Zum Inhalt wechseln


Foto

Spielbericht: "Rückkehr nach Innsmouth"


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1 Blackdiablo

Blackdiablo

    Herr des Schreckens

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 8.342 Beiträge

Geschrieben 03. Oktober 2014 - 17:38

Auch dieses Abenteuer ist wie sein Sandboxing-Vorgänger eine Eigenkreation. Es handelt sich um die Weiterführung einer Idee der Spieler, die nun in einem ganzen Abenteuer münden wird. Nach wie vor ist das Living Cities-Konzept im Einsatz und wird dieses Mal noch insoweit gesteigert, dass die Spieler in die Rolle ihrer Feinde schlüpfen.

Wer eine Innsmouth-Kampagne gespielt hat und sich fragt, wie es einige Monate später dort aussehen könnte, mag Inspiration aus diesem Spielbericht ziehen. Wir haben damals in vier Abenteuern Innsmouth gefunden, verlassen und dann zerstört und sollen in diesem Abenteuer ein paar nette Cameos und Referenzen bekommen, die an die gute alte Zeit erinnern.

 

1. Patrick Jefferson (Jäger, Doktortitel in Biologie, bei einer Bärenattacke am Rücken verwundet, will um jeden Preis diesen Bären erlegen und seiner Trophäensammlung beifügen, "Phönix", verpetzte mit Stolz einen kleinen Jungen)

[2. Todd Bishop] (Pferdezüchter/selbsternannter Exorzist, hält sich nach einem Reitunfall für Jesus Christus, den Heiland und Erlöser, angesehenes Mitglied der Bishops "aus der Stadt", hat unbewusst seine Freunde verraten, vertrieb die Teufel aus den Kühen)

[3. Nathan Onyx] (Geologie-Professor, interessiert an den Steinformationen rund um Dunwich, verlor in einer Vorlesung den Verstand und bewarf seine Studenten mit Steinen, ist nun im Kururlaub, hat "Muskeln aus Stein", "Romeo", der sich zu spät an seine Ehefrau erinnert hat ..., ... und sie und seine Affäre verlor, dem Wahnsinn nahe)

[4. Samuel Dawson] (Metzger, Pilzsammler, sieht aus wie der Weihnachtsmann, jeder mag ihn, ist "zufrieden mit sich und der Welt", "Santa Claus" mit seinem Schlitten)

 

*[] = bleiben in Dunwich bzw. in Arkham

 

Dazu kommt der sich NPC, der sich verselbstständigt hat:

 

5. Douglas Mooney (Detective aus Aylesbury, gebrochen und am Boden zerstört wegen der Ermordung seiner Frau, besessen die Mörder zu finden und Gerechtigkeit wiederherzustellen)

 

Lagebesprechung:

Professor Morgan, der Mooney um Hilfe, Dunwich betreffend, gebeten hatte, begleitete diesen zu Todd Bishop, um dort die nächsten Schritte zu klären. Während immer mehr Vorfälle sich in Dunwich häuften, sollte sich auch Innsmouth ein Übel zusammenbrauen. Es wurde entschieden, dass Morgan in dem Rest der Crew eine gute Mannschaft für seine Untersuchungen in Dunwich gefunden hatte. Dawson fühlte sich an jenem Morgen hibbeliger und weniger zufrieden mit sich und der Welt und mit leichter Beunruhigung spürte er, wie sein Körper nach dem ominösen Kräutern von Zebulon Whateley verlangte. Er konnte berichten, dass der Umstand, dass der braune Umschlag bei Armitage neben einer Rauchschüssel samt ähnlich riechenden Kräutern  gefunden wurde, äußerst suspekt war. Was hatte Armitage in den letzten Wochen getan? Morgan wollte der Sache auf den Grund gehen, doch davon ist nächstes Mal die Rede.

Jefferson schloss sich jedoch Mooney an, um Innsmouth unsicher zu machen. Dafür mussten sie zunächst Nachforschungen anstellen. Von Morgan bekamen sie eine Karte von Innsmouth zugesichert und die Information, dass ein Kontakt, der sich noch in Arkham befand, die verhängnisvollen Ereignisse in Innsmouth überlebt hatte.

