#63 Raven2050

Raven2050

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.794 Beiträge

Geschrieben 07. September 2007 - 11:48

Wünsche Dir auf diesem Weg gute Besserung. :)

Sind wie gesagt nur Kleinigkeiten, auf die mich meine Spieler nach dem Spiel angesprochen haben. Mir fiel direkt auch keine wirklich logisch klingende Erklärung ein, daher meine Kritik zu dem (eigentlich gutem) Abenteuer.
- Wir leben in einem System, in dem man entweder Rad sein muß oder unter die Räder gerät - F. Nietzsche

#64 Die Farbe aus dem All

Die Farbe aus dem All

    Deine neue Lieblingsfarbe

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 2.990 Beiträge

Geschrieben 07. September 2007 - 18:03

Ich habe des Sänger von Dhol selbst vor gerade mal einem Monat gespielt. Wir hatten in der Gruppe einen Höllenspa? an der Charakterinteraktion und es war eine Mordsgaudi als hinterher alle Geheimnisse der Charaktere offengelegt wurden. An irgendwelchen Ungereimtheiten des Abenteuers hat sich in meiner Gruppe keiner gestört und darum konnten wir die Sache auch geniessen.

Man sollte einfach nicht alles auf die Goldwaage legen und auch mal fünfe grade sein lassen, sonst verleidet man sich nur selbst den Spa? an der Freude.

"Die Farbe... sie brennt... kalt und feucht, aber sie brennt... ich hab sie gesehen... bricht Dir den Verstand, und dann kriegt's Dich... verbrennt Dich... kannst nich loskommen... zieht Dich... nur 'ne Farbe... es ist von weit her gekommen, wo die Sachen nich so sind wie hier... saugt das Leben aus..."

 

Nahum Gardner in "Die Farbe aus dem All" von H.P. Lovecraft


#65 Cagliostro

Cagliostro

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 2.567 Beiträge

Geschrieben 07. September 2007 - 19:16

Danke

Man kann ja ruhig Kritik äu?ern, wenn man sie hat. Aber schön, wenn Ihr trotzdem Spa? daran hattet.

Teilweise muss ja auch jeder selbst entscheiden, wie wichtig im Atmospähre und wie wichtig im Logik ist.

Gru?
Bernd

#66 Florian Hardt

Florian Hardt

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 102 Beiträge

Geschrieben 16. September 2007 - 09:56

Hallo Raven!

- Warum sollten die Ghoulsend am Anfang des Abenteuers zurück auf das Boot schwimmen, welches auf der Sandbank liegt?
Es sollte doch wohl nur einen Zweck erfüllen: damit die Blutspuren an der Kleidung nicht mehr erkennbar sind, also war es nur ein "Kniff aus der Regiekiste", der aber ansonsten mehr als unlogisch ist...


Absolut. Und ein Punkt, über den ich beim Entwickeln wieder und wieder nachgedacht habe, aber letztendlich habe ich da keine bessere Lösung gefunden, ohne woanders Kompromisse machen zu müssen.
Ich habe mich auch immer gewundert, dass hier keine stärkere Kritik kam.

Genau wie Deine Spieler bin ich nämlich durchaus der Ansicht, dass ein Szenario möglichst keine logischen Fehler enthalten sollte: Nur unter dieser Prämisse lohnt es sich für einen Spieler, gründlich über Hinweise/ Verhalten von NSC usw. nachzudenken, und seine eigenen Handlungen entsprechend abzuwägen (worst case: "Ja, der Koch benimmt sich seltsam, er muss ja von dem Mord wissen. Aber vermutlich einfach ein weiterer Logikfehler im Szenario/beim Spielleiter, lasst uns das einfach mal ignorieren").

Trotz alledem bin ich aber ebenfalls der Ansicht, dass man zugleich den Spielern ein paar beeindruckende / cineastische Szenen bieten muss. Und der Spagat zwischen "Logik" und "eindrucksvolle Szene" ist nicht einfach.


