Zum Inhalt wechseln


Foto

Matrix Revolution (kein echter Spoiler)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
74 Antworten in diesem Thema

#61 Hakon

Hakon

    Meister des Dampfes

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.446 Beiträge

Geschrieben 15. November 2003 - 10:32

Hallo S7,

Original von Schmidt7
Aber eins noch bzgl. "Warum Matrix erschaffen und nicht direkt anzapfen?": Ein denkender kreativer Geist produziert mehr Energie als ein braach liegender. Von daher ist der Aufwand meiner Meinung nach schon gerechtfertigt :). Kosten/Nutzen Rechnung sag ich da mal :D.


das stimmt so leider nicht mit den Erkenntnissen der Biologie überein, denn das menschliche Gehirn verbraucht _immer_ gleich viel Energie. Ob Du jetzt im Halbschlaf auf der Couch "Teletubbies" siehst, oder eine Schachweltmeisterschaft gewinnst, es ist immer das gleiche, bis auf die letzte Kalorie. Die Matrix hat also absolut keinen logischen Sinn hinsichtlich der Energiegewinnung - das unter Drogen setzten und anstöpseln wäre somit wirklich einfacher und sicherer.
Zumal man sich sowieso fragen mu?, weswegen die Maschinen die Nährflüssigkeiten nicht in gro?en Tanks von harmlosen Mikroorganismen in Energie umsetzten lassen oder die Erdwärme des Kerns zur Energiegewinung anzapfen.

Ich mu? aber zugeben, dass mir der erste Teil damals sehr gut gefallen hat, allerdings störte mich bereits damals die Batterie-Geschichte und das rücksichtslose/terroristische vorgehen von Neo & Co. Ansonsten war es ein sehr guter, innovativer Film. Die Teile 2 und 3 gefielen mir aber überhaupt nicht mehr (verglichen mit dem ersten). Teil 2 enthielt viele sinnlose Szenen und schlechte Computer-Effekte - insbesondere in der Smith-Massenkampfszene, die einfach nur dämlich und schlecht war. Teil drei hätte unter anderem auf die SM-Szene beim Merowinger gut verzichten können, denn die hat den Fuilm kein Jota voran gebracht.
Mir ist dann ein an und für sich guter Film doch lieber als ein Film, der erst durch die sehr fragwürdige Interpretationen von winzigen, kaum sichtbaren Details an Qualität gewinnt.

Gru?,
Matthias

#62 Greyham

Greyham

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 236 Beiträge

Geschrieben 16. November 2003 - 02:37

Ich mu? sagen, ich finde es bemerkenswert, was ihr aus einem Film macht...
Nun ich will mal so sagen, meine Theorie der Sache ist, das Teil 1 gedreht wurde, ohne das man damals über 2 Fortsetzungen nachgedacht hatte. Auch wenn die WBrüder was anderes sagen. Der ?bergang zwischen 1 und 2 ist nämlich schon recht merkwürdig wie ich finde. Für mich sieht es so aus, als ob man zwar schon eine Fortsetzung in Gedanken hatte, aber diese erst wirklich umsetzte, als man sich des Erfolges des 1. Teils bewu?t war. Teil 2&3 wurden dann als eine Story gedreht.
Meine Meinung dazu ist, das Teil 1 ein Meilenstein der Filmgeschichte war, den man so nicht mehr toppen konnte. Teil 2 war für mich ok, ich war durchaus begeistert von dem Film, hauptsächlich wegen der vielen genialen Action & Effekte. Die Story hinkte allerdings etwas hinterher, obwohl ich sagen mu?, das die Ideen zum Teil echt gut waren. Allerdings ist für mich der Sprung zwischen 1 & 2 zu gro?, es geht nicht flie?end über. Der Flair des ersten Teils war da leider verloren. Vom 3. Teil war ich dann allerdings etwas enttäuscht, weil zuviel Geplänkel nebenher stattfand, und die Matrix -nämlich das was es für mich ausmacht- sträflich vernachlässigt wurde. Und leider war in Nr. 3 auch die Geschichte sehr verwirrend, bzw. manche Dinge in meinen Augen einfach unnötig oder eben nicht wirklich toll umgesetzt. Bestes Beispiel ist für mich der Part wo Neo im Bahnhof ist, und Trin&Morph dann beim Mero sind. Was hatte das Ganze denn mit der Story zu tun, bzw. war das notwendig das so dahin zu klatschen?
Filmtechnisch war auch Teil 3 sehr schön, aber storymä?ig der totale Mist.Finde ich. Wenn ich die Teile alle zusammen betrachte, dann komme ich auf das was ich zu Anfang schrieb. Ich werde mir aber trotzdem auch den dritten Teil als DVD zulegen, der Vollstänigkeit halber. Den zweiten Teil hab ich mir gekauft, weil in limitierter Zahl ein Kino-Gutschein für Teil 3 dabei war.
Nun, aber was ich noch abschlie?end sagen will, ist, das man in jeden Film etwas interpretieren kann, und in jedem Film Unlogik findet, ich glaube es gibt keinen Film der logisch bis ins kleinste Detail ist. Ich denke mir, das bestimmt das ein oder andere als Easteregg in die Filme eingebaut wurde, aber nicht um dem Film eine geheime Aussage zu verleihen sondern um das zu erreichen was hier passiert, nämlich das darüber geredet wird, das der Film populär ohne Ende wird und somit über die eventuell schlechte Umsetzung hinwegtuscht. Denn wenn spekuliert wird, dann wird damit Umsatz gemacht.
Ich für mich kann mich weder der einen noch der anderen Seite anschlie?en.
Aber es ist faszinierend, was ihr daraus macht...
Hoffe nur, das trotz allem der Friede gewhart bleibt und sich keiner ans Bein gepinkelt fühlt...
In diesem Sinne freue ich mich auf LotR-RotK und lege allen PC-Spiele Fans das Spiel nahe, denn das ist einfach nur fett...