 

Brian Burnham to the rescue:

Mitsamt eines weiteren Polizisten, der beim Jahrmarktmassaker einen Vetter verloren hatte, waren alle motiviert, diesen Brian Brunham zu finden. Alle rüsteten sich daheim, und Jefferson musste feststellen, dass die Scheiben seines trauten Heims mit Steinen zerschmettert waren. Die Innsmouth-Schläger? Daran wollte Jefferson nicht eine Sekunde glauben. Für ihn trug dieser Vorfall klar die Handschrift eines Kleine-Jungen-Streichs. Aber wer wird das wohl je herausfinden? Er jedenfalls nicht, da Innsmouth nach ihnen rief.

In Velma's Diner, in welchem Brian nun als Koch angestellt war, trafen sie ihn und erfuhren davon, dass auch er seine Erlebnisse in Innsmouth nie vergessen konnte. Er wünschte sich, beim 'Sturm' mitgemacht zu haben, was er damals leider abgelehnt hatte. Durch ihn konnte die Truppe einige wertvolle Informationen über Innsmouth gewinnen inklusive den Standorten der wichtigsten Lokalitäten. Seit einigen Monaten hatte er Kontakt zu Lukas Mackey geknüpft, sodass auch dieser über die einzige Spur in Innsmouth, Jacob Marsh, der das Fischwesen auf dem Jahrmarkt erstehen wollte, einiges berichten konnte. Schließlich entschied sich Brian nach einem eindringlichen Gespräch mit Mooney dafür, die Gruppe zu begleiten und seine langersehnte Rache nachzuholen. Es wurde viel geplant, sehr viel, dann folgte endlich die Reise nach Innsmouth.

 

Die Lage peilen:

Vorsichtig schlichen sich Burnham und Jefferson vom geparkten Auto näher zu der Stadt hin, die in ein Hochsicherheitstrakt verwandelt worden war. Überall waren Scheinwerfer auszumachen und man vermutete Barrikaden, Wachen und und und ... Schließlich wurde klar, dass bei einem Vorhaben noch mehr Vorbereitung nötig sei. Einzig ein Haus wurde auserkoren, um die Aktion am nächsten Tag zu starten und dieses erkundet.

Der Plan sah vor, dass Mooney und sein Kollege mit Feuerwerkskörper (die sie von dem finanziell ruinierten Darke erstanden hatten) alle Wachen von ihren Posten locken sollten. SIe hatten vor, sich zu verbarrikadieren und durch einen Sturmkeller zu fliehen, sobald es zu brenzlig zu werden drohte. Währenddessen hatten Jefferson und Burnham die Aufgabe, sich in die Raffinerie zu schleichen, da sie dort Hinweise auf Jacob Marsh zu finden gedachten. Wenn das nichts half, dann hatten sie noch den esoterischen Orden oder die Marsh-Villa im Visier. Soweit so gut - letzte Vorbereitungen wurden getätigt, dann ging es los.

 

Die Sache wird ernst:

Am nächsten Abend also startete die Action. Bis an die Zähne bewaffnet, erwarteten Mooney und sein Kollege den Ansturm und wurden nicht enttäuscht. Zunächst kamen fünf Hybriden, die noch leicht bewaffnet waren. Sie versuchten durch alle Ecken und Ritzen in das Haus zu gelangen, dann schlüpfte einer durch den Sturmkeller ins Haus. Mooney schaffte es dank göttlicher Intervention, diesen einen mit einer Ladung Schrot unschädlich zu machen. Doch langsam rückten die feindlichen Kräfte immer näher und in einem Nahkampf glaubten die beiden kaum, bestehen zu können. Also flohen sie! Draußen erwarteten sie noch mehr Hybriden, dieses Mal bewaffnet. Sie blendeten sie mit ihren Magnesiumfackeln und rannten. Mit knapper Not stiegen sie ein und hörten, wie die wütenden Hybriden hinter ihnen her rannten und in einer sprichwörtlichen Staubwolke zurückblieben.