#67 Christoph

Christoph

    Pro-Gamer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.851 Beiträge

Geschrieben 16. März 2008 - 10:09

Der Sänger von Dhol (Oneshot aus der CW 3)
Dauer 7h

Ich hab mal wieder "Der Sänger von Dhol!" auf einer Con geleitet und muss sagen, dass man dieses Abenteuer einfach nicht kaputt bekommen kann. Da Spielberichte allen SLs helfen sollen, poste ich den mal öffentlich.

Alle 5 Spieler kannten Cthulhu, hatten es aber erst 1-2 mal gespielt und waren leider etwas in ihren Erwartungen gefangen ala "Man hat keine Chance" und "Man stirbt eh". Da war die Abenteuerwahl natürlich nicht die Beste, um diese Voreinstellungen zu durchbrechen

Der Anfang lief wie immer. Alle Charaktere wurden gut bis sehr gut gespielt, ab und an ging mit dem einen oder der anderen etwas ihre Rolle durch und die arme Wiebke musste sich mehr als einmal im Kamin verstecken, um nicht für die Fehler anderer gerade zu stehen. Zwei sehr starke Spieler, die Frauke und Redlef darstellten, führten schnell dazu, dass die Gruppe in zwei Teile brach: Redlef und Wiebke gegen Frauke und ihren Mann. Göke stand - auf einem Bein - dazwischen und versuchte, sein Silber zu verstecken und vom Verschwinden Hillrichs abzulenken.

Diese ohnehin schon durchschimmernde Zweiteilung und die Isolation Wiebkes eskalierte in der Scheunenszene bei der Geburt der Lämmer. Ab dann hatte ich zwei Gruppen, die sich immer wieder aneinander annäherten, jedoch niemals wieder zusammen fanden. Wiebke entdeckte und versteckte den Brief, der neben ihrer Mutter lag, was zu einem Plotpatt führte. Die Theorie des verfluchten Schatzes tauchte - erst das zweite Mal in einer Runde - auf und wurde mit kruder Pseudoreligion (Die Musik des Teufels! Der Teufel im schafspelz, etc) zur Theorie einiger Gruppenmitglieder.
Als sich Wiebke endlich Redlef anvertraute, hatte der sich mit der restlichen Familie bereits so zerstritten, dass nichts mehr ging - au?erdem wollte der Redlefspieler "taktisches" Cthulhu spielen, konnte sich zu keiner Entscheidung durchwinden und versank in Grüblereien - um trotzdem immer wieder mit guten Szenen aufzuwarten.

Nach Swantjes Auferstehung trennte sich die Gruppe. Aus unterschiedlichen Motiven gingen alle Richtung Siedlung, um dort die Ritualvorbereitungen der Dorfbewohner zu entdecken. Göke humpelte daraufhin zum Leuchttum, wo er Waffen vermutete und tötete dort - zum zweiten Mal, welch Ironie - einen Leuchtturmwärter. Frauke und ihr Mann jagden Wiebke mit Knüppeln und Dreschflegeln durch die Nacht, da sie das Mädchen für alles verantwortlich machten - bisher war aber nichts au?er dem Wind und dem Singen im Wind vorgefallen; aber Wiebke war irgendwie Schuld daran. Der Spieler von Frauke hat hier super gespielt und sich mit einer für den Charakter sehr simplen Logik aus dem Wahnsinn gerettet... naja, aus dem anderen Wahnsinn.

Ein letzter Versuch, die Gruppe zusammen zu führen scheiterte daran, dass keiner aus der Familie den anderen mehr traute, die Spieler unter Druck standen und irgendwie niemand mehr so recht glaubte, hier noch lebendig rauszukommen (s.o.). Redlef und Göke entschlossen sich, endlich die alte Kirche niederzubrennen, die sie bisher geflissentlich ignorier hatten. In Zuge dessen stolperte Redlef über seinen toten Schwager, stellte aber kaum Fragen und steckte die Flöte in seine Tasche. Die Dokumente wurden nicht gro? beachtet.

