Zum Inhalt wechseln


Foto

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
69 Antworten in diesem Thema

#61 Masaru

Masaru

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 3.971 Beiträge

Geschrieben 10. Juni 2014 - 16:39

... es gibt nur Unterschiede für die Konzerne WIE sie diese erlangen bzw. OB aber wenn sie sie haben funktioniert sie überall gleich.

 

Dann sollten wir den ShadowHelix Artikel - und die Quellen Rigger 3, etc, - schleunigst mal überarbeiten, die ja besagen:

  • ...  da aber einige Länder die BRA nicht unterzeichnet haben, behalten sie sich die Entscheidung über Exterritorialität in ihren Landesgrenzen vor ...
  • ... Konzerne innerhalb der CAS grundsätzlich Exterritorialität ... gibt es eine wichtige Besonderheit ....eine spezielle Behörde ... dient nicht nur der offiziellen Überwachung exterritorialer Konzerne, sondern spioniert sie auch aus und führt verdeckte Operationen gegen sie durch. Das Genehmigungsrecht für Immobiliengeschäfte mit exterritorialen Liegenschaften liegt bei der ERLA, wodurch diese theoretisch die Zwangsräumung eines Konzerngeländes verfügen und damit die Exterritorilität des Konzerns beenden kann ....
  • ... Exterritorialität im Pueblo Corporate Council ist möglich aber an gewisse Einschränkungen gebunden ...
  • ... Die Mandschurei hat ... bestimmte, manchmal recht ungewöhnliche, Auflagen ... den Exterritorialitätsstatus erhalten ...
  • ... Die Schweiz hat die BRA nicht unterzeichnet und hat stattdessen sogenannte Extraterritorial Business Zones (EBZ) in Zürich (2005), Basel (2008) und Genf (2035) errichtet ...
  • etc.

 

... also wenn damit gemeint ist, dass "ET überall gleich funktioniert", dann bin ich ein roter phillipinischer Drache ;).

 

Du magst ja recht haben, dass die Vorraussetzungen zum Erlangen der Extraterritorial auf der einen Seite unterschiedlich sind (s.o. einige Zitat-Stellen zeigen es ja explizit auf).

Auf der anderen kann die tatsächliche "Ausprägung" der ET aber ebenfalls teils recht unterschiedlich ausfallen.


Bearbeitet von Masaru, 10. Juni 2014 - 16:43 .

---[ Verbalentgleisungs-Akrobat/in und Hausregelkönig/in ]---


#62 Avalia

Avalia

    Schatten

  • Support
  • PIPPIPPIP
  • 3.595 Beiträge

Geschrieben 10. Juni 2014 - 17:21

@Avalia: -> http://shadowhelix.p...territorialität

:) danke


Schallmauer mit mystischem Adepten durchbrochen! ^_^
Spoiler

#63 Tycho

Tycho

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 4.261 Beiträge

Geschrieben 10. Juni 2014 - 19:03

Die Definition von Konzernen ist:

 

kein Rating: Nationale Konzerne

A: Multinationale Konzerne

AA: Multinationale Konzerne mit Exterritorialität

AAA: Konzerne mit Sitz im Konzerngerichtshof

 

sprich alle AA Konzerne haben per Definition ExTer Rechte, wenn wie keine hätten, wären wären sie nur ein A Konzern ;)



#64 Malashim

Malashim

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 456 Beiträge

Geschrieben 10. Juni 2014 - 20:33

 

  • ...  da aber einige Länder die BRA nicht unterzeichnet haben, behalten sie sich die Entscheidung über Exterritorialität in ihren Landesgrenzen vor ...
  • ... Konzerne innerhalb der CAS grundsätzlich Exterritorialität ... gibt es eine wichtige Besonderheit ....eine spezielle Behörde ... dient nicht nur der offiziellen Überwachung exterritorialer Konzerne, sondern spioniert sie auch aus und führt verdeckte Operationen gegen sie durch. Das Genehmigungsrecht für Immobiliengeschäfte mit exterritorialen Liegenschaften liegt bei der ERLA, wodurch diese theoretisch die Zwangsräumung eines Konzerngeländes verfügen und damit die Exterritorilität des Konzerns beenden kann ....
  • ... Exterritorialität im Pueblo Corporate Council ist möglich aber an gewisse Einschränkungen gebunden ...
  • ... Die Mandschurei hat ... bestimmte, manchmal recht ungewöhnliche, Auflagen ... den Exterritorialitätsstatus erhalten ...
  • ... Die Schweiz hat die BRA nicht unterzeichnet und hat stattdessen sogenannte Extraterritorial Business Zones (EBZ) in Zürich (2005), Basel (2008) und Genf (2035) errichtet ...
  • etc.