#63 Guest_Ovir_*

Guest_Ovir_*
  • Gäste

Geschrieben 16. November 2003 - 21:18

Original von Hakon
...das stimmt so leider nicht mit den Erkenntnissen der Biologie überein, denn das menschliche Gehirn verbraucht _immer_ gleich viel Energie. Ob Du jetzt im Halbschlaf auf der Couch "Teletubbies" siehst, oder eine Schachweltmeisterschaft gewinnst, es ist immer das gleiche, bis auf die letzte Kalorie. Die Matrix hat also absolut keinen logischen Sinn hinsichtlich der Energiegewinnung - das unter Drogen setzten und anstöpseln wäre somit wirklich einfacher und sicherer.
Zumal man sich sowieso fragen mu?, weswegen die Maschinen die Nährflüssigkeiten nicht in gro?en Tanks von harmlosen Mikroorganismen in Energie umsetzten lassen oder die Erdwärme des Kerns zur Energiegewinung anzapfen.

Gru?,
Matthias


Hi,

also ich dachte eigentlich auch, dass der EnergieVERBRAUCH höher wäre, wenn man geistig aktiv ist. Es hei?t doch schlie?lich, dass geistige Arbeit mitunter mehr Kalorien verbraucht als Körperliche. Oder ist das jetzt nur ne faule Ausrede der Couchpotatoes.

Allerdings ist die Elektrizität, die da erzeugt wird ja nicht ein überschüssiges Abfallprodukt sondern gerade der vom Körper gewollte Effekt: Wird die Elektrizität abgezapft, bekämen die entsprechenden Nervenknoten doch gar keinen Impuls - wir würden weder denken noch unsere Museln bewegen noch sonstwas. Im Prinzip müssten wir sterben, da ja nichtmal das Herz schlagen würde. Oder wurde in den Filmen irgendwann gesagt, dass man nur einen kleinen Teil dieser Energien abzapfen würde?

Andererseits dachte ich, dass der Sinn der Matrix auch eher der wäre, die Menschen am Leben zu erhalten: Ein unter Drogen gesetzter Organismus, der zur Untätigkeit verdammt ist würde zu schnell sterben. Hingegen lässt man seinen Geist "frei" und arbeiten, bleiben die Menschen am Leben. So hatte ich das verstanden.



#64 Randwer

Randwer

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 93 Beiträge

Geschrieben 16. November 2003 - 22:43

Tja, die MiGo sind da schon weiter. Die schnipseln die Hirne aus den Körpern und kapseln sie in die Zylinder.
Dabei kommt mir auch eine Story von H.W. Franke in den Sinn: in dieser Geschichte werden zwei konservierte (menschliche?) Gehirne von fremden Lebensformen reanimiert.

#65 Guest_M_*

Guest_M_*
  • Gäste

Geschrieben 16. November 2003 - 23:12

so. nachdem ich gestern nacht nun auch den film gesehen habe, hab ich mir grad hier den thread (mit genu?) durchgelsen.
sicher: teil 3 ist besser als teil 2 (ich würde sogar so weit gehen und sagen, da? er nicht halb so schlecht war), aber: im nachhinein mu? man sagen: was hätte man aus den fortsetzungen von teil 1 machen können! *seufz*
ohne hier wieder alles aufzutischen, mu? ich echt sagen, da? neo der erbärmlichste messias der (film)geschichte ist: er zog aus, die welt von der maschinentyrannei zu befreien und half den maschinen, mit einem verselbständigten programm fertig zu werden, da? diese nicht mehr kontrollieren konnten. als dank gibt es jetzt eine unsichere verschnaufpause* für zion. herzlichen glückwunsch.

mission failed, i would say.

*der punkt der mich am meisten stört: wieso halten sich die maschinen an ihre abmachung? ehre? tugend? moral? pietät? und wieso können die, die gehen wollen, gehen? sagt man ihnen also, da? sie in der matrix leben? okay, höre auf. s.o.

#66 Hakon

Hakon

    Meister des Dampfes

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.446 Beiträge

Geschrieben 17. November 2003 - 00:37

Original von Ovir
also ich dachte eigentlich auch, dass der EnergieVERBRAUCH höher wäre, wenn man geistig aktiv ist. Es hei?t doch schlie?lich, dass geistige Arbeit mitunter mehr Kalorien verbraucht als Körperliche. Oder ist das jetzt nur ne faule Ausrede der Couchpotatoes.

Ja und nein. :)
Die kJ, die Du beim Denken selbst verbrauchst sind immer gleich, egal welcher Schwierigkeitsgrad. Die Stre?reaktion des _Körpers_ auf schwierige Dinge fällt jedoch unterschiedlich aus und braucht damit mal mehr mal weniger Energie. Aber die reine Denkleistung ist immer die gleiche.

(Zumindest hab ich das so irgendwo in einem Ernährungsbuch gelesen)

Gute Nacht,
Matthias

#67 Guest_Ovir_*

Guest_Ovir_*
  • Gäste

Geschrieben 17. November 2003 - 01:40

@Hakon: Das hätt ich nicht gedacht. Also doch Sport treiben statt Kreuzwort-Rätsel zu lösen? ?( (naja, hab ich aber eigentlich kein Problem mit :D )

@all: Um mal nach der eher negativen Kritik mal ein paar Interpretationen zur Diskussion zu stellen. Das Ende von Matrix... Warum wird Agent Smith zerstört, nachdem er Neo sozusagen "absorbiert" hat?

Mir sind zwei Erklärungen eingefallen: Erstens war Neo zu dem Zeitpunkt, da er sich Smith stellt, direkt über die Maschinen an die Matrix angeschlossen (das wei? Smith natürlich nicht, wer käme auch auf die Idee, ein Mensch, noch dazu der Auserwählte würde sich den Maschinen freiwillig ausliefern?). Damit bekamen die Maschinen Zugriff auf das Programm Smith und konnten es löschen. Auch hier gibt es einige Ungereimtheiten: Zwar absorbiert Smith weder in Teil 2 noch in Teil 3 einen Menschen, der von den Maschinen an die Matrix angeschlossen ist. Andererseits aber absorbiert er andere Agents, die eigentlich die Körper noch nicht befreiter Menschen übernommen haben müssten.

