Zum Inhalt wechseln


Die Cthulhu-Matrix


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
38 Antworten in diesem Thema

#1 Guest_wok_*

Guest_wok_*
  • Gäste

Geschrieben 14. Januar 2005 - 16:05

Da die CW3 offensichtlich schwer zu bekommen ist und
ich au?er reinen Erwähnungen auf dem Board nichts über
die Cthulhu-Matrix finden konnte: Wäre jemand so nett
mir eine Kurzfassung des Standardmusters zu geben?

Danke!


#2 Skyrock

Skyrock

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 706 Beiträge

Geschrieben 14. Januar 2005 - 16:13

Schaue er HIER und werde er glücklich :)

Direktlink scheint nicht zu funktionieren, also: Suchen, "cthulhu-matrix" eingeben, den einzigen Treffer anklicken.

#3 Guest_wok_*

Guest_wok_*
  • Gäste

Geschrieben 14. Januar 2005 - 17:08

Das war mehr als erwartet. Und hilfreich.

#4 Synapscape

Synapscape

    Großer Alter Rufer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 3.363 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 09:07

Gestern la? ich die Cthulu-Matrix, bzw. den Artikel über selbige und habe dazu nun eine etwas zwispältige Meinung, die ich hier ungehemmt mal kund tun werde.

Das "Erkennen" der Cthulhu-Matrix ist ja schön und gut, aber letztendlich doch keine gro?artige Besonderheit von Cthulhu-Abenteuern und -geschichten, oder?

Jedes Rollenspiel hat eine solche Matrix:

sei es bei Shadowrun: Mr. Johnson -> Run fängt an -> Run geht schief -> Gruppe wird verarscht
in der WoD: etwas homosexuell wirkender Vampir intrigiert gegen andere etwas homosexuell wirkende Vampire, die wiederum von einer dritten, vierten oder gar fünften Partei ebenfalls homosexuell wirkender Vampire intrigiert werden
Fantasy: Gruppe Helden sammelt Teile eines "Puzzles", um die Welt vor XY zu retten.

Eigentlich hat jede Art von Geschichten eine solche Matrix:
Krimis: Mord passiert -> Mord wird aufgeklärt
James Bond: fieser Oberbösewicht entführt Atombombe, Bond wird gefangen, Bösewicht verrät plan, Bond rettet sich, Commandos kommen mit Seilen von der Decke
Liebesgeschichten: falscher Mann ist mit richtiger Frau zusammen, richtiger Mann mit falscher Frau. Beide Päarchen finden schlie?lich durch witzige verwicklungen so zusammen,d ass richtige Frau mit richtigem Mann ein Paar bilden

Die Liste kann man endlos fortsetzen. Fakt ist: je mehr man in dieser "Matrxi" verallgemeienrt, desto mehr Details passen in das Schema und desto "gleicher" wirkt alles im Sinne des Heller'schen Matrix-Gedankens.

Konsequent zu Ende gedacht kann ich also sagen, jede Geschichte besteht aus Ausgangskonflikt -> Prozess der Konfliktlösung -> Lösung. Somit passen alle jemals von Menschen egschaffene Geschichten in eine Matrix. Sind sie deshalb aber alle gleich und ist diese Gleichheit daher schlecht und müssen wir uns deshalb krampfhaft zwingen, "neues" zu erfinden, so wie es in dem Artikel gefordert wird?

Ich kann nachvollziehen, dass ein und die selbe Handlung recht schnell langweilig wird, aber
a) ist der Mensch vergesslich,
B) ist die Variationsmöglichkeit ungeheuerlich und
c) hat man auch gewisse Erwartungshaltungen

Mich persönlich fasziniert Cthulu im Moment gerade WEGEN der Cthulhu-Matrix. Genau diese Art von Abenteuer finde ich reizvoll und in meinen Augen gibt es da auch genug Varianten, um es auch nach längerem Spiel nicht langweilig werden zu lassen.
Sicher, ich bin auch ein "Neuling" und für mich ist das Konzept keineswegs ausgeleiert. Für einen,d er seit 1800-tobak spielt mag das anders aussehen.