 

... also wenn damit gemeint ist, dass "ET überall gleich funktioniert", dann bin ich ein roter phillipinischer Drache ;).

 

Du magst ja recht haben, dass die Vorraussetzungen zum Erlangen der Extraterritorial auf der einen Seite unterschiedlich sind (s.o. einige Zitat-Stellen zeigen es ja explizit auf).

Auf der anderen kann die tatsächliche "Ausprägung" der ET aber ebenfalls teils recht unterschiedlich ausfallen.

 

Dann bist du wohl ein roter phillipinischer Drache...

Ich hatte meine Antwort sogar auf deine Quelle (Shadowhelix) gegründet wo ganz klar steht, dass das erlangen der ET in Ländern die das Abkommen nicht unterzeichnet haben zwar schwierig sein kann ET zu erhalten wenn sie aber da ist und nicht aberkannt wird funktioniert die ET wie die ET

 

Dies bedeutet, dass man mit Betreten eines exterritorialen Geländes den Rechtsraum des Landes, in dem man sich aufhält, verlässt und den Rechtsraum des Konzerns betritt. Hier gelten zum Teil andere Gesetze und man unterliegt der Jurisdiktion und Exekutivgewalt des Konzerns.

 

Selbst wenn der Konzern Auflagen des Landes hat die seine ET betreffen ist die ET solange er sie hat totzdem eine ET und funktioniert gleich...


Wahnsinn ist auch nur eine andere Sicht der Dinge

Jetzt auch mit WiFi-Bonus!

 

T.U.F.K.A.D.

The user formerly known as Dawnkeeper


#65 Masaru

Masaru

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 3.971 Beiträge

Geschrieben 11. Juni 2014 - 10:55

Touché, wenn ET, dann ist es ET :).


---[ Verbalentgleisungs-Akrobat/in und Hausregelkönig/in ]---


#66 Corpheus

Corpheus

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 9.451 Beiträge

Geschrieben 13. Juni 2014 - 18:50

AA: Multinationale Konzerne mit Exterritorialität


sprich alle AA Konzerne haben per Definition ExTer Rechte, wenn wie keine hätten, wären wären sie nur ein A Konzern ;)

 

Hier muß ich korrigieren... nicht alle AA Konzerne sind auch extraterritorial. Aber AA Status ist Vorraussetzung, um Extaterritorialität zu beantragen/erhalten.

 

"Kleinere Konzerne können Exterritorialität beantragen, woraufhin eine Bundesbehörde von Fall zu Fall entscheidet.[1] Bekannte exterritoriale Nicht-AAAs in Deutschland sind AG Chemie, Proteus und der Frankfurter Bankenverein."


"Wenn der Faschismus wiederkehrt wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus". Nein, er wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus".

Ignazius Silone zugeschrieben

 

"Je genauer man plant, umso härter trifft einem der Zufall!"

 

"Ist etwas zu schön um wahr zu sein, dann ist es das auch..."

 

"Alle Heldengruppen starten als Gemeinschaft des Rings und enden als Ritter der Kokosnuss"

 

"The absence of evidence is not the evidence of abscence!"

 

 


#67 Trollchen

Trollchen

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 459 Beiträge

Geschrieben 13. Juni 2014 - 20:48

Imho gibt es hunderte Gründe, warum einen der Konzern rausschmeißt und die Konzern SIN entzieht.

 

Wozu raus schmeißen (und laufen lassen), wenn man den auch strafversetzen bzw. verschwinden lassen kann?