Frauke und ihre Mann verfolgten die Dörflerprozession, sicher, dass diese finstere Kultisten seien. Beherzt entschlossen sich alle Gruppenmitglieder unabhängig voneinander, die fiesen Dorfbewohner von der Beschwörung abzuhalten und stürmten in den Steinkreis, der um die inzwischen brennende Kirche errichtet wurde, um dort ein Blutbad anzurichte und dabei heldenhaft zu sterben. Genau hier habe ich dann das Ende eingeläutet.



Halbwissen macht frech!

#68 Der Tod

Der Tod

    his red right hand

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 3.216 Beiträge

Geschrieben 16. März 2008 - 14:30

Du verschweigst ja beinahe das Wichtigste: Wie haben sie es aufgenommen? ;)

Cthulhus Ruf - Das Magazin

all things move towards their end


#69 Christoph

Christoph

    Pro-Gamer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.851 Beiträge

Geschrieben 16. März 2008 - 15:38

Original von Der Tod
Du verschweigst ja beinahe das Wichtigste: Wie haben sie es aufgenommen? ;)



Hossa, du hast vollkommen recht, da habe ich etwas Wichtiges wegeditiert :D

Das Spielgeschehen hat allen gut gefallen, nur gab es bei einem Spieler das ein oder andere Problem und Fragen zum persönlichen Spielstil. Er hatte andere Vorstellungen, was ein gutes Abenteuer und was ein gutes Spiel ist, als ich und das hat er thematisieren wollen... irgendwie nonverbal :)
Halbwissen macht frech!

#70 Montis

Montis

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 4 Beiträge

Geschrieben 12. Mai 2008 - 14:33

Also ich habe vorletzte Woche den Sänger geleitet, insgesamt hat es gute 7 Stunden gedauert.

Ich muss hierzu eine Besonderheit anmerken: und zwar war das ganze keine Tischrunde, sondern es lief über das Internet.
Geredet wurde über TeamSpeak und fürs Würfeln, die Handouts, sowie die Positionierung der einzelnen Charaktere hat MapTool hergehalten.

?ber TS dauert es teilweise doch ein klein wenig länger, da man nicht gleichzeitig reden kann (sonst versteht man einfach nichts mehr) und man so immer abwarten muss, bis der jeweils andere fertiggeredet hat. Ansonsten wäre das Abenteuer wohl ein wenig schneller fertig gewesen.
Das ganze hat allerdings der Stimmung keinen Abbruch getan.


Zu den Spielern:
Alle Spieler waren schon überdurchschnittlich rollenspielerfahren, allerdings kannte sich bis auf Tjarkos Spieler keiner im Mythos aus. Es waren also bis auf ihn alles Cthulhu Neulinge.
Ich habe es hinbekommen, jedem Charakter einen Spieler des passenden Geschlechts zuzuordnen.
Fraukes Spielerin war wohl die schwächste Rollenspielerin der Gruppe (jedoch keineswegs schlecht), im Nachhinein aber doch ein wenig schade - ich hätte ihr wohl lieber Wiebke geben sollen und umgekehrt.


Zum Ablauf:
Die Gruppe ist in Tammensiel zum Laden hin und alle haben dann davor auf Frauke gewartet. Diese ist rein und hat Witwe Bahmsen ihre Geschichte mehr oder weniger abgekauft, ohne die Tiere zu untersuchen. War dann aber schon ein wenig misstrauisch. Hab die Bahmsen nicht ganz so "freundlich" rübergebracht, wie es im Abenteuer steht.
Währenddessen hat Göke draussen Wiebke beschimpft, die sich Männchen aus Gras flechten wollte. Das gab schonmal den ersten minimalen Konflikt, u.a. auch mit Redelf. Wiebke hat sich Anfangs auch mehr an Swantje gehalten, als an Redelf.
Die Gruppe ist dann gemeinsam Richtung Hof, unterwegs haben die 5 Halbstarken haben ziemlich aufs Maul bekommen (einer ne gebrochene Nase, einer angeknackste Rippen), nachdem sie dem einen oder anderen Goulsen vors Schienbein und/oder in den Bauch getreten/geschlagen haben. Hellmann ist dann natürlich dazwischen und hat die Goulsens fortgejagt, die darauf total entrüstet waren, dass er ihnen nicht geglaubt hat, dass die Halbstarken angefangen haben.