Aber jener Artikel in der CW vergi?t eben genau diesen Teil, dass die Cthulhu-Matrix für Neulinge im Genre durchaus was neues ist, an dem sie Spa? haben können. Es setzt mich als Neuling unter Druck, indem gesagt wird: ähh Cthulhu-Matrix ist blöd, mach was "neues" und ich mir dann denken mu?: bin ich unkreativ, weil ich etwas im Rahmen dieser Matrix mache? Obwohl dies nicht zutrifft, denn immerhin kann diese Matrix ja für mich persönlich eine ganz neue Erfahrung sein.

Lange Rede, kurzer Sinn:
der Artikel geht mir zu kritisch mit dem Thema um und macht die arme Matrix viel zu schlecht. Aus Sicht eines Menschen, der schon alles cthuloide gesehen hat gut, aber gerichtet an Leser wie z.B: mich udn sicher noch andere, jüngere und generell unerfahrenere Spieler halte ich ihn für ein bisschen "anma?end".

So, das war es.

Rollenspieler in und um Düsseldorf treffen sich hier:

Rollenspiel in Düsseldorf und Umgebung (Facebook)


#5 Guest_Manfred Escher_*

Guest_Manfred Escher_*
  • Gäste

Geschrieben 14. Juli 2005 - 10:12

Original von Synapscape ...die Cthulhu-Matrix für Neulinge im Genre durchaus was neues...


vielleicht sollte man irgendwann einen passenden abenteuerband veröffentlichen?

"10 Abenteuer in der Welt der Cthulhu-Matrix"

;) :D :)

gru?, manfred

#6 Tom

Tom

    Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen

  • Cthulhu Moderator
  • PIPPIPPIP
  • 10.093 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 10:16

Original von Synapscape
[...]und sicher noch andere, jüngere und generell unerfahrenere Spieler halte ich ihn für ein bisschen "anma?end".

So, das war es.

Ach was, der Artikel ist doch nicht anmassend sondern erfrischend anders. Du musst auch die Sichtweise des Autors sehen. Frank ist ja nicht nur Cthulhu Chefredakteur sondern auch ein alter Hase in Sachen Cthulhu.

„No swords. No wizards. Just regular humans, in way over their heads as they work to uncover the mind-shattering horrors of the Lovecraftian mythos“.


#7 Synapscape

Synapscape

    Großer Alter Rufer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 3.363 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 10:27

Ja anma?end steht ja deshalb auch in Anführungsstrichen, weil es ja nicht ganz so hart gemeint ist, wie es das wort ansonsten ausdrücken würde.

Klar ist Frank Heller ein Cthulhu-Veteran, aber das sind ja nicht alle. Sicher sucht man nach neuen Möglichkeiten, wenn man es tausend Mal gespielt hat oder sogar dafür schreibt, etc. aber dennoch ist die Cthulhu-Matrix in meinen Augen eher eine Stärke des Spieles als eine Schwäche.

@Manfred Escher:
So ein Buch mu? man doch gar nicht veröffentlichen. Man kaufe einfach ein beliebiges Produkt (mit Abenteuern drin natürlich) und zack: Cthulhu-Matrix. :-)
Jüngst la? ich: Schweres Wachs: tata. Cthulhu-Matrix.
Dann liegt gerade die Nyarlathotep-Box auf dem Nachtisch: welch ?berraschung: cthulhu-matrix.

Würde es nach Franks Artikel gehen, müsste ich jetzt ja schon kotzen und denken: öhh wie blöd, alles nur Cthulhu-Matrix. Mach ich aber nicht, denn ich finde diese Matrix gar nicht schlimm! Wäre ja so, als würde ich mich bei einem Piratenfilm darüber beklagen, dass ein Schtz drin vorkommt!
  • Der Flüsterer gefällt das

Rollenspieler in und um Düsseldorf treffen sich hier:

Rollenspiel in Düsseldorf und Umgebung (Facebook)


#8 Tom

Tom

    Rollenspielrelikt aus der Zeit der Altvorderen

  • Cthulhu Moderator
  • PIPPIPPIP
  • 10.093 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 10:32

Betrachte doch einfach Franks Artikel durch die Satirebrille. :D Ich leite seit 20 Jahren Cthulhu und 19 Jahre davon wohl nach der Cthulhu Matirx und hey es macht immer noch Spass.

