Zum Inhalt wechseln


Das Bildnis [Spoiler]


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1 Guest_Studer_*

Guest_Studer_*
  • Gäste

Geschrieben 14. April 2013 - 12:15

Wir haben das Bildnis in ca. 5,5 Stunden mit drei SCs durchgespiel. Im Einzelnen:

 

1. Die SCs wurden von Captain Blair vom Kingsport Police Department um Hilfe gebeten, um eine vermutete Mordserie an vier vermissten Jugendlichen im Alter von 15-17 Jahren aufzuklären. Der Kommissar unter den SCs wurde sogleich misstrauisch, warum der Captain von einer Mordserie ausging, waren die Kinder doch bislang nur vermisst. Captain Blair sprach dann von kriminalistischer Erfahrung etc. Die SCs, darunter auch ein Betrüger und ein Arzt willigten ein, der Polizei zu helfen. Neben den vier Zeitungsartikeln wurden die SCs darüber aufgeklärt, dass die Polizei zur Zeit einen Obdachlosen namens Doc und einen Schriftsteller namens Olsen Wittoski beschatten lässt, die beide verdächtig werden, die Kinder entführt zu haben (der Doc, weil er schon einmal Medikamente an Kinder der Kingsport Highschool verteilt hatte, und der Schriftsteller, weil er schon einmal wegen Unzucht mit minderjährigen vernommen worden sei). Der Doc sei aber mittlerweile verschwunden, nachdem seine Holzkiste beim örtlichen Möbelgeschäft abgebrannt sei.

 

2. Man bezog sein Quartier im Seaport Kingsport Hotel mit Blick auf den "Schifferei-Hafen" (so von den SCs genannt, die alle keinen Ideenwurf schafften, um die Schiffe als Fischerboote zu identifizieren). Man ging zu Bett und fand sich sogleich (für die SCs unbemerkt) in einer Traumvignette wieder (so schnell kann das gehen, in Kingsport): Sie saßen zusammen beim Frühstück und schauten dabei durch das Fenster auf den Schifferei-Hafen. Einer der SCs bemerkte auf der anderen Straßenseite an der Kaimauer einen Liliputaner, ganz in schwarz gewandet, mit einer spitzen Nase und hervorgewölbten Augen. Die SCs erhoben sich, da dieser Zwerg sie geradewegs durch die Scheibe zu beobachten schien. Der SC, der sich dem Zwerg am nächsten genähert hatte, wurde von diesem gefragt: "Was ist dein Begehr?". Der SC entgegenete, er wolle eine Mordserie aufklären etc. Daraufhin reichte der Zwerg ihm eine merkwürdig geschnitzte Sanduhr. Ein anderer SC nahm diese an und alle drei SCs fanden sich plötzlich in einer großen Sanduhr. Der Kommissar zerschoss das Glas von innen und im selben augenblick standen alle in einer Wüste. Am Horizont war eine arabisch anmutende Stadt zu sehen und merkwürdige Musikklänge wurden vom Wind zu den SCs getragen. Von der gegenüberliegenden Richtung näherte sich der Zwerg, der einen gesichtslosen Mann als Gefangenen an einem Seil bei sich führte. Die SCs erwachten nun der Reihe nach. Den letzten SC versuchte der Zwerg ebenfalls noch an ein Seil zu binden, was aber misslang. - Nach dieser Traumvignette fand man sich wirklich zum Frühstück ein, starrte nervös zur Kaimauer und bestellte einen Schnaps zum Frühstück. Es zogen aber nur Touristen am Fenster vorbei. (Fortan fragten die SCs alle verdächtigen NSCs immer auch nach Liliputanern . . .)