Am Hof angekommen waren die Goulsens auch erstmal total Baff, wer solch eine Verwüstung anrichten könne und Frauke hat sich um die Hunde gekümmert. Diese habe ich dann später beim Schafe einsammeln recht zurückhaltend agieren lassen, nicht so wie beschrieben übertrieben aggressiv. Swantje hat mehr oder weniger von allein angefangen, die Schafe einzutreiben, die anderen haben sich erstmal im Haus umgeschaut und Tjarko ist alleine in die Scheune und hat dort den Eimer mit den Münzen entdeckt. Den hat er dann an einer anderen Stelle auf dem Heuboden versteckt, ohne irgendjemand etwas davon zu erzählen. Sehr cool hier übrigens die Line-Of-Sight-Berechnung des MapTools, die anderen wussten nie so recht, wer wo war, wenn derjenige nicht direkt daneben Stand.
Nach dem provisorischen Aufräumen und Schafe einsammeln haben die Goulsens dann nochmal darüber diskutiert, wer denn solch Verwüstung anrichten konnte und was denn mit den Schafen und den Hunden passiert ist. Hierbei kam es dann zu einem weiteren Konflikt zwischen Göke und Frauke, die sich gegenseitig beschimpft haben. Währenddessen liess ich Swantje dazutreten, die dann in leiser Stimme die anderen gefragt hat, ob sie nicht bei den Geburten mithelfen/zusehen wollen, die anstehen.
Als sie sich dann im Stall versammelt hatten ist Swantje ist dann ab mit den Worten, dass sie noch Wasser holt. Tjarko hat den Geburtshelfer gespielt, der nach der offensichtlich folgenden Erkenntnis das erste Schaf von sich geschmissen hat - die anderen erst entsetzt über ihn, dann über das Schaf. Er nahm dann die Mistgabel und hat das Vieh aufgespie?t, Redelf holte einen Sack zum "verstauen". Das zweite Schaf hat insbesondere Wiebke brennend interessiert, Tjarko hat sie dann weggerissen und Redelf sich mehr oder weniger um sie gekümmert - allerdings nicht Vollzeit, da er ja mit den Säcken hantiert hat. Der Schock über das 3. Schaf war noch nicht so recht vorbei, als auch schon das 4. Schaf ausgebrochen ist, und sich bei Tjarko in die Wade verbiss. Redelf hat es dann mit einem Spatenhieb sauber geteilt, allerdings war Tjarkos Wunde relativ gro?.
Zum Verbinden und säubern der Wunde brauchten die Leute Wasser... dabei haben sie sich wieder an Swantje erinnert. Frauke ist Richtung Haus und dabei dann dem Briefträger begegnet, den sie allerdings sofort weggeschickt hat - irgendwo auch verständlich, aber dafür haben ab hier den Goulsens dann leider 1-2 Informationen gefehlt. Im Haus hat Frauke dann Wiebke mit dem Wasser beauftragt und ist selbst erstmal Swantje suchen gegangen; Göke, der dann kurz nach denen beiden ins Haus ist hat sich unten erstmal hingesetzt und einen Schluck aus dem Flachmann genommen.
Ein kritisch Misslungener Sanity-Roll hat Frauke dann erstmal gellend schreien lassen, so dass die anderen mitbekommen haben, dass (noch) was faul war. Göke hat sich allerdings nicht hochgetraut. ;) Redelf ist dann die Treppe hoch während Frauke sich schon einigermassen gerappelt hatte und den zweiten Brief (die Krankenhausrechnung), der noch ungeöffnet auf dem Nachttisch lag eingesammelt und sich ins Dekollete gesteckt hat.
Redelf hat sich erstmal ans Bett zu Swantje gesetzt und geweint, dann ist auch der Rest der Truppe eingetroffen - Tjarko hatte sich inzwischen einigermassen gut verbunden und mit dem Wasser von Wiebke die Wunde gesäubert.
Nach allgemeinem zusammenfinden und Erschrecken wurde dann der blutbefleckte Brief gefunden. Wiebke wurde von Frauke weggerissen und ist dann in die Scheune gerannt, unterwegs noch Tjarko - der wegen seiner Wunde ein wenig später kam - beschimpfend: "Das ist alles eure Schuld!".