Die zweite Variante ist eher metaphysischer. Zwei Gegensätze ziehen sich nicht nur an sondern heben sich auch auf. Smith sagt es selbst: Er ist das schattenhafte Abbild Neos geworden, quasi ein Anti-Neo. So wie +2 und -2 zusammen 0 ergibt, hat Smith sich praktisch selbst gelöscht, als er sich Neo einverlaibte. Diese Variante würde eigentlich eher in die allgemeine Tendenz der Fortsetzungen fallen, nämlich statt Naturwissenschaften eben pholosophische Ansätze als Lösung anzubieten. (Noch dazu ein wenig naive ;) .)

#68 Guest_M_*

Guest_M_*
  • Gäste

Geschrieben 17. November 2003 - 09:22

ich denke hier ist eher die zweite gemeint gewesen. es ging dem architekten ja auch immer darum, das gleichgewicht zu wahren. soweit ich das verstanden habe, wurde aufgrund dessen ja erst smith geschaffen/verbessert, um neo + wieder auszugleichen.

#69 Guest_gelt_*

Guest_gelt_*
  • Gäste

Geschrieben 20. November 2003 - 14:57

also ich muss sagen, dass ich den film richtig geil fand. das ende fand ich auch richtig gut. die matrix wird neu geladen, und wahrscheinlich, ist das mädel die neue auserwählte. und wenn sie alles verraten hätten, wäre das doch auch schei?e gewesen.

#70 Guest_Ovir_*

Guest_Ovir_*
  • Gäste

Geschrieben 20. November 2003 - 18:06

@gelt: Meiner Meinung nach wird das Mädchen - wenn sie überhaupt eine Rolle spielt - der neue "Schlüsselmeister". Es wird - wenn ich mich recht erinnere - irgendwann mal kurz erwähnt, dass sie ein "Illuminat" sei. Der (oder besser: die) "Auserwählte" kann sie schon deshalb nicht sein, weil sie ein reines Programm ist.

#71 Randwer

Randwer

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 93 Beiträge

Geschrieben 20. November 2003 - 19:12

soll das etwa bedeuten, dass uns Matrix IV bevorsteht?


#72 Guest_Ovir_*

Guest_Ovir_*
  • Gäste

Geschrieben 20. November 2003 - 23:18

Also, um ehrlich zu sein: Ein bisschen befürchtet habe ich das anfangs. Teil 2 und 3 sind eigentlich keine vollwertigen Teile einer Trilogie sondern ein zusammenhängender Film. Und Fragen gibt es noch zuhauf. Ich denke aber, dass man von so einem Vorhaben - sollte es je im Gespräch gewesen sein - absehen wird, nachdem es solche Schelte gehagelt hat. Au?erdemist das gro?e Finale ja schon gelaufen.

#73 Guest_Gast_*

Guest_Gast_*
  • Gäste

Geschrieben 21. November 2003 - 01:15

äGenialität zeichnet sich dadurch aus, dass sie schwer als solche zu erkennen ist.ô

Dieser (von mir kreierte) Spruch, in dem aber viel Wahrheit steckt, trifft voll und ganz auf die Wachowski-Brüder zu, auch wenn das die Meisten von Euch nicht ohne Weiteres glauben, nachdem sie das Ende von äMatrix Revolutionsô gesehen haben und dieses für äu?erst banal halten, was aber überhaupt nicht so ist, wie sich noch zeigen wird.

Ich möchte Euch hiermit beweisen, dass mit äMatrix Reloadedô und äMatrix Revolutionsô tatsächlich ALLE Fragen ohne Ausnahme völlig logisch beantwortet wurden, wenn auch indirekt - sogar die Hauptfrage, warum Neo die Wächter in der realen Welt aufhalten konnte.
Und ich hoffe, dass dadurch einigen die Schuppen von den Augen fallen, und dass endlich der Film als ein absolutes Meisterwerk ohne Gleichen erkannt wird.

Doch bevor ich auf die Hauptfragen ausführlich eingehe, möchte ich ganz kurz skizzieren, wie ich die 3 Filme erlebt habe und danach darüber dachte bzw. jetzt darüber denke.

Bis zu äMatrix Reloadedô war äMatrixô mein absoluter Lieblingsfilm, nicht nur wegen der damals revolutionären Effekte, sondern auch wegen der ungewöhnlichen und nicht wenig komplexen Story.
Beim ersten Sehen von äMatrix Reloadedô haben mich die Effekte noch mehr überzeugt, auch wenn sie nicht wirklich revolutionär waren, dafür aber einen gro?en evolutionären Sprung in meinen Augen darstellten. Die perfekteste, reale Computeranimation konnte man dann aber endgültig in äMatrix Revolutionsô sehen, womit ich den beinahe finalen Faustschlag von Neo in Superzeitlupe meine.
So konnte also äMatrix Reloadedô nur noch von äMatrix Revolutionsô effektmä?ig übertrumpft werden. Letzterer war schnitt-, sound- und effekttechnisch perfekt, und die 40-Millionen-Dollar-Schlachtszene einfach atemberaubend. Das konnte wenigstens die Mehrzahl der Kritiker sich noch eingestehen.

Die Hauptkritikpunkte der beiden Sequels betrafen allerdings die Story bzw. die in äMatrix Revolutionsô scheinbar unbeantworteten Fragen. Nach äMatrix Reloadedô, der bis dato mein Lieblingsfilm war, hab ich mich ständig in diversen Matrix-Foren aufgehalten, und konnte eine Fülle an faszinierenden Theorien, philosophischen Interpretationen, Bezüge und verschiedenen Religionen und unzählige Wort- und Zahlenspiele bzw. diverse Andeutungen auf Teil 3 in mich aufsaugen. Ich denke da nur mal beispielsweise an Autokennzeichen, die auf bestimmte Bibelstellen verweisen usw. Ich bin mir sicher, dass die Fans in äMatrix Revolutionsô auch noch einige solcher Dinge finden werden.
Je länger und tiefgründiger ich mich jedenfalls mit dem Sequel beschäftigte, umso genialer und komplexer fand ich auch die Story, wo man viel zwischen den Zeilen lesen konnte, womit die Spannung auf Teil 3 unermesslich wuchs.