„No swords. No wizards. Just regular humans, in way over their heads as they work to uncover the mind-shattering horrors of the Lovecraftian mythos“.


#9 Guest_Manfred Escher_*

Guest_Manfred Escher_*
  • Gäste

Geschrieben 14. Juli 2005 - 10:35

manch spielgruppe hat eben ein und den selben schatz in zwanzig jahren drei mal entdeckt. :D

#10 Höchster Patriarch von Lomar

Höchster Patriarch von Lomar

    Truchse? von Olathoe

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 3.120 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 11:48

Du hast schon recht, Syn. Sieh den Artikel als Weckruf an die Autoren die auf Publikation hoffen. Schlie?lich ist die CW ein Magazin von Fans für Fans. Und diese "Von-Fans" sind naturgemä? meist schon recht lange dabei. (Ok, wozu dienten mir jetzt die letzten beiden Sätze? *grübel*)

Frank geht als Chefredakteur mit der Frage, woher Material für Cthulhu kommt, glücklicherweise recht offen um. Und wenn man wei?, wieviele _fantasielose_ Versionen der Matrix in seinen Schubladen lagern, dann versteht man, da? der Artikel einfach nötig war, um mal ein bischen Abwechslung zu provozieren. Vom Schreiben eines Szenarios bis zu seiner Veröffentlichung (oder schlimmer noch: bis es gespielt wird) vergeht ziemlich viel Zeit. Frank denkt da (zu recht) _sehr_ langfristig. Der Matrix-Artikel sieht quasi die drohende Langeweile bei einigen Spielern (nicht du Tom ;) ) voraus, die in ein paar Jahren anstünde, wenn nicht die Autoren jetzt schon mal in andere Richtungen denken.

Genau, und jetzt macht auch der Satz mit den Fans wieder Sinn, Syn:
Die CW wird von Fans geschrieben, und eben die spricht Frank mit dem Artikel an - langfristig gedacht.
Aber niemand sollte sich davon verschrecken lassen. Ja die Matrix macht Spa?, auch mir. Und eine _gute_ Matrix-Geschichte würde Frank auch nicht ablehnen (die mit dem Extra-Kniff), nur eben die immer gleichen Stories schon.
Ein bischen konfus, ich hoffe es erhellt trotzdem.

Gru? Kostja

#11 Alphekka

Alphekka

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 922 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 11:54

So wie ich die Sache sehe verurteilt Frank Heller die Cthulhlu Matrix nicht als was verächtliches, er weisst nur darauf hin, das es sich manche Spielleiter allzuleicht machen.

Zitat aus dem Artikel:
Kennen sie dieses Abenteuer? ein Freund/Bekannter/Auftraggeber bittet die Charaktere....die Charaktere begeben sich zum Ort des Finales...Just im Moment des Eintreffens...können die Charaktere im letzten Moment...

Nun klar, für viele Geschichten gibt es ein Schema F, F1 oder F2b aber wie wäre es dann mal mit Schame G oder I?

Eine Ausbruch aus der Cthulhu-Matrix stellen meiner Meinung nach:
1. Die Farben der Furcht CTW#4 und ganz klar
2. Der Sänger von Dhol CTW#3 dar,
übrigens letzteres Abenteuer ist in der gleich Ausgabe wie der Artikel "Die Cthulhu Matrix" zu finden, (nur für diejenigigen, die dies noch nicht wissen).

Zu 1:
Die Charaktere werden zwar auch hier eingeladen aber es geht nicht um die Rettung des Einladenden oder irgendeines anderen. Sie werden einfach Angegriffen und müssen sich erwehren.