In der Scheune hat sie dann im Stroh den Eimer, den Tjarko bewegt hatte, gefunden, eine Silbermünze rausgenommen und ihn wieder zugedeckt. Inzwischen ist Redelf nach ihr schauen gegangen, dem sie dann auf dem Hof begegnet ist, ihm die Silbermünze und dann auch den Eimer gezeigt hat. Göke hat sich inzwischen wieder unten hingesetzt, total von der Rolle, während Frauke und Tjarko oben nach der Kommode aus dem Brief gesucht haben, die natürlich leer war. Als sie dann oben alleine waren hat Frauke dann noch den Brief aus ihrem Dekollete gekramt. Gro?e Spannung bei den beiden, bis sich dann herausgestellt hat, dass das ganze nur die Krankenhausrechnung war - hehe.
Redelf und Wiebke fassten in der Scheune den Beschluss, einfach mit dem ganzen Silber abzuhauen, dazu wollte Redelf einen Rucksack holen. Im Haus wieder angekommen begegnete er Göke, der inzwischen leicht misstrauisch ob seines Silbers wurde. Dieser machte sich also schnurstracks Richtung Scheune auf, während Redelf ihn noch abwimmeln wollte. Wiebke sollte den Eimer verstecken und bewachen, der sich ja nun an einer anderen Stelle befand und Göke sah sie dann auch nicht an der Stelle stehen, an der er den Eimer ursprünglich versteckt hatte. Die drei sind dann alle etwas mi?mutig (jeder für sich) zum Haus, da keiner das Silber so richtig bergen konnte.
Drinnen haben sich dann alle oben in Imkes Zimmer eingefunden und alle diskutiert und gestritten, während Frauke lustigerweise erzählte, dass sie Hillrich an der Kommode, die ja jetzt leer war, gesehen hatte. Nachdem sie diese Lüge allerdings zum dritten Mal in der (recht langen) Diskussion erzählt hatte, wurden einzelne auch Misstrauisch. An dieser Stelle hab ich dann die vermeintlich tote Swantje aus dem Fenster springen lassen, der Redelf sofort hinterher ist und der Rest der Gruppe mehr oder weniger auch. Er hat sie dann allerdings verloren und wusste nur noch die ungefähre Richtung. Göke humpelte hinterher und wollte eigentlich nochmal umdrehen, um nach dem Silber zu schauen, die anderen wollten ihn allerdings (wegen Misstrauen oder der Gefahr, wer weiss?) nicht alleine lassen. So sind dann alle fünf zusammen zur Kirche.
Bei der Kirche angekommen sind sie dann auch gleich rein, Wiebke hat drinnen dann irgendwann die Spitzhacke hinter dem Beichtstuhl gefunden. Göke wurde zunehmend nervöser und hat die ganze Zeit Wiebke angemault, dass sie nicht so einen Scheiss machen solle, obwohl diese eigentlich fast gar nichts tat. Die Gruppe hat sich aber nicht weiter um den Beichstuhl gekümmert und ist dann im Kirchenschiff ganz nach hinten, dort wo die Treppe eingezeichnet ist. (Was ist da hinten und unten eigentlich?) Tjarko wollte die verschlossene Türe am unteren Ende der Treppe mit der Spitzhacke einhauen, ich hab die dann einfach so stabil gemacht, dass er das nicht hinbekommen hat :P Währenddessen ist Göke fast ausgeflippt und faselte die ganze Zeit was von Kirchenschändung und "Das könnt ihr doch nicht machen" - seltsam, dass der plötzlich so religiös war, hehe. Als sie dann bei der Türe aufgegeben hatten habe ich Wiebke ein paar Hinweise bezüglich des Beichtstuhls gegeben (Jahreszahl, evangelisch <-> protestantisch usw), die dann auch die losen Bretter entdeckt hat. Da platzte Göke endgültig der Kragen und er wollte mit den Krücken auf Wiebke los, wovon ihn allerdings Redelf abgehalten hat. Der hat dann seinerseits eine Krücke abbekommen und Tjarko musste Göke in Schach halten.
Redelf nahm dann die Spitzhacke als Hebel um damit die Grabplatte anzuheben...