So waren eben auch die ungebremsten Erwartungen vielen ein Stein im Brett, wodurch es sich als logische Konsequenz ergab, dass ein Groteil der Fans einfach enttäuscht werden musste, nicht nur deshalb, weil fast jeder, wie ich behaupten möchte (auch ich anfangs), den Film nicht verstanden hat bzw. dies auch nicht konnte, ohne länger darüber nachgedacht zu haben.

Dennoch hatte jede der bis dato von Fans aufgestellten Theorien so ihre Makel, und langsam, auch als die ersten vernichteten Kritiken auftauchten, hatte man so seine Zweifel, ob in Teil 3 wirklich alle Fragen befriedigend beantwortet werden können. Und tatsächlich war ich nach dem Ende von äMatrix Revolutionsô etwas hin und her gerissen, einerseits fand ich die Actionszenen einfach unschlagbar, andererseits fühlte man sich irgendwie ein bisschen verarscht, weil nur ein Teil der Fragen beantwortet war, andere Fragen allerdings wieder auftauchten. Irgendwie schien alles noch sehr unrund zu sein.

Als ich mich dann in einigen Foren umschaute, konnten wenigstens einige der Fragen beantwortet werden. Dennoch gab es noch ganz wesentliche unbeantwortete Fragen, doch heute Vormittag (8. November etwa 9 Uhr) ging mir plötzlich ein Licht auf, und auf einmal ergab alles einen Sinn, auch alle Begebenheiten in äReloadedô passten plötzlich mit dem Ende zusammen. Alle Teile des riesigen Puzzles fügten sich plötzlich auf faszinierende Weise zusammen. Ich konnte sogar die Frage, wie Neo die Wächter aufhalten konnte, relativ simpel beantworten.

Ein Wunder, dass noch niemand anderes auf diese Idee gekommen ist.
Seit heute früh ist äMatrix Revolutionsô mein absoluter Lieblingsfilm, die Wachowskis völlig verkannte Genies hoch 3 und die Matrix-Trilogie die mit Abstand beste Trilogie überhaupt. Ich glaube auch nicht, dass es so schnell so was geniales noch mal geben wird.

Doch nicht nur das. Das Ende von äMatrix Revolutionsô hätte nicht besser kommen können, dieses Ende ist wirklich weit besser als jede andere Theorie, die von Fans bisher aufgestellt wurde, und ich kenne nahezu jede.

Nun wundert es mich nicht, warum der 3. Teil der Trilogie von den Kritikern als der schwächste eingestuft wurde, weil die Kritiker einfach nicht alles auf Anhieb kapieren konnten. Man könnte zwar leicht behaupten, dass die Kritiker alle doof sind, allerdings muss ich zu deren Schutz mal sagen, dass äMatrix Revolutionsô wahrlich eine verdammt schwere Kost ist. Wenn man sie jedoch erst mal richtig verdaut hat, könnte man vor Freude an die Decke springen. Gut, dass ich da heute früh im Freien war, und ich mir deshalb keine Beulen holte.

Zunächst fasse ich mal die wichtigsten Fragen zusammen, beginnend mit den am leichtesten beantwortbaren:

1) Welche Bedeutung haben der Merowinger und der Trainman?
2) Welche Verbindung besteht zwischen Neo und Smith, und wie und warum konnte Neo am Ende Smith besiegen?
3) Welche Bedeutung haben das Orakel und der Architekt?
4) Warum konnte Neo die Wächter in der realen Welt vernichten?

Und nun folgen die Antworten auf diese 4 Hauptfragen:

zu 1)
Die erste Frage ist relativ einfach beantworte, was sich sicher fast jeder auch selbst denken konnte.
Der Trainman ist ein Programm, welches Daten bzw. andere Programm zwischen der Matrix und der Maschinenwelt transferiert. Man kann dies also gut mit Bus-Systemen an PCs vergleichen, wo Daten von einem PC zum anderen übertragen werden.
Nebenbei gesagt sind die Inder und das mit dem Karma wieder ein guter Bezug zum Buddhismus, worüber ich aber an dieser Stelle nicht weiter eingehen möchte. Das würde zu sehr vom Thema abkommen.
Der Merowinger ich demnach nichts weiter als ein Programm, welchen Daten auf den Bus absendet, bzw. von dort wieder empfängt. Er bildet quasi das Schnittstellenprogramm. Man könnte es auch so formulieren, dass er mit Informationen handelt, wie es im 2. Teil ausgedrückt wurde.

zu 2)
Am Ende von äMatrix Revolutionsô hat sich Neo von Smith übernehmen lassen, was dazu führte, dass Smith vernichtet wurde. Nur wie bzw. warum, fragen sich sicher viele von Euch.
Das Orakel sagte bereits, dass Smith das Gegenstück von Neo ist, das fehlende Glied in der Gleichung. Smith und Neo sind quasi eins. Man kann es sich vielleicht so vorstellen, dass einfach ausgedrückt bei einer Gleichung A = B*C z.B. Neo die linke Seite und Smith die rechte Seite der Gleichung darstellt.