Zu 2:
Hier spielen die Charaktere eigentlich die, wie soll ich sagen "Kultisten?". Sie sind die durchgeknallten, wissen es nur zu beginn des Plotts noch nicht.
Ich denke zumindest in diesem Fall ist eine Klare abweichung zur Cthulhu-Matrix so wie Frank Heller sie beschieb zu erkennen.

Letztendlich haben alle Geschichten, erfundene wie auch gemachte (erlebte) Geschichte eines gemeinsam.
-Anfang
-Mittelteil
-Ende.
Nicht zu vergessen SEX, dabei geht es auch immer um das gleiche, aber wer will schon deswegen darauf verzichten? Also ich jedenfalls nicht.

zurück zum Thema:
Ich habe derzeit ein Abenteuer am laufen an dem zwei unabhängige Gruppe arbeiten. Räumlich und Zeitlich sind diese voneinander getrennt aber in der Spielewelt zusammen. Daraus ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, der Hauptunterstützungs NSC der einen Gruppe wurde beispielsweise von der anderen Gruppe eliminiert. Naja ich habe in der anderen Gruppe einen Alkohohlschmuggler und einen Profikiller der ihm als Leibwächter zugewiesen wurde. Letzterer hat den NSC niedergemacht, einfach so... (aber Rollenkonform).
Und wer sagt, das die Bösen nicht auch mal dei Welt Retten können, wenn sie mit etwas noch böserem konfrontiert werden, wenngleich die Bösen die Welt vielleicht auch nur Retten um die Bösesten zu bleiben und um die mögliche Konkurrenz zu beseitigen.
Ist dies nicht auch ein Ausbruch aus der Cthulhu-Matrix?




#12 Synapscape

Synapscape

    Großer Alter Rufer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 3.363 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 12:32

@Patriarch:
Ja, du hast recht, wenn man es sozusagen als Autoren-Richtlinie versteht ist es natürlich super. Aber ich denke mal viele tun das nicht. Ich wette es gibt einige Cthulhu-Newbs, die jetzt schon altklug daherkommen und rufen werden: "Ihhh, Cthulhu-Matrix". :)

Aber egal. Der Artikel macht aus der von Dir genannten Warte durchaus Sinn!

@Alphekka:
Ich finde gerade der dohl'sche Sänger ist kein gutes Beispiel für eine "Anti-Matrix", denn hier haben wir eine ganz andere Voraussetzung: die Spieler werden in die Rollen der vorgegebenen Charaktere gesetzt, die also ganz andere Bezüge zu der sich entwickelnden Geschichte haben, als dies bei einer Gruppe frei erschaffener Personen der Fall ist. Hier mu? der Spielleiter ja fast zwangsläufig zu den "Matrix-Tricks" greifen, um sie ins Spielgeschehen zu ziehen.

Die Goulsens und Kumpanen haben ja eine ganz andere Motivation und daher fällt es hier natürlich leicht, die Matrix zu verlassen. Man spart sich nämlich den kompletten Gedankengang: wie kriege ich die Leute ins Abenteuer.

Am Ende wiederum eine Vereinfachung: es mu? nämlich nicht überlegt werden, wie man die Story schreibt, damit es danach noch weitergehen kann. Eind rastisches Ende, das auch gleichzeitig das Charakterleben beendet führt dazu, das man sich die Frage gar nicht stellen mu?.

Matrix-Abenteuer treten ja vor allem dann auf, wenn man eben diese zwei DInge bedenken mu?:
1.) wie kriege ich beliebige Spieler ins Spiel
2.) wie gebe ich der Handlung die Möglichkeit so zu enden, dass die benutzen Charaktere weitergeführt werden können

Hier total aus der Matrix auszubrechen ist dann die "Kunst".

Rollenspieler in und um Düsseldorf treffen sich hier:

Rollenspiel in Düsseldorf und Umgebung (Facebook)


#13 Frank Heller

Frank Heller

    The Great Old One

  • Cthulhu Moderator
  • PIPPIPPIP
  • 3.747 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 18:25

Original von Synapscape
Aber jener Artikel in der CW vergi?t eben genau diesen Teil, dass die Cthulhu-Matrix für Neulinge im Genre durchaus was neues ist, an dem sie Spa? haben können.