 

Also AA und AAA Konzerne sind exterritorial (das ist die Definition von AA und AAA), mitsamt allen Tochterfirmen usw. ABER: Nicht jede Niederlassung ist automatisch Exterritorial.

 

Nicht jede Niederlassung gehört zum Konzerneigentum, oft genug will ich als Konzern vielleicht auch gar keine ET, sondern dem Staat die Schutzmaßnahmen überlassen?
Dann miete ich die Räumlichkeiten einfach nur an bzw. mache einen Franchise draus oder bemühe eine geheime Tochterfirma.

 

Damit ein Gelände als Exterritorial gilt, muss es irgendwie räumlich von der Umgebung abgegrenzt sein (Zaun/Mauer drumrum oder "Das 10-15 Stockwerk dieses Gebäudes") und es muss explizit als Exterritorial ausgewiesen sein (Also Schilder am Zaun usw). Also eine große Arkologie ist vermutlich ExTer, aber irgendein Verkaufsladen von einer Kette sicherlich nicht.

 

Und das hast du woher? Es muß ja auch nicht jeder Staat eine Mauer um sein Staatsgebiet bauen und Minengürtel legen.

 

Ansonsten: Konzerne zahlen Steuern (nicht viele, siehe Apple, Amazon und Co), Konzerne zahlen Geld für das Land auf dem Sie ihr Zeugs bauen, Teils müssen sogar gebühren für ExTer Rechte bezahlt werden. Ein großeteil der Arbeiter in einem Konzern sind immernoch Staatsbürger, da zahlt schön weiter der Staat die Sozialleistungen für (so es welche gibt). Ein Konzern ist rein rechtlich kein Staat im Staat, sondern nur fast.

 

Da werden wir uns wohl nicht einig werden, denn Steuern zahle ich bloß, wenn ich in einem Land steuerpflichtig bin, bin ich aber nicht in einem land tätig sondern ET, fällt dafür auch keine Steuer an. Sicher zahlen sie die eine oder andere Steuer noch, aber als Solche sind sie sicher nicht insgesamt jedem einzelnen Staat auf der Welt, wo sie Produkte verkaufen erklärungs- oder gar steuerpflichtig. Das war mal so bevor es die ET gab. Das Land kauft man einmal ab, dann war es das. Dann gehört es nimmer zum vorherigen Staatseigentum und kann für diesen auch keine Einnahmen mehr generieren (bis man ggf. wieder enteignet wird, womit man als Staat einen Boykott und Krieg riskiert).
Gebühren werden allenfalls an den Konzerngerichtshof gezahlt, von Konzernen für Konzerne.

Und nein, die Arbeiter im Konzern sind Konzernbürger.
Konzernangehörigkeit

 

Konzernangehörigkeit ist die rechtliche Zugehörigkeit einer ... Person zu einem Konzern.
...
Dies geht weit über ein einfaches Arbeitgeber-Angestellte-Verhältnis hinaus: Da exterritoriale Konzerne eine eigene "Konzernbürgerschaft" für ihre Mitarbeiter haben, und eigene SINs ausgeben, kann man in der Sechsten Welt tatsächlich Bürger eines Megakonzerns sein. Wohnraum innerhalb von geschützten Konzernenklaven oder erst recht von Arkologien ist häufig auf eigene Konzernbürger beschränkt.
...

 

Oder auch Konzerngeld

 

Konzernskript (engl. Corporate Scrip) ist eine Bezeichnung für Währungen, die jeweils nur von einzelnen Megakonzernen gedruckt und herausgegeben werden und deren Besitz und Verwendung nur ihren eigenen Konzernbürgern erlaubt ist. Der ausgebende Konzern kontrolliert sein interne Währung, indem mit ihr nur in seinen Einrichtungen Waren und Dienstleistungen erworben werden können und der Währungstausch praktisch ausschließlich über ihn möglich ist. Allerdings gibt es einen aktiven Schwarzmarkt für die meisten Konzernskripte.

