Zum Inhalt wechseln


Foto

Geistige Stabilität und unsere Glauben


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
16 Antworten in diesem Thema

#1 Sternenkrieger

Sternenkrieger

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 572 Beiträge

Geschrieben 28. April 2006 - 12:37

Ich habe mich einmal folgendes gefragt: der verlust von gS fu?t doch darauf, dass die Weltanschauungen des Charakter Stück für Stück zerbröckeln, wenn er die "WahrheitÖ" hinter allem ein bi?chen besser erkennt.

Klar müssen gro?e Alte, oder andere Mythoswesen für einen aufgeklärten, wissenschaftsgläubigen Menschen erschütternd sein. Ebenso beobachtete Auswirkungen von Magie...

Aber was ist mit Menschen, die ohnehin an Dämonen und Magie glauben? Sollte für solche Menschen nicht ein evt. gS-Verlust geringer ausfallen? Klar - wenn der nen gro?en Alten sieht, dann wird er vermutlich auch Wahnsinnig vor Angst, oder vor Ekel vor kleineren Mythosmanifestationen, aber grundsätzlich sollte jemand, der an Magie glaubt, doch seine Sicht der Dinge durch (cthuloide) Magie eher bestätigt sehen und hier eben keine gS verlieren. Genauso wie Soldaten oder Pathologen ja auch keine verlieren, wenn sie zerstückelte Leichen sehen.

Wie handhabt ihr sowas? Oder behandelt ihr einfach alle Charaktere dahingehend gleich?

#2 Guest_Manji_*

Guest_Manji_*
  • Gäste

Geschrieben 28. April 2006 - 14:03

Vielleicht lernen die Magiegläubigen ja auch dadurch das sie Magie sehen noch dazu, allerdings muss man dann aufpassen das nicht die Spieler plötzlich einen Haufen Esoterikfreaks oder Hobbymagier spielen. Jedenfalls nicht permanent

Menschen, die stark an einem Glauben hängen, also von einer menschlichen Religion, würden weiterhin normale Verluste hinnehmen müssen, da dieses Wesen ja wohl eindeutig, ein Höllenwesen oder der Teufel persönlich sein muss und die die im folgen sind Dämonen und Ketzer.

Allerdings müsste man dann vielleicht Unterscheidungen zwischen den verschiedenen Glaubensarten treffen. Menschen die ohnehin an Dämonen und Teufel glauben, werden ihren Glauben eher bestätigt sehen und höchstens aus Angst vor dem was nun kommen wird Stabilität, weniger als normal, verlieren.

#3 Erich Zann

Erich Zann

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 630 Beiträge

Geschrieben 28. April 2006 - 15:36

Ich bin zwar noch nie in diese Lage gekommen, aber ich würde es so handhaben, dass Menschen, in deren Kultur der Glaube an Dämonen oder Magie verankert ist, weniger gS verlieren. Auch würde ein Bewohner von Innsmouth beim Anblick eines Tiefen Wesens bei mir wohl weniger gS verlieren.

Das ist so wie mit den Bruefen, die an blutige Morde "gewohnt" sind - der Gerichtsmediziner oder der Polizeiinspektor erleidet bei mir weniger gS Verlust beim Anblick einer menschlichen Leiche.

#4 Guest_Manji_*

Guest_Manji_*
  • Gäste

Geschrieben 28. April 2006 - 15:48

Naja dann muss man nur aufpassen das die Spieler nicht irgendeinen Gerichtsmediziner spielen, der schon so üble Sachen gesehen hat, das man sich immer damit rausreden kann. So wie: Ach da hab ich schon schlimmeres gesehen.

#5 Sternenkrieger

Sternenkrieger

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 572 Beiträge

Geschrieben 28. April 2006 - 16:00

Wobei ich glaube, dass einem Pathologen eigentlich nix mehr, was mit einem menschlichen Körper so passieren kann, noch gro?artig schockieren kann...

#6 Erich Zann

Erich Zann

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 630 Beiträge

Geschrieben 28. April 2006 - 16:06

Original von Manji
Naja dann muss man nur aufpassen das die Spieler nicht irgendeinen Gerichtsmediziner spielen, der schon so üble Sachen gesehen hat, das man sich immer damit rausreden kann. So wie: Ach da hab ich schon schlimmeres gesehen.