Nach der schockierenden Entdeckung dort unten habe ich zum ersten Mal miterlebt, wie eine Gruppe NICHT in die Flöte bläst. Redelf hat diese eingesteckt, während alle über den erschreckenden Fund ihr Misstrauen auf Göke vergessen haben. Die Papiere wurden von Wiebke inspiziert, welche sich "die tollen Bilder" ansah und danach haben die anderen auch erstmal die Aufzeichnungen angeschaut, wobei Frauke wie ein kleines Kind die ganze Zeit gefragt hat, was denn da jetzt nun steht.
Inzwischen war es draussen recht dunkel und stürmisch geworden und ohne die Goulsens gro? diskutieren zu lassen, sind dann langsam die Dorfbewohner eingetroffen. Diese haben natürlich nicht in der Kirche nachgesehen, sondern sind schnurstracks zum Turm um dort den Steinkreis aufzubauen.
Durch die Kirchenfenster konnte man das seltsame wandernde (Fackel)Licht sehen und somit haben die Goulsens erstmal vorsichtig nach draussen gespickelt, um dann einzeln zum Nebengebäude rüberzuhuschen - Wiebke und Redelf zuerst, nachdem ich ersterer den Tipp mit den Ma?en vom Grundriss gegeben hatte, die anderen sind dann hinterher. Göke hat an dieser Stelle die ganzen Aufzeichnungen in den Schlamm geschmissen und so gut es geht zertreten, natürlich ohne, dass die anderen davon was mitbekommen haben. War aber im Endeffekt auch nicht mehr wichtig.
Drinnen hat Wiebke dann den Geheimgang im Kamin gefunden. Nach Untersuchung der Kammer dahinter und dem Fund der Leiche und des Notizbuches mit ein paar lustigen Kommentaren von Wiebke "Guck mal Redelf, da waren Menschenfresser. Aber die hatten wohl nicht genug Hunger." Hat Redelf dann versucht, durch den Gang zu kriechen, was ihm keine zwei Meter weit gelang, da er gleich den ersten Wurf verpatzte. Voller Panik wieder aus dem Loch auftauchend waren die anderen auch verunsichert, dort runter zu gehen.
Tjarko und Frauke schauten dann aus dem Fenster der Steinkreisaufstellung zu und machten dann untereinander aus, dass hier offensichtlich was ganz im Argen war (ach, echt? ^^) und sie so schnell wie möglich von der Insel verschwinden wollten. Die anderen sind ihnen dann Richtung Weg gefolgt und an diese Stelle hab ich dann das Ende gesetzt, da ich zwischendurch auch immer wieder lauteren Gesang, stärkeren Sturm und helleres Licht aus dem "Riss" in der Luft beschrieben hatte.