 

3. Die SCs suchten zunächst Wittoski auf. Dieser wirkte äußerst nervös. Man setzt ihn auf einen Stuhl und beschuldigte ihn, Unzucht mit Minderjährigen (Jungs) zu treiben. Wittoski entschuldigte sich damit, lediglich einmal einem jungen Fan seiner Literatur seinen Arbeitsplatz gezeigt und einen Artikel signiert zu haben. Der Kommissar drückte dem Schriftsteller eine Schrotflinte zwischen die Beine, um ihn so "besonders hart" zu verhören (ja, ja - Abenteuer mit sexuellem Inhalt provozieren natürlich auch solche Reaktionen einiger Spieler). Wittoski ließ es wimmernd über sich ergehen, dass nun seine Wohnung auf den Kopf gestellt wurde. Die SCs nahmen sein Opium und einen Wohnungsschlüssel mit und drohtem ihn, ihn jederzeit wieder aufsuchen zu können.

 

4. Bei der Kingsport Highschool (von der drei der vermissten Jugendlichen nach den Samtagskursen verschwanden) suchte man den Direktor, Mr. Wheaton auf. Dieser wollte den SCs nicht mehr erzählen (was er auch nicht konnte). Die SCs warfen ihm vor, keine ausreichenden Sicherhungsvorkehrungen getroffen zu haben. Man erwarte von den Lehrern, ab sofort Wache zu schieben. Seufzend erklärte der Direktor, dies mit dem Kollegium zu besprechen. Die SCs sprachen dann noch mit Coach Foster, der Samstags die Footbal-Mannschaft trainiert. Foster konnte nur von dem Doc berichten, der ab und zu von der Straße das Training beobachtet habe.

 

5. Man sprach - da der Kunstlehrer, Basil Ives, nur am Samstag anwesend war und den Schülern dann Kunstunterricht erteilte - noch mit der ebenfalls am Samstag unterrichtenden Musiklehrerin Frau Wolff, die auch ohne Brille und Dutt nicht so schön aussah, wie man sie sich nach Beschreibungen ihrer Kollegen vorgestellt hatte. Frau Wolff erzählte, dass sie am kommenden Sonntag auf einer Vernissage von Basil Ives Klavier spiele, dass dieser aber (wie vom Direktor bereits berichtet) ansonsten an der Miskatonic-University Kunst bei Prof. Rosen unterrichte. Auch habe sich Ives verändert, seit er im Sommer von einer Englandreise zurückgekehrt sei.

 

6. Der Vollständigkeit halber suchte man auch das Möbelgeschäft auf, um nach dem Doc Ausschau zu erhalten. Hier verlor sich jedoch seine Spur.

 

7. Man fuhr schließlich ins nahe gelegene Arkham, um hier Basil Ives, den einzigen Samstags-Lehrer, den sie noch nicht sprechen konnten, an der Miskatonic-University zu befragen. Sie fanden sein Arbeitszimmer und durchsuchten dieses kurz, als Basil einige Getränke besorgen wollte. Dabei fanden sie ein sehr verstörrendes Bild von Goatswood (von Ives kürzlich signiert), das sie ungesehen einsteckten. Basil Ives wirkte zunehmend bervös während des Interviews. Es kam teilweise zu einem großen Schweigen beider Seiten. Jeder zog an seiner Zigarette (man vergleiche das Bild von Basil in dem Abenteuer) und das Gespräch ging mühsam voran. Schließlich ließ sich Basil kurz entschuldigen - und verschwand. Die SCs erfuhren noch, dass er gerade das Gästehaus der Uni mit seinem 3-Litre-Bentley verlassen hatte. Man rief in Kingsport an, um ihn dort mit Strassensperren aufzuhalten (was nicht gelingen sollte). - Da man schon in Arkham war, suchte man hier noch diejenige Highschool auf, von der der einzige vermisste Jugendliche aus Arkham stammte. Allein der Hausmeister, Ira, konnte hier berichten, den Schüler zu einem blonden Mann in einen Bentley einsteigen gesehen zu haben. - Das Netz schien sich um Basil zu schließen.