Ach, das funktioniert schon. Es schadet nichts, wenn einer dabei ist, der gegen gS Verlust beim Anblick menschlicher Toten etwas gewappnet ist. Wenn dann aber solche Sachen kommen, wo die Realität/das Weltbild in Frage gestellt wird, dann ist auch der Gerichtsmediziner dran.


#7 Jakob

Jakob

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 556 Beiträge

Geschrieben 28. April 2006 - 17:08

Ich würde in meiner Kampagne keine Art von "Magieglaube" als solcherart hilfreich gelten lassen - ich hänge aber auch nicht der "magischen" Interpretation des Cthulhu-Mythos an, sondern der "wissenschaftlichen". Cthulhu und Co. sind bei mir keine "magischen Wesen" oder "böse Götter", sondern Wesen von anderen Planeten und aus anderen Dimensionen, in denen andere Naturgesetze herrschen. Demzufülge ist die Begegnung mit solchen Wesen für jeden Menschen eine "existenzielle" Verunsicherungserfahrung, ganz egal, was für ein Weltbild die entsprechende Person hat. Die meisten Mythoswesen haben bei mir etwas an sich, dass sie für den menschlichen Verstand als "nicht richtig" erscheinen lässt, und das insofern über ihre rein äu?erliche Entsetzlichkeit weit hinausgeht. Das mägen die Menschen mit "Mythen" über gro?e Alte usw. versucht haben, wegzuerklären oder zu rationalisieren, in ein Weltbild einzupassen, in der persönlichen Begegnung wird es aber immer jeden menschlichen Verstand angreifen.

#8 Die Farbe aus dem All

Die Farbe aus dem All

    Deine neue Lieblingsfarbe

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 2.839 Beiträge

Geschrieben 28. April 2006 - 17:08

Leute, die an Dämonen und Geister glauben, können schon weniger gS verlieren, allerdings sollte ihre Start-gS dann auch nicht hoch sein. Es ist wenig glaubhaft, wenn jemand mit gS 80 an Gespenster glaubt.

Allerdings sollte man auch nicht ganz immun sein. Einem echten Mythosmonster zu begegnen ist schon etwas anderes, als "nur" an Dämonen zu glauben. Der Glaube allein kann eine Person nicht völlig vor dem Schock einer direkten Begegnung wappnen.

"Die Farbe... sie brennt... kalt und feucht, aber sie brennt... ich hab sie gesehen... bricht Dir den Verstand, und dann kriegt's Dich... verbrennt Dich... kannst nich loskommen... zieht Dich... nur 'ne Farbe... es ist von weit her gekommen, wo die Sachen nich so sind wie hier... saugt das Leben aus..."

 

Nahum Gardner in "Die Farbe aus dem All" von H.P. Lovecraft


#9 Guest_M_*

Guest_M_*
  • Gäste

Geschrieben 29. April 2006 - 13:21

Sucht mal im Forum nach Cthulhu 1000 AD, bzw. Mittelater und Cthulhu. In zumindest einem Thread wird dieses Thema recht ausführlich diskutiert, vielleicht könnt ihr ja was mit den verschiedenen Ansätzen was anfangen.