Nachricht zu lang, wird im folgenden Post fortgesetzt.
  • Markus gefällt das

#71 Montis

Montis

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 4 Beiträge

Geschrieben 12. Mai 2008 - 14:34

Wie das Abenteuer aufgenommen wurde:
Insgesamt hat das Abenteuer recht gut gefallen.
Tjarkos Spieler, der schon ein wenig Mythoswissen hatte, fand es "sehr Cthuloid" und wollte es gerne auch selbst leiten, dabei hab ich ihn auf das Magazin verwiesen. :)
Wiebkes Spielerin beschwerte sich, dass sie nie wirkliche Handlungsfreiheit gespürt hatte, es war ihr also zu sehr Railroading. Sie meinte dann "Cthulhu ist wohl nichts für mich". Ansonsten hat es ihr aber denke ich gefallen.
Redelfs und Fraukes Spieler fanden es echt toll.
Gökes Spieler musste sofort weg, von ihm hab ich bisher kein Feedback, aber ich denke auch ihm hat es gefallen.



Noch ein paar Anmerkungen vom Spielleiter:
- Ich habe aus der Beschreibung oben viel des Charakterspiels rausgelassen, das echt genial war bei meiner Gruppe
- Es wäre schön gewesen, wenn man Beschreibungen für Gebäude/Landschaft usw. in eine jeweils kurze zusammengefasste Textbox gepackt hätte, so dass man sich nicht alles aus dem Text heraussuchen bzw auswendig lernen muss. Der Text des Abenteuers hätte in dieser Hinsicht noch optimiert werden können.
- Warum hat die Scheune eigentlich einen Kamin?
- Die Spieler meinten zwischendurch, dass ein super Plot ist und sie schon sehr gespannt auf das Ende wären.
- Ich fand die Charakterbögen zum Teil lückenhaft, z.b. weiss theoretisch nichtmal Frauke selbst, dass sie eigentlich die Cousine der Jungs ist. Darum hab ich in der Woche vor dem Abenteuer allen ihre Charakterbögen einzeln zukommen lassen und mit ihnen den jeweiligen Charakter durchgesprochen. Im Nachhinein ist mir stark aufgefallen, wieviel dieses Durchsprechen doch gebracht hat, die Spieler haben sich dadurch viel besser in ihre Rolle einfinden können und auch mehr charakterspezifisches Wissen gehabt.
- Ansonsten war das Abenteuer denke ich ein voller Erfolg, gehofen hat das leichte und unkomplizierte Trennen der Gruppe durch das Channel wechseln in TeamSpeak, dies und die Sichtberechnung unseres MapTools hat definitiv dem Intrigieren gro?en Beistand geleistet.
- @ Flo: habs endlich geschafft, das jetzt hier reinzustellen ;)

Gru?,
Montis aka Achim.

PS: noch ein wenig Werbung für alle, die Interesse an Rollenspiel über TeamSpeak haben: siehe meine Signatur ;)


Edit: hm, so im Nachhinein betrachtet, hätte das hier auch in das Spielberichtsforum reinkönnen ^^

#72 angband

angband

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 712 Beiträge

Geschrieben 13. Mai 2008 - 10:37

Wow, danke Montis fuer den netten, detaillierten Spielbericht unter 'unnormalen' Umstaenden :)

Hab mir das Programm mal angeschaut und die Tutorials gesehen. Das bietet ja wirklich einige Moeglichkeiten! Da taten sich bei mir einige Fragen auf, die du vielleicht beantworten kannt: Hast du das schon oefter benutzt? Klappt das mit dem connecten problemlos, haben es alle hingekriegt TS zu installieren? Soweit ich das mitbekommen habe muss man ja auch Port-Weiterleitung einstellen oder? Wie oft habt ihr wirklich die Karten benutzt, ich koennte mir vorstellen, dass das vom Rollenspiel ablenken kann? Wo hast du das 1920er Material her (Images...)?

Und zu guter Letzt: Koenntes du mir vielleicht deine erstellte Dhol-Karten per Email senden, sofern die nicht zu gross sind. Die Adresse ist olenna@gmail.com.

Sorry fuer die vielen Fragen, aber das Programm hat mich jetzt neugierig gemacht :)

#73 Montis

Montis

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 4 Beiträge

Geschrieben 13. Mai 2008 - 19:09

Original von angband
Wow, danke Montis fuer den netten, detaillierten Spielbericht unter 'unnormalen' Umstaenden :)

Hab mir das Programm mal angeschaut und die Tutorials gesehen. Das bietet ja wirklich einige Moeglichkeiten! Da taten sich bei mir einige Fragen auf, die du vielleicht beantworten kannt: Hast du das schon oefter benutzt? Wie oft habt ihr wirklich die Karten benutzt, ich koennte mir vorstellen, dass das vom Rollenspiel ablenken kann?