 

Währenddessen bei den Schleichern:

Vor ihnen türmte sich das erste Problem auf: Insgesamt fünf bewaffnete Innsmouthkerle durchkämmten das Raffineriegebiet nach Eindringlingen. Dann zischte ein Feuerwerkskörper durch die Luft. Aufgebracht entfernten sich drei der fünf um nach dem Rechten zu sehen.  Einen weiteren konnte Jefferson mit einem gekonnten Schlitzen von hinten ausschalten. Soviel Glück hatte Burnham nicht. Sein Ziel drehte sich überraschend um und schoss, sodass er zu Boden geschleudert wurde. Das Ende für ihn? Nein, er trug eine schusssichere Veste aus den Beständen der Polizei von Aylesbury. Jefferson hetzte, was das Zeug hält zu ihm, um seinem Kompanion zur Hilfe zu eilen, doch es sah schlecht aus. Bei der Waffe am Kopf des betäubten Brian, glaubte niemand, dass er überlebt. Eine gewürfelte 99 strafte uns Lügen. Jefferson überwältigte den Hybriden und schlitzte auch diesem die Kehle auf. Erschöpft vernahmen die beiden, dass sich unbestimmt viele weitere Hybriden näherten. Entsetzt schlugen sie sich in die Büsche. Die Raffinerie war verlassen, das sahen sie eindeutig. Der nächstegelegene Standort war also ...

 

Bei der Marsh-Villa:

Wo endlich Licht brannte! Offenbar hatten die Hybriden den abgebrannten Ballsaal von damals mit unbekanntem Zweck wieder aufgebaut. Dort drinnen sah Jefferson eine Gestalt auf einem Sitz inmitten mehrerer Kisten, doch konnte er das Gesicht nicht erkennen. Brian schlich sich näher dran und wurde überrascht: Der Mann, der offensichtlich Jacob Marsh geholfen hatte, aus dem Gefängnis zu gelangen, der an den richtigen Stellen Geld platziert hatte und nun Innsmouth in eine Festung verwandelte, war ein ominöser indonesischer Mann, der ihm direkt in die Augen sah. Eine Falle? Scheinwerfer flammten auf und Jefferson wurde geblendet. Von der anderen Seite des Hauses kamen schwer bewaffnete Hybriden und beide Charaktere wurden gefangen genommen. Dort müssen sie sich unter dem distanzierten Blick dieses Fremden nun erklären und um ihr Leben bangen.

 

Fazit (zu den Feinden und Innsmouth):

Insgesamt haben wir 8 hrs gebraucht und können dafür leider recht wenig vorweisen. Doch das Führen der Feinde hat gut funktioniert! Es wurde soweit nicht unfair gut gehandelt und auch nicht übertrieben böse. Die Werte der Hybriden aus den Innsmouthbänden waren an dieser Stelle äußerst hilfreich, da sie sich gut kopieren und den Spielern aushändigen ließen. Auch andere bisher wenig genutzte Feature der Innsmouthbände kamen nun zum Einsatz (Gerüchte in Innsmouth zum Beispiel) und die Cameos waren nett. Der Cliffhanger gefällt mir sehr gut und wurde im Einverständnis der Spieler auf solch drastische Art umgesetzt (es war mittlerweile schon 5 Uhr am Morgen ...). Besser als ein dahingerotztes Ende, das niemanden so richtig zufrieden stellt.

Meine anfängliche Einschätzung einer Kampagne mit 4 Abenteuern wird wahrscheinlich nichts. Es werden eher 5. Man sieht, wie viel man aus Sandboxing herausholen kann und wie unterstützend Living Cities sich dazu einbinden lässt. Ich schaue mal, was kommt. Als nächstes folgt also, was die Dunwich-Gruppe so erlebt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Blackdiablo

 

Hier geht es weiter zu den Ereignissen in Dunwich.


Bearbeitet von Blackdiablo, 06. März 2015 - 15:45 .

  • Nyre gefällt das

"Nicht einmal der Tod kann dich vor mir retten."

 

- Diablo II

 

-----

 

"Hey, das klingt wahnsinnig interessant! Warum schreibst du nicht einen Artikel im ..."

 

CthulhuWiki

 

-----

 

- Wir bitten auch herzlich um Feedback! :) -

 





Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0