Wie der Architekt am Ende von Teil 2 bereits sagte, ist Neo nichts weiter als ein Programm, welches in der Person Neo abläuft. Letztendlich läuft in jedem der Menschen, die an die Matrix angeschlossen werden, ein Programm ab, welches mit der Matrix kommuniziert, welches also dem Gehirn sagt: äJetzt bist Du in der Matrix und Du kannst dort alles hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen etc.ô

Nun arbeitet in Neo jedoch nicht irgendein Programm, sondern ein ganz besonders, welches dazu geschrieben wurde, Dinge in der Matrix zu verändern bzw. das Virus äSmithô zu beseitigen. Kurz vor dem Ende konnte sich Neo diese Tatsache richtig verinnerlichen. Er wusste, dass, wenn Smith ihn übernimmt, die beiden Programmteile Neo und Smith miteinander verschmelzen.
Da die Maschinen nun mit Neo in Verbindung standen und Smith nunmehr mit Neo, gab dies den Maschinen die Gelegenheit das Programm Neo-Smith zu löschen, weil sie also über Neo direkten Zugriff zu Smith hatten.
Und da die ganzen Smith untereinander natürlich auch in Verbindung standen, wurden diese ebenso mit gelöscht.

Neo hat sich also selbst geopfert, anders konnte er Smith nicht besiegen, denn wenn Smith stirbt, stirbt auch das Programm Neo und andersrum, weil beide eins sind und erst zusammen als Ganzes funktionieren oder nicht.
Und da der Körper bekanntlich ohne Geist nicht leben kann, musste Neo auch in der realen Welt sterben.
Die Verbindung zwischen Neo und Smith ist übrigens auch der Grund, warum Smith am Ende von äMatrixô nicht von Neo zerstört wurde.

Daran sieht man au?erdem, nebenbei gesagt, auch (wie an vielen anderen Dinge auch), dass die Trilogie wirklich von Anfang an geplant war.

...

#74 Guest_Gast_*

Guest_Gast_*
  • Gäste

Geschrieben 21. November 2003 - 01:15

zu 3)
Jetzt wird es aber noch interessanter, wodurch auch eine Menge Dinge in äMatrix Reloadedô plötzlich Sinn ergeben.
Es geht also um das Orakel und den Architekten.

Als Smith das Orakel übernimmt, (also der Smith, der am Ende gegen Neo kämpft) bekommt er die Fähigkeiten des Orakels. Und warum, denkt ihr, lacht er da plötzlich so?
Ganz einfach, in dem Moment kann er das Ende sehen, wie er also gewinnt, was er zumindest glaubt und am Ende so auch sagt, als er Neo gegenübersteht.
Smith glaubt zum Schluss, er muss nur noch einen Satz sagen, um alles zu beenden. Doch dies funktioniert nicht so, wie er sich das gedacht hat!
Und wisst ihr auch, warum? Das ist ein wichtiger Punkt, für den es auch ein logische Erklärung gibt, die mit Sicherheit keiner der Kritiker erkannt hat, die den Film so nieder gemacht haben.

Das Orakel ist nämlich in Wirklichkeit ein Steuerungsprogramm, welches den Menschen bzw. Programmen in der Matrix nur das zeigt, was diejenigen sehen sollen. Und das Orakel wollte bestimmt nicht, dass Smith die Matrix übernimmt.

Dies Theorie lässt sich leicht hiermit begründen:
Smith fragt ganz zurecht, als er das Orakel übernimmt, warum diese noch in ihrer Küche sa?, obwohl sie eigentlich wissen müsste, dass Smith kommt, um sie zu übernehmen. Smith erkannte nicht die Falle, die ihn das Orakel stellte, in die er glatt hinein lief.
So überheblich wie Smith war, glaubte er, durch die ?bernahme des Orakels hellseherische Fähigkeiten zu erlangen.
Tja, falsch gedacht. Die äOrakelô genannte Frau ist nämlich keine Hellseherin, sondern wie bereits erwähnt ein Steuerprogramm, was Smith in seinen Tod steuerte.
Daher sagte der Architekt zu Neo ja auch so entrüstet äBitte!ô, also Neo sie äDas Orakelô nannte, weil sie nämlich kein Orakel im herkömmlichen Sinne ist.
Sie steuerte die Menschen und Programme (also auch Smith).
Neo musste nur noch erkennen, was er zu tun hatte, um Smith und damit leider auch sich selbst zu vernichten. Und er erkannte es noch rechtzeitig.

Die Geschehnisse in den ersten beiden Teilen unterstützen des weiteren die These, dass das Orakel ein Steuerprogramm ist. Sie konnte nicht Neo sagen, dass er der Auserwählte ist, sie wies ihm nur den richtigen Weg, steuerte ihn also. Hätte Neo nicht gewusst, dass er oder Morpheus sterben müsste, hätte er dann versucht, ihn zu retten?

Zitat aus Reloaded: äGenau wie ich wirst du irgendwann begreifen, dass es ein Unterschied ist, ob man den Weg nur kennt oder ob man ihn beschreitet.ô
Tja, auch die Dialoge in Relaoded hatten einen tieferen Sinn.

Dies führt mich unweigerlich zum Architekten. Er stellte Neo am Ende von äMatrix Reloadedô vor eine Wahl: Entweder die Matrix wird neugeladen, oder Neo rettet Trinity, was er laut Aussage des Architekten nicht kann, womit er letztendlich in gewisser Weise doch recht hatte, denn wenig später starb Trinity tatsächlich in der realen Welt.
Viel interessanter ist aber die Frage, warum er Neo die Wahl lie? und ihn nicht durch eine bestimmte Tür einfach gehen lie?.

Ganz einfach. Der Architekt ist wie das Orakel ein Steuerprogramm, was die Aufgabe hat, Neo auf den richtigen Weg zu führen. Einerseits arbeitet er für die Maschinenwelt, andererseits damit indirekt auch für den Fortbestand der Menschheit, denn die Maschinen brauchen ja die Menschen für ihre weiterer Existenz. Nur wird diese Existenz in starkem Ma?e von Smith bedroht, der dabei ist, die gesamt Matrix zu übernehmen.

Gegen diesen Feind gibt es nur 2 Möglichkeiten. Entweder Smith wird besiegt oder die Matrix wird relaoded, womit das ganze mühsame Spiel wieder von vorne beginnt. Daher wäre es am Besten, wenn Smith besiegt werden würde, was allerdings nicht ganz einfach ist und damit ein gewisses Risiko darstellt. Denn Neo musste dazu erkennen, was er zu tun hat, um Smith zu vernichten, mehr noch muss er dazu auch bereit sein û also bereit, sich für die Menschheit zu opfern, denn nur so konnte er Smith besiegen.