Also das MapTool benutzen wir regelmässig. Meist machen wir aber nur grobe, sprich undetaillierte Karten, aus dem einfachen Grund damit man sich besser vorstellen kann, wer wo steht.
Hilft meiner Meinung nach schon, wenn man einfach seinen Token hinterherziehen kann als wenn jeder sagen muss "ich gehe hinterher", "ich auch", "ich auch" etc.
Und vor allem bei Kämpfen ist es äusserst praktisch wegen der Positionierung.
Abgesehen davon ist das Line-of-Sight-System, das ja sogar bei einfacheren Karten schon relativ gut funktioniert natürlich gerade bei so intrigenträchtigen Abenteuern wie dem Sänger von Dhol von Vorteil.

Klappt das mit dem connecten problemlos, haben es alle hingekriegt TS zu installieren? Soweit ich das mitbekommen habe muss man ja auch Port-Weiterleitung einstellen oder?

Das Programm funktioniert eigentlich ziemlich problemlos mit dem Connecten, solange alle die gleiche Version benutzen (wir benutzen immer die aktuellste in-development Version). Port-Weiterleitung braucht man nur, wenn man einen Router hat.
Auf der Seite von der ich komme (siehe Signatur) werden ausschliesslich Rollenspiele über TeamSpeak gespielt, das hatte also vorher schon jeder drauf und eingerichtet (soweit das nötig ist).

Wo hast du das 1920er Material her (Images...)?

Ich habe eigentlich nur die vorgegebene ?bersichtskarte der Insel gehabt (gibts zum DL irgendwo) sowie die Handouts, die ich eingescannt hab. Dann hab ich aus den Charakterblättern, die es ebenfalls zum DL gibt Tokens für die Spieler gebastelt. Die Kartenabschnitte (Tammensiel, Vogelkojenhof und die Kirche) selbst sind wie schon geschrieben nur sehr grob gebastelt, sodass die Details nicht zu sehr von der Fantasie wegnehmen.

Und zu guter Letzt: Koenntes du mir vielleicht deine erstellte Dhol-Karten per Email senden, sofern die nicht zu gross sind. Die Adresse ist olenna@gmail.com.

Hm ist nicht ganz so einfach, da müsste ich erst das Material auf meinem Rechner zusammenklauben und wäre mir dann auch nicht sicher, ob das sofort funktioniert. Wenn du darauf bestehst mach ichs aber trotzdem. :P
Kann dir auf jedenfalls die Tokens schicken, das ist kein Problem.
Könnte dir sogar eine kleine Einführung in das MapTool (und TeamSpeak?) geben, kannst mich ja mal im ICQ unter 52062315 adden.

Sorry fuer die vielen Fragen, aber das Programm hat mich jetzt neugierig gemacht :)

Kein Problem :)


#74 angband

angband

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 712 Beiträge

Geschrieben 15. Mai 2008 - 09:36

Es ist nicht unbedingt noetig, dass du mir die Dateien schickst. Dann haett ich sie mir nur mal anschauen koennen und herausfinden, wie du die mit MapTool gebaut hast. Ich hab mal an meine alte Rollenspielrunde ne Email geschrieben und nachgefragt ob Interesse an TeamSpeak Rollenspiel besteht, aber leider scheint das doch nicht allzu gross zu sein...
Auf jeden Fall danke fuer dein Angebot!!
:)

#75 Des Teufels Advokat

Des Teufels Advokat

    Member

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 11 Beiträge

Geschrieben 16. Mai 2008 - 21:15

musstet ihr beim "Sänger" eigentlich oft mit Spielern einzelnd aus dem Raum gehen oder so?

Vermutlich werden die Spieler ja teilweise gegeneinander arbeiten, wie habt ihr das am besten geregelt?




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0