 

Gehälter werden damit gezahlt, Leute werden im Konzern (also ET auf dessen Gelände) untergebracht und damit schön kontrolliert, mit dem Gehalt können sie auch nur dort Mieten zahlen und Sachen kaufen, es fließt also alles zurück.

 

Hintergrund Überwachung der Angestellten

Die Konzerne besitzen durch die Zahlung von Gehältern in eigener Konzernwährung eine enorme Kontrolle über ihre Angestellten. Der Konzerngerichtshof hat festgelegt, dass nur Konzernbürger das Konzernskript ihres Konzerns besitzen und verwenden dürfen und weiterhin dass Konzernskript nur beim ausgebenden Konzern oder bei der Zürich-Orbital-Gemeinschaftsbank getauscht werden kann.[2] Dieses System bedeutet nicht nur eine starke Bindung des einzelnen Angestellten an seinen Konzern, da er für seine gesamten Einkäufe und Freizeitaktivitäten vorallem auf Konzerneinrichtungen angewiesen ist, es ist auch eine Rückversicherung gegen die Flucht von Angestellten. Wenn man den Konzern verlässt, kann man auch seine Ersparnisse nicht mehr verwenden bzw. ist auf die schlechten Umtauschraten auf dem Schwarzmarkt angewiesen.

Der Umschlag von Konzernskript in konzerneigenen Einrichtungen wird durch SIN-Kontrolle überwacht. Wenn man mit Konzernskript bezahlt, muss man sich ausweisen können. Stellt sich heraus, dass man gar nicht bei dem Konzern beschäftigt ist, kann es zu ernsthaften rechtlichen Schwierigkeiten kommen. Die obligatorischen SIN-Kontrollen ermöglichen ein engmaschiges Überwachungsnetz, mit dem die einzelnen Aktivitäten der Angestellten genau beobachtet werden können.

 

Konzern Blagen

 

Steht sicherlich jedem frei, das für sich zu regeln wie man möchte, aber die publizierten Sachen sprechen denke ich für sich.


Was nützt es, wenn wir mehrere Sprachen sprechen,
solange wir nicht die Geduld aufbringen,
einander zuzuhören...

Art van Rheyn

 

trollchen.com und auf youtube


#68 Tycho

Tycho

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 4.261 Beiträge

Geschrieben 16. Juni 2014 - 11:43

Deutschland ist ein Sonderfall. Und alle von dir aufgelistetetn Konzerne sind AA (oh wunder). Und es steht explizit im Hintergrund AA = ExTer Konzern.

 

Vorher ich das Habe? Aus dem Corporate Download, das letzte ernstzunehmende Konzernbuch von SR, dass leider nie auf dt. erschienen ist. Aber auch schon davor war das bei SR so geregelt. Alles andere macht auch keinen Sinn. Im Corporate Guide steht dazu nix drinnen, aber das Buch kam ja praktisch kurz nach dem großen Freelancer sterben, so dass ein großteil davon sogar kurzfristig von irgendwelchen Newbies neugeschrieben werden musste. Also kann ich das als ernsthafte Quelle nicht gelten lassen.

 

Aber nochmal: ExTer /= eigener Staat

 

cya

Tycho



#69 Masaru

Masaru

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 3.971 Beiträge

Geschrieben 16. Juni 2014 - 11:57

Was ist denn  /=  ? Geteilt durch gleich  :unsure:


Bearbeitet von Masaru, 16. Juni 2014 - 11:58 .

---[ Verbalentgleisungs-Akrobat/in und Hausregelkönig/in ]---


#70 Tycho

Tycho

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 4.261 Beiträge

Geschrieben 16. Juni 2014 - 11:59

/= ungleich (aka durchgestrichenes Gleichheitszeichen) ;)

 

 

Mod: Schön wir haben alle gemerkt es gibt eine Menge Abkürzungen für Ungleich, tut aber hier nix zur Sache, also Back-to topic.


Bearbeitet von Tycho, 16. Juni 2014 - 15:17 .






Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: SIN, Nachteil, Shadowrun, Grundregelwerk, Charaktererstellung, Konzernsin, Staatliche SIN, Konzernbürger-SIN, Kriminelle-SIN, Eingeschränkte Konzern-SIN

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0