Dies würde er aber auch nur dann machen, wenn er Dank der Liebe eine tiefe Zuneigung zum Rest der Menschheit gewinnt. Und dies stellte der Architekt im 2. Teil ja auch bei Neo fest. Neos Vorgänger hätten dies wahrscheinlich nicht gekonnt, daher war dies ein Risiko, sie auf Smith loszulassen. Für diese gab es nur den sicheren, wenn auch mühseligeren Weg des Neubootens.

Daher war es vorhersehbar, dass alle Vorgänger unweigerlich die Tür des Reloadens gewählt haben. Wegen der Liebe war Neo der erste, der sich für Trinity entschied, und damit war er auch endlich der richtige Kandidatat, der Smith nur durch Selbstopferung für die Menschheit besiegen konnte, was seine 5 Vorgänger vermutlich nicht gekonnt hätten, weil deren Gefühle für die Menschheit wohl noch nicht stark genug waren.
Alles klar soweit?
Besser und genialer hätten die Wachowskis dieses Problem gar nicht lösen können.

Somit wiesen das Orakel genannte Steuerprogramm und der Architekt Neo nur den richtigen Weg.

zu 4)
Und nun komme ich auf die scheinbar schwierigste Frage.
Warum konnte Neo die Squiddies stoppen?

Allerdings ist dies relativ leicht beantwortet, man muss nur darauf kommen. Eigentlich gab äMatrix Reloadedô darauf bereits die Antwort, die jetzt nach dem Ende der Trilogie nur etwas klarer wird.

?blicherweise kommunizieren Programme an unterschiedlichen PCs nur über Kabel miteinander (z.B. über Bussystemen, vgl. Trainman). Nur wie sieht das beispielsweise mit Handys aus? Oder mit den Funkweckern? Oder der Funkmaus? Oder Fernsteuerungen diverser Art? ...
Ganz einfach, all diese Geräte beinhalten auch Programme, die ferngesteuert mittels Empfangs- und Sendesignale miteinander kommunizieren. Daher können wir auch äohneô Kabel z.B. Nachrichten von einem Handy aus auf ein anderes Handy übertragen, oder von einem Handy übers Internet auf einen PC. In neuerer Zeit gibt es bereits eine Unzahl technischer Geräte, die ohne jegliche Kabel funktionieren.

Und nicht anders ist das mit Neo. Wie mehrfach bereits erwähnt wurde, was also auch der Architekt sagte, ist Neo nichts weiter als ein Programm, zumindest ein in einem lebenden Menschen manifestiertes Programm, das allerdings gut genug ist, um äohneô Anschluss eine Verbindung zur Matrix herzustellen. Daher wandelte sein Geist, als er im Koma lag, auch in der Matrix herum, oder in dem Fall eben auf dem Bus-System (am Bahnhof).

Und jetzt denken wir einfach logisch weiter. Und? Wer von Euch hat schon die endgültige Lösung erkannt?
Für die, die es noch nicht begriffen haben:

Neo hat eine gewisse äferngesteuerteô Verbindung zur Matrix. Die Matrix ist mit der Maschinenstadt verbunden. Von dort aus werden auch per Fernsteuerung die Squiddies kontrolliert. Daher besteht theoretisch die Möglichkeit, dass ein besonders gutes Programm, welches mit der Matrix (auf welche Art auch immer) verbunden ist, Zugang zum Zentralcomputer der Maschinenstadt haben könnte, und über diesen wiederum direkt oder indirekt die Wächter bzw. andere Maschinen oder Bomben beeinflussen kann, sie deshalb also auch spüren und sogar vernichten kann.

Und genau diese Fähigkeit hat eben Neo, weil er so programmiert wurde. Neo ist also ein superintelligentes Programm, welches sich zum einen ohne Anschluss in die Matrix hacken kann, von dort aus weiter in den Zentralcomputer der Maschinen, um schlie?lich Zugriff auf alle von dort aus gesteuerten Maschinen zu haben.
Verstanden? Ein bessere und logischere Begründung kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Dies kann ich auch noch zusätzlich untermauern.
In der Matrix konnte Neo fast alles beeinflussen, er konnte fliegen, Kugeln aufhalten, in Agenten eindringen, superschnell kämpfen und und und, weil eben fast alles in der Matrix weiter nichts als Programme sind. äProgramme hacken Programme.ô (Zitat aus Reloaded)
In der realen Welt kann Neo dies alles jedoch nicht. Er hat nur direkten Zugriff auf die Wächter und die Bomben. Er kann weder fliegen, noch Kugeln aufhalten. Auch im Kampf gegen Bane (=Smith) hat er so seine Probleme. Dafür kann er aber Smith in Bane sehen, weil Smith ja auch ein in gewisser Weise mit der Matrix verbundenes Programm ist. Auch die Maschinenstadt und die Maschinen selbst konnte er sehen. Alles, was mit Maschinen bzw. Programmen zu tun hat, die eine gewisse direkte oder indirekte Verbindung zur Matrix haben, kann Neo wahrnehmen. Alles andere sieht er jedoch nicht. So wird kein einziges Mal gezeigt, wie Neo z.B. Trinity sieht. Sonst hätte er ja beispielsweise auch gesehen, dass Trinity durchbohrt wurde, kurz bevor sie starb. Denn er glaubte erst noch, dass Trinity lebt. Ebenso wenig konnte er sie retten, wie er es in der Matrix konnte. Nur die Dinge, die etwas mit der Matrix bzw. dem Zentralcomputer zu tun haben, nimmt Neo wahr.