 

8. In Kingsport suchte man schließlich (einer hatte die geniale Idee, nach dessen Adresse in Kingsport zu fragen), das Haus von Basil am Ende einer Sackgasse im nördlichen Hafenviertel auf. Man wies den Chauffeur an, mit dem Wagen die Sackgasse so zu versperren, dass Basil, dessen Bentley vor seinem Haus parkte, nicht fliehen konnte. Im Haus entdeckte man die Blutspuren, die verbrannten Textilreste und Knöpfe, die Sexspielzeuge und insbesondere auch das Selbstportrait von Basil, das diesen in einem fürchterlich masakrierten Zustand zeigte. Ein SC hatte tatsächlich Dorian Gray gelesen und man entschloss sich, das Bild zu vernichten. In diesem Moment hörte man einen Schmerzensschrei vom Dachboden. Man entschied sich aber, zunächst den Keller aufzusuchen. Hier fand man die Leichen der vier Jugendlichen (holte diese aber nicht aus dem Boden hervor) sowie das Portal, das einer der SCs später zerstören sollte. Dann ging man auf den Dachboden. Hier flatterte den SCs das Insekt entgegen, da Basil bereits verstümmelt in der Ecke lag und nach der Zerstörung seines Portraits nicht mehr als Wirt dienen konnte. Zwei SCs verloren kurzfristig ihren Verstand und flohen. Der Kommissar hielt stand und zielte mit seinem Schrotgewehr auf das Insekt. Dieses versuchte, mit ihm zu verschmelzen. Der Angriffswurf des Insekts gelang. Der Kommissar hatte Ausweichen 36% und würfelte eine . . . 36! Dann schoss er, traf und das Insekt wurde in tausend Chitin-Stücke zerschossen. Das Haus kaufte der wohlhabende Kommissar dann der dankbaren Kingsporter Gemeinde zu einem symbolischen Preis ab, ließ es renovieren (insbes. den Keller), und jetzt haben die SCs eine Basis in Kingsport. Albträume (mit und ohne Nebel) sind hier natürlich vorprogrammiert.

 

Mein Fazit: Ein nettes kleines Abenteuer, das allerdings die Polizei von Kingsport extrem inkompetent dastehen lässt.


Bearbeitet von Studer, 16. April 2013 - 15:56 .

  • Ruud van de Grachtenspeel und turtle der alte gefällt das

#2 turtle der alte

turtle der alte

    Der Marshal

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 620 Beiträge

Geschrieben 14. April 2013 - 15:38

Danke für diesen interessanten Spielbericht! Es ist gut zu wissen, dass man dieses Abenteuer wirklich in 5-6h durchspielen kann, es wäre also genau das richtige Abenteuer für meine Spielerinnenrunde, die leider nur ab und an mal zusammenkommt.



#3 Ruud van de Grachtenspeel

Ruud van de Grachtenspeel

    Erfinder des Ruudelschreibers

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.787 Beiträge

Geschrieben 14. April 2013 - 17:25

 Auch wenn wir Spieler am Anfang etwas eingeschüchtert von der Karte von Kingsport waren, fand man sich gut zurecht....ein sehr athmosphärisches Abenteuer - insbesondere die Traumsequenzen haben einen ordentlichen Schauer hinterlassen.

Das etwas abrupte Ende - nachdem wir das Bild zerstört und das Insekt zerschossen hatten - kam leider etwas plötzlich....wir hätten gerne noch weitergespielt...

 

Es gab wie immer viel zu lachen - besonders die Reaktion der Befragten nach dem "Traum-Zwerg"...herllich.

Studer (Wachtmeister) hat es auch mal wieder geschafft, uns mit den launigen Antworten diverser NSC, leicht zu verwirren und das ein oder andere Mal auf die falsche Färte zu locken...

 

Ein wirklich gelungener Abend!

Gerade weil wir unter den Spielern auch einen absoluten RPG-Neuling dabeihatten - ich denke, der Mann ist jetzt angefixt und wir suchen gleich den nächsten Termin.


Bearbeitet von Ruud van de Grachtenspeel, 14. April 2013 - 17:26 .

happiness is a warm gun





Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0