Grü?e

Matze

#10 Ghost in the Shell

Ghost in the Shell

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 32 Beiträge

Geschrieben 29. April 2006 - 14:57

Was STA-Verluste durch schreckliche Taten anderer angeht (zum Beispiel einen blutigen Mord zu beobachten oder eine verstückelte Leiche zu finden) würde ich in der tat einen Abhärtungseffekt gelten lassen, ist ja bei verschiedenen Berufen auch bereits eingeführt. Wenn es aber um das Erleben von Magie oder die Sichtung von Mythoswesen geht nicht und zwar aus folgendem Grund. Ich verstehe das so, dass nicht etwa einfach die Angst oder ein zerbröckelndes Weltbild ursächlich für den STA-Verlust sind sondern die menschliche Physiologie, wenn man so will. Ginge es nur ums Weltbild, könnte man Cthulhu in der Neuzeit fast schon allzu locker nehmen, denn gerade in unserer Zeit hat sich offenbart, wie viel Menschen teilweise verkraften können. Es ist heute sehr viel einfacher in der Gesellschaft akzeptiert zu werden auch ohne ein festgefahrenes Weltbild zu haben, wie es vielleicht noch in den 20ern der Fall war (in Amerika zumindest).
Ich sehe das vielmehr so: Menschen als solche sind die eckigen Löcher durch die der runde Cthulhumythos nunmal nicht passt. Nehmen wir als Beispiel Cthulhu selber: Er lebt in einer Stadt, die nicht-euklidischer Geometrie folgt. Etwas, das ein Mensch nicht wahrnehmen kann, unser Gehirn kann das nicht verarbeiten. Gleiches bei Magie. Es ist weniger, dass es uns erschreckt, sondern vielmehr, dass es uns viel direkter Schadet und daraus dann, ganz natürlich, Schrecken bzw. Angst entsteht (wenn ein Säugetier von etwas verletzt wird, was es nicht sehen kann, bekommt es Angst, um die Sinne zu schärfen und der Gefahr besser aus dem Weg gehen zu können).
Somit kann (muss aber nicht) der Anblick bestimmter Schrecken oder die übelsten Zauber sicher auch direkt zu Schäden am Gehirn selber führen (Trombosen, Absterben bestimmter Neuronen,...), was dann zu psychischen Störungen führt. Wenn man eine Macke kriegt, is immer was im Denkstübchen kaputt (nicht zwangsweise im Sinne von funktionsuntüchtig, aber zumindest im Sinne von suboptimal... es bilden sich Erinnerungen in den neuronalen Verknüpfungen, die negatives Verhalten beeinflussen etc.).

#11 Guest_Gast_*

Guest_Gast_*
  • Gäste

Geschrieben 29. April 2006 - 20:01

Seit 1981 gibt es dafür keine Regeln, warum jetzt damit anfangen? Das sollte man alles stimmungsvoll ausspielen, da brauch man keine Regeln, die würden eh nur von den Spielern ausgenutzt.

#12 PacklFalk

PacklFalk

    Carebär

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 5.852 Beiträge

Geschrieben 29. April 2006 - 22:10

Ja, wenn du das sagst, Settembrini. Abgesehen davon hat hier auch keiner nach diesbezüglichen Regeln gefragt.
Aber in einem Punkt stimme ich dir zu: Regeln braucht es für dieses Thema wirklich nicht.

"I hope you brought your wits with you

for sanity is in short supply here!"

 

Hratli - Diablo 2, Act III

 

"Still sane, Exile?"

 

Zana, Mastercartogrpher - Path of Exile


#13 Die Farbe aus dem All

Die Farbe aus dem All

    Deine neue Lieblingsfarbe

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 2.839 Beiträge

Geschrieben 30. April 2006 - 13:24

Es ging wohl mehr um eine Art "Hausregel" für Spieler, die nur glücklich sind, wenn sie einen kleinen Vorteil für sich rausschlagen können. Und wenn sie so ein "Zuckerl" zufriedenstellt, warum nicht?

"Die Farbe... sie brennt... kalt und feucht, aber sie brennt... ich hab sie gesehen... bricht Dir den Verstand, und dann kriegt's Dich... verbrennt Dich... kannst nich loskommen... zieht Dich... nur 'ne Farbe... es ist von weit her gekommen, wo die Sachen nich so sind wie hier... saugt das Leben aus..."

 

Nahum Gardner in "Die Farbe aus dem All" von H.P. Lovecraft


#14 Sternenkrieger

Sternenkrieger

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 572 Beiträge

Geschrieben 30. April 2006 - 14:08

Nee, es ging mir auch nicht um bevorzugende Hausregeln...

Ich hatte nur mal ein wenig drüber philosophiert, ob es da nicht noch mehr in Bezug auf gS gibt, als stures Abziehen der erwürfelten Werte ;)



#15 Guest_WingsOfCaliel_*

Guest_WingsOfCaliel_*
  • Gäste

Geschrieben 08. Mai 2006 - 19:08

Die Idee hinter der Frage is ja sogar für mich kleinen, dummen Anfänger erkennbar.
Aber was ich dann persönlich als SL befürchten würde,
wären a) erwähnte Spieler,
die viel zu lang wegen sowas rumdiskutieren (von wegen "Hab ich schon schlimmeres gesehen") und
B) die Menge an Unterschieden die man berücksichtigen müsste, wenn man's schon ganz genau macht.
zB welcher Mediziner war schon wie lang angestellt,
was hat er gesehen - und bei was konnte er überhaupt die Gelegenheit gehabt haben, es schon vor Augen gehabt zu haben?
Alles wieder diese Diskussions"anregungen"...





Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0