Gerade fällt mir ein, dass der Zugriff auf den Zentralcomputer nicht zwingend über die Matrix geschehen muss, was ja ein Umweg wäre. Vielleicht hat Neo sogar direkten Zugriff auf ihn. Schlie?lich war er selbst bereits im Zentralcomputer, als er den Architekten traf. Könnte ja auch sein, dass der Architekt auf Neo unbemerkt ein Programm übertragen hat, das Neo das Hacken in den Zentralcomputer erlaubt.

Noch einfacher wäre es natürlich, wenn Neo direkt auf die Software der Squiddies zugreifen kann, denn er spürt sie ja nur, wenn sie sich in unmittelbarer Nähe befinden. So wie Handys (ohne Kabel!) Informationen austauschen, kann dies Neo auch unbewusst mit den Squiddies getan haben, denn Informationen müssen die Squiddies empfangen und senden können, schlie?lich kommunizieren sie ja auch auf diese Weise mit dem Zentralcomputer.

Das ist des gro?en Rätsels Lösung.
Ich hoffe, ich konnte damit vielen von Euch weiterhelfen. Und vielleicht wei? damit so mancher von Euch den Abschluss der Trilogie und damit die Wachowskis viel besser zu würdigen.
Ich hoffe nur, dass es noch kluge Kritiker gibt, die das entweder auch durchschauen oder die vielleicht mal zufällig auf meinen oder einen ähnlichen Beitrag im Internet sto?en, damit der Film endlich mal ins rechte Licht gerückt wird, nämlich dorthin, wo er hingehört, und zwar in die Kategorie des genialsten Filmwerkes, das jemals geschaffen wurde.

Sicher werden einige von Euch sagen, dass man das auch im Film alles direkter hätte erklären können. Aber dann wäre der Film ja nicht mehr so genial gewesen. Die Wachowskis wollten den Fans doch auch etwas Futter geben, an denen sie etwas zu knobeln haben.
Und ehrlich gesagt hat mir das auch richtig Spa? gemacht.
Und damit bin ich wieder bei meinem Anfangszitat, das ich gerne zum Abschluss noch mal wiederhole:

äGenialität zeichnet sich dadurch aus, dass sie schwer als solche zu erkennen ist.ô
Mirko Hübner

#75 Guest_Ovir_*

Guest_Ovir_*
  • Gäste

Geschrieben 21. November 2003 - 14:13

Hi,

Wow, beeindruckender Post, schon allein was die Länge betrifft.

Allerdings kann ich mit dem Sinnspruch äGenialität zeichnet sich dadurch aus, dass sie schwer als solche zu erkennen ist.ô nicht so wirklich viel anfangen û besonders auf Matrix bezogen. Was soll so genial daran sein, dass man den eigenen Geniestreich so perfekt als Popcorn-Movie tarnt und jedem Fan (oder auch Kritiker) vormacht, dass die ganze philosophische Faselei nicht mehr als nur aufgesetzt ist? Denn genau das ist die Meinung der Mehrheit der Kinogänger û und die überwältigende Mehrheit der Kino-Kritiker, deren Job es ja irgendwie ist, Filme zu verstehen, sehen das auch so.

Zu Deinen Erklärungen habe ich einige Anmerkungen und sehe auch viele Sachen anders als Du:

---

Zu 1) Inder sind Hindus und keine Buddhisten! :P 8)
Zweitens erklärt das vielleicht den ursprünglichen technischen Sinn, den der Merovinger hat (bzw. hatte û ist er nicht ein Exilant?), aber nicht seine Bedeutung für die Story selbst.

---

Zu 2) Meine Meinung zu einer möglichen Erklärung des Endes ist ähnlich û steht in meinem letzten Post in diesem Thread -, ist aber nicht so komplex angelegt. Auch dass Neo in der Matrix durch weitere Programme ägetuntô wurde, habe ich schon überlegt. Allerdings sind mir auch da später Ungereimtheiten aufgefallen: Wieso konnten die Operators das nicht sehen, da sie ja offenbar die Programmstruktur der Matrix buchstäblich lesen können? Wieso erkennt Neo das nicht selbst?
Ich sehe ferner auch keinen stichhaltigen Hinweis darauf, dass die Filme tatsächlich so als Trilogie angelegt wurden. Mal ehrlich: Agent Smith wurde für die Fans quasi zu einer Ikone des ersten Teils (von allen Charakteren û die Protagonisten eingerechnet û ist er der coolste) û also haben sie ihn gleich zum bösen Buben in den Teilen 2 und 3 gemacht. Im Gegenteil: Ich sehe in Agent Smith gerade einen Hinweis darauf, dass hier nachträglich Ideen verwurstet wurden: Im ersten Teil wird er zerstört. Ende. In Teil 2 taucht er als äVirusô wieder auf, verändert durch Neo und seine Programme? Da hab ich schon besser getarnte Kunstgriffe gesehen...

---

Zu 3) Die Ausführungen zu der ?bernahme des Orakels durch Smith sind auf alle Fälle eine gute Idee! Das habe ich bis jetzt auch noch nicht so gesehen und klingt ziemlich überzeugend.

Ab dem Punkt, da aber das Orakel als äSteuerungsprogrammô Smith in seine Vernichtung steuern sollte, wirdÆs mir jedoch so konstruiert. Wenn das der Plan war, warum wurde dann nicht das Orakel so konzipiert, das es Smith gleich völlig auslöschen würde? Warum lässt man Smith erst die gesamte Matrix übernehmen, wenn man hier schon alles hätte beenden können?
Der Satz äEs ist ein Unterschied, ob man einen Weg nur kennt oder ihn beschreitet.ô mag ja einen Sinn haben, allerdings ist er auch überflüssig (woran Reloaded generell krankt): Im ersten Teil war das durch die herunterfallende Vase nicht nur klarer sondern auch intelligenter dargestellt worden. Aber er passt in das Schema gerade von Teil 2: Plötzlich fanden die W-Brüder offenbar Pathos und Philosophie cooler als klare Dialoge und Technik bzw. Naturwissenschaften.