Nein, das stimmt nicht. Es wird ausdrücklich erwähnt, dass Neue sie die ersten Male noch gut finden.
Der Artikel richtet sich auch ganz offensichtlich nicht an den Neueinsteiger, sondern altgedienteren Spielleiter.

Gru? Frank

#14 Frank Heller

Frank Heller

    The Great Old One

  • Cthulhu Moderator
  • PIPPIPPIP
  • 3.747 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 18:29

Original von Synapscape
Jüngst la? ich: Schweres Wachs: tata. Cthulhu-Matrix.
Dann liegt gerade die Nyarlathotep-Box auf dem Nachtisch: welch ?berraschung: cthulhu-matrix.


Ganz offensichtlich musst Du dringend nochmal meinen Artikel lesen, denn Du hast nicht verstanden, was ich mit Cthulhu-Matrix meine. Nämlich
- Toter/Vermisster als Einstieg
- danach Recherche in Bibliothek, Zeitungsarchiv, bei der Polizei
- dabei Auffinden von Handouts
- die zu einem örtlichen Kult führen, der gerade bei Eintreffen der Charaktere den Verschwundenen opfert bzw. generell gerade ein Ritual durchführt. Ende.

Schweres Wachs hat kein Kultistenfinale und kennt keine Kultistengruppe als "die Bösen", das Abenteuer hat nichts mit der Cthulhu-Matrix zu tun.

Schau Dir den Artikel bitte nochmal an, bevor Du Dich beschwerst.

Mir scheint wirklich die Definition, was ich mit Cthulhu-Matrix meine, nicht durchgedrungen zu sein. Mit Matrix meine ich nicht Klischees - die gibt es in Horror genug (Gewitter, knarrende Türen...) und die braucht Horror auch zu einem gewissen Grad. Es geht um die EINE Abenteuerstruktur, die leider gerade früher immer wieder exerziert wurde, und zwar wirklich so, dass man nur Namen, Orte und Monsterrassen austauschen musste. Es geht _nicht_ um eine Struktur Anfang, Mittelteil, Ende - die ist nicht Gegenstand der Beanstandung.

Ciao Frank

#15 Frank Heller

Frank Heller

    The Great Old One

  • Cthulhu Moderator
  • PIPPIPPIP
  • 3.747 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2005 - 18:35

Original von Höchster Patriarch von Lomar
Und wenn man wei?, wieviele _fantasielose_ Versionen der Matrix in seinen Schubladen lagern, dann versteht man, da? der Artikel einfach nötig war, um mal ein bischen Abwechslung zu provozieren.


Ganz richtig.
Der Artikel ist ja auch schon alt, aus dem Jahr 2001, und damals war der aktuelle Anlass, dass es viele Matrix-Abenteuer gerade von deutschen Autoren gab, und es kamen ständig neue hinzu.
Im Artikel sage ich ja ausdrücklich, dass es auch gute Abenteuer mit der Matrix gibt - aber es ist bei Matrixabenteuern leider leicht (wie auch viele nach der Matrix laufende Abenteuer beweisen), ein langweiliges Einheitsabenteuer daraus werden zu lassen.
Steht aber _alles_ auch im Artikel, den ich wirklich bitte zu lesen!

Die Situation ist heute ganz anders; wir haben einen Leitfaden für Autoren, und wir können ganz genau hinschauen, was uns da angeboten wird, und auch Veränderungen an dem vornehmen, was da zur Veröffentlichung ansteht. Da wir das Problem also selbst im Griff haben, ist der Appell des Artikels - zumindest was Publikationen angeht - nicht mehr notwendig. Er war es aber einmal. Man kann vielleicht sogar sagen, dass er dabei geholfen hat, dass Autoren sich andere Möglichkeiten für Abenteuer überlegt haben. Wir haben ja nun wirklich eine gro?e Bandbreite von Abenteuern inzwischen veröffentlicht, mit ganz verschiedenen Themen und Strukturen. Cthulhu-Matrix war übrigens auch dabei, aber in Ma?en...

Gru? Frank




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0