Zum Inhalt wechseln


Spielbericht2- Abwärts


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1 Guest_Lysistrata_*

Guest_Lysistrata_*
  • Gäste

Geschrieben 05. November 2008 - 10:04

Gestern habe ich in knapp drei Stunden abwärts geleitet. Es waren zwei erfahrene Spieler und ein äNeulingô der eher aus dem Fantasybereich kommt, dabei.
Als Charaktere wurden der Wachmann, der Buchhalter und Nancy gespielt. Der Anwalt lief mit...

Die Aufzugszene lief ganz gut, am Anfang schwieg man sich an, die Charaktere schauten mich teilweise fragend an. Nur Nancy beobachtete (aus Genervtheit, wegen ihrer Dusseligkeit) die Etagenzähler.
Dann rummst die Sache geht los. Nach ein bisschen Panik und erst leichten Wehen, kam Tony sofort auf die Idee mal nach einer Ausstiegsluke zu suchen. Geoffrey hilft tatkräftig mit, während Nancy versucht mit ihren Wehen und einem etwas klaustrophisch Anwalt zurechtzukommen. Rauch, der abgestürzte Darwin, alles läuft nach Plan. Das erste mal ämeinsô lässt die Panik noch etwas steigen.
Pete erscheint (von Nancy angerufen), sie wundert sich und warnt die anderen. Geoffrey ist mit einem Arzt am Ringen und schie?t ihm schlie?lich ins Bein. (Natürlich zur ?berraschung aller, die sich wundern, dass er einen Revolver in der Tasche hat)
Der Wachmann hüpft in die Kabine und verschlie?t die Luke, Pete versucht Geoffrey noch zu überwältigen, dieser bedroht Pete mit dem Revolver. Geoffrey macht sich alleine auf den Weg, lässt Pete links liegen!
Nach langen ?berredungskünsten von Nancy und Pete, lässt Tony Nancy raus, die von Pete gleicht betäubt und auf die Trage gelegt wird. Tony will nicht den Aufzug nicht verlassen, trotz Brandgeruch, Gerüttel, Absturzgefahr. äQuatsch die Aufzüge können nicht abstürzen!ô
Geoffrey bekommt dann doch seinen sozialen und rettet Nancy aus Petes Fängen.
Irgendwann schafft es auch Tony aus der Kabine, kurz bevor der Aufzug abstürzt.
Und jetzt wurde es wirklich schwierig, die Spannung hochzuhalten, auch bei uns war die Luft raus.

Die ?bernommenen wurden irgendwann eher als albern änerv nettô angesehen.
Als Geoffrey dann kurzzeitig selbst übernommen wurde, brach bei Nancy der Frust aus ämenno ich kann ja gar nicht tut, au?er ein Kind zur Welt bringenô... und bei Tony Suizidgedanken ävielleicht soll ich mich gleich erschie?en.ô
Dann:
Tony rettet Geoffrey, der aus dramaturgischen Gründen, sich schneller erholen kann. Mit einem Feuerwehrschlauch und einer Axt, halten sie sich von den ?bernommenen fern und schaffen es mit brachialer Gewalt in Treppenhaus. Tony und Nancy rennen runter, wobei sie unterwegs noch ihr Kind bekommt, sie es aber nicht überlebt. Tony wird unten von einer Menge vermummter Gestalten betäubt und Geoffrey stattet seinem Chef einen Besuch ab.
Setzt sich danach in den Chefsessel steckt sich den Revolver in den Mund und BUMM.

Fazit
Das Abenteuer ist kurz und man sollte die Szene in den Büros sehr kurz halten. Hier besteht die Gefahr das sich einiges wiederholt z.B.ämeinsô und als nur nervig empfunden wird.
Wenn ich es noch mal leiten sollte, dann werde ich einige Dinge in den Büros ändern, so werden die ?bernommen, eher wie die äBorgsô aus StarTrek sein, viel bedrohlicher und schneller. Ich werde mit noch mehr Feuer arbeiten.
Was ganz gut ankam, an einigen Schlüsselszenen übergab ich den Spielern Zettel: z.B. (Nancy?s Gedanken
Wo kommt Pete auf einmal her? Wollte er heute nicht au?erhalb der Stadt unterwegs sein?)
So wussten die anderen nicht was der Charakter jetzt wei? und der Spieler kann sich überlegen ob und wann er diese Information preisgibt. Das habe ich auch bei äCold War û Kalter Kriegô so gemacht und war echt super.
Die Schwachstelle des Abenteuers ist die Zeit nach dem Aufzug. Manchmal kam auch etwas Frust auf, das lag vielleicht aber auch an mir. ;)
Aber ansonsten war es doch sehr kurzweilig.






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0