Dann die Rolle des Architekten: Fast alles was er sagt, ist völlig unwichtig! Sogar das Orakel sagt das zu Beginn von teil 3 etwas durch die Blume, indem sie (ich wei? ihre genauen Worte nicht mehr) ihn als ziemlich unterbelichtet darstellt û wohl eben weil er nicht intuitiv ist. Eigentlich viel deutlicher die Rolle des Architekten erklärt die eigenwillige Kameraführung in dieser Szene: Neo und der Architekt sind von zahllosen Monitoren umgeben. Immer wenn es an Neo ist zu reagieren spielt sich auf jedem Monitor eine andere MÍGLICHE Reaktion ab, wobei die Kamera dann eine davon auswählt. Der Architekt ist somit, wenn er denn tatsächlich noch etwas steuert, eher ein Steuerprogramm für die Matrix und die darin agierenden Programme. Er berechnet alle möglichen Konsequenzen und stimmt die Reaktionen in der Matrix darauf ab. Wie er schon selbst sagt, bleibt trotzdem ein Fünkchen an Ungewissheit û etwas, das sich der Logik eben so völlig entzieht, dass es nicht vorauszuberechnen ist. Das soll wohl auf Smith anspielen. Das hat der Architekt vermutlich nicht als Möglichkeit in Betracht gezogen, deshalb kann der verselbständigte Agent nun nicht mehr durch die in der Matrix operierenden Programme wie auch durch das äBetriebssystemô Matrix selbst nicht aufgehalten werden.

Ich bin mir dann nicht so sicher, ob Du davon ausgehst, dass Smith schon in den früheren Versionen der Matrix au?er Kontrolle geriet? Ich habe das jetzt zumindest so interpretiert. Das wäre dann nicht nur unlogisch (man hätte diese Möglichkeit von Vornherein eliminieren können), sondern würde auch dem Chaos-Prinzip widersprechen, weswegen es ja dem Architekten zufolge den Auserwählten überhaupt gibt: äIrgendetwas geht immer schiefô könnte man das Prinzip auch nennen. Wichtig ist aber, dass es nicht vorhersehbar sein darf, denn sonst würde der analytische und mathematische äGeistô des Architekten diese Möglichkeit ja einkalkulieren und gar nicht erst entstehen lassen. Also: Ich denke, das Smith erst in der aktuellen Version der Matrix zum ersten Mal aus der Reihe tanzt. Diesmal ist eben er die unvorhergesehene Komponente, die die Matrix lahm zu legen droht.

Andererseits spricht wieder einiges dafür, das auch der Architekt Neo nur gängeln wollte. Schlie?lich sagt er selbst, er sehe bereits wie in Neo die Emotionen hochkämen, die ein logisches Handeln (und was kann das anderes sein als die Rettung der Matrix und damit der Fortbestand der Menschheit?) ausschalten. Trotzdem provoziert er ihn. Eigentlich sieht es so aus, als wolle er dass Neo die äfalsche Türô nimmt.
Doch anders als Du sehe ich hier nur, dass die Wachowskis ein Drehbuch so mit Ideen und in sich geschlossenen Denkspielen vollgestopft haben, dass ihnen das gro?e Ganze entglitten ist. Denn im Prinzip wäre die Variante, dass der Architekt Neo dazu bewegen soll, die äfalsche Türô zu nehmen ja wohl die Lahmste! Genau das hat mich vor Teil 3 ja bewegt, mir die Szene so oft anzuschauen: Das was der Architekt sagt, muss einfach wahr und absolut präzise sein, denn wenn er nur ein weiterer äManipulatorô ist, wäre Teil 2 völlig überflüssig geworden. Im Ernst: Streich den Architekten ganz (und mit ihm den Schlüsselmacher, den Merovinger, Persephone und alle anderen, deren storytechnisch einziger Sinn es ist, Neo entweder zum Architekten zu bringen oder ihn davon abzuhalten) und lass das Orakel nur ein einziges Mal auftauchen û Du hättest dasselbe Ergebnis, allerdings keinen Teil 2 und ein paar hundert Mio. Dollar weniger verdient...
Würde man also den Architekten also in diesem Sinne begreifen, wäre das mMn der eindeutigste Beweis dafür, dass Matrix nie konkret als Trilogie geplant war, sondern erst im Nachhinein eine Story zusammengeschustert wurde, um mit zwei weiteren Teilen Kasse zu machen. Und warum dann das Gerede von einer Trilogie? Ganz einfach: Würde man sich in eine unbestimmt Zahl an Fortsetzungen ergehen, bringt das garantiert wesentlich weniger Zuschauer als wenn man von Vornherein behauptet: Schaut Euch Teile 2 und 3 an, denn sonst begreift ihr den erfolgreichen und beliebten Teil 1 nicht! Die wirklich zahllosen Logiklöcher gerade in der Handlung von Teil 2 und 3 û in diesem Thread wurde ja diesbezüglich schon einiges gepostet û sprechen deutlich dafür, dass zwei Drehbücher unter Zeitdruck aus dem Boden gestampft werden mussten, um möglichst bald mit den langwierigen Dreharbeiten und der Arbeit an den (wirklich bahnbrechenden) SFX begonnen werden konnte.

---

Zu 4) Impressive! Die Erklärung ist genial! Erstens weil sie tatsächlich mal technisch möglich erscheint (Stichwort Handy, Funkmaus und so weiter) und weil sie ohne eine Vielzahl von metaphysischem Blabla auskommt.
Auch die Variante mit dem plötzlichen û wenn auch veränderten û Sehvermögen des erblindeten Neo scheint mir so sehr gut erklärt!

---

So, meine Mittagspause ist Vorüber, ich muss Schluss machen.
Also noch mal: Auch wenn ich vieles anders sehe als Du und sicher auch eine andere Meinung zur äGenialitätô der W-Brüder habe, waren das echt interessante Schlussfolgerungen, teilweise sogar genial (hey, und dazu musstest Du sie nicht mal verstecken, damit sie äschwer erkennbarô sind ;) )

Bye,
Thorsten




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0