Zum Inhalt wechseln


Foto

Tipps für SL-Neulinge


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
107 Antworten in diesem Thema

#91 Trochantus

Trochantus

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 693 Beiträge

Geschrieben 06. Oktober 2020 - 19:43

Karma für Wissensfertigkeiten, das gefällt mir gut.

 

Hab ich bei meiner Gruppe auch probiert, aber die Spieler wussten nicht was sie kaufen sollten. Dann konnte nach nem Jahr Spielzeit jeder der Spieler quasi jede Fremdsprache wie ein Muttersprachler und passende Wissensfertigkeiten sind niemandem eingefallen. Außer natürlich die vom Start vorhandenen Wissensskills maximal zu steigern. Hab das ganze deshalb jetzt erstmal auf Eis gelegt.



#92 Zeitgeist

Zeitgeist

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 95 Beiträge

Geschrieben 24. Oktober 2020 - 12:49

Finde die Idee "Karma für Wissensfertigkeiten" eigentlich ziemlich großartig. Die sind ja eh eher ein Randgebiet oder Fluff-mäßig. Kaum jemand mag seine wertvollen Karma-Punkte dafür ausgeben.

Werde mal folgendes ausprobieren: Jeder SC bekommt nach einem längeren Run einen gratis Wissensfertigkeitspunkt (bis zu einem Fertigkeitswert von maximal 4: Professionelles Wissen braucht dann tatsächlich mehr Aufwand/Studium).
Die Wissensfertigkeit muss mit dem Run in Zusammenhang stehen (Berliner Gangs, Parazoologie...) oder mit etwas, was der Char in der Zeit zwischen den Runs macht.
Könnte zwar dazu führen, dass Spieler irgendwann sehr viele Wissensfertigkeiten auf 1 oder 2 haben, finde ich aber nicht tragisch. Ist ja irgendwie auch eine Dokumentation, was der Charakter schon alles erlebt hat.
Ich schlag es meiner Gruppe mal vor...

 


  • 7OutOf13 gefällt das

#93 7OutOf13

7OutOf13

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.143 Beiträge

Geschrieben 25. Oktober 2020 - 07:50

Ja, es führt tatsächlich dazu, dass die Charaktere relativ viele Wissensfertigkeiten auf 1 haben. Aber wir sehen das auch so, dass man daran einfach sieht, was die Charaktere erlebt haben. 

 

Mir ist es so aber lieber, als wenn folgendes Szenario entsteht:

Der Straßensam-Spieler gerät in eine Kampagne, in der es nur um magische Bedrohungen und toxische Magier geht. Nach 5 Runs hat er immer noch keine einzige Wissensfertigkeit aus dem Gebiet (Magietheorie, magische Bedrohungen, Kulte/Sekten, berüchtigte Magier, Sicherheitsstrategien (Magie) etc.), obwohl er zumindest ansatzweise von einer dieser Sachen Ahnung haben sollte. Er weiß immer noch nur Sachen über Knarren, Bonsais und Miyamoto Musashi. 

 

Ich steigere mit einigen der Punkte auch oft die Hobbys der Charaktere, wenn es passt. (Urban Brawl, Traumstrände/Inseln, Origami und so was.)

Üblicherweise gibt unser SL uns 2 Punkte für Wissensfertigkeiten, manchmal auch 3, je nach Länge des Runs. Das diese an Bedingungen gebunden sind, ist bei uns halt Absprache und macht für alle Sinn. Wir haben z.B. mal einen großen Run gegen AG Chemie gemacht, mit richtig viel Legwork und langer Vorbereitung. Da ohne die Wissensfertigkeit "Konzerne" rauszugehen erschien einfach falsch. 

 

Wir sprechen aber eh viel über Charakterentwicklung, damit Runs eventuell zu Zielen passen, die wir uns gesetzt haben.


Bearbeitet von 7OutOf13, 25. Oktober 2020 - 07:50 .

  • Zeitgeist gefällt das

#94 Glango

Glango

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 33 Beiträge

Geschrieben 27. Oktober 2020 - 12:29

Habt ihr Tipps für die Übersicht und die flüssige Einbindung der Edge-Handlungen?

 

Folgendes ist mir aufgefallen.

 

Die Edge-Boost werden sehr intuitiv genutzt und es funktioniert sehr gut! :)

 

Die Edge-Handlunden werden eher weniger bis garnicht genutzt, da es gerade mit FF sehr viele geworden sind. Die Spieler, sowie ich als SL, können nicht alle Edge-Handlunden im Kopf haben und die Motivation sich jede Edge-Handlung im Detail anzuschauen, um zu sehen ob eine passen könnte, funktioniert bei uns zumindest nicht. Es gibt eine Liste mit allen Edge-Handlungen aber was die Vorteile sind muss man sich dann wieder aus den Büchern raussuchen. Ich habe momentan keine Idee wie ich die Edge-Handlungen so intuitiv wie die Edge-Boosts einbinden kann.

 

Gibt es für diese Challenge Ideen oder Lösungen? Vielleicht ist es auch kein Problem und ich übersehe etwas.


Bearbeitet von Glango, 27. Oktober 2020 - 12:31 .


#95 Corpheus

Corpheus

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 10.688 Beiträge

Geschrieben 27. Oktober 2020 - 14:55

Ich denke die Lösung könnte "Weniger ist mehr" heißen.

Dh. der Spieler sucht sich seine 3-4 liebsten Edge-Handlungen raus (oder die, die am besten zum Char passen). Und die kommen zum Einsatz und gut.

Das Bedürfnis, in jeder Situation die beste und optimalste Edge-Handlung zu finden, hält unheimlich lange auf und führt zu den von dir beschriebenen Problemen.
  • Glango gefällt das
"Was wir brauchen ist den Opitimismus des Willens anstatt den Pessimismus des Intellekts"
Maya Göpel

"Je genauer man plant, umso härter trifft einem der Zufall!"
"Ist etwas zu schön um wahr zu sein, dann ist es das auch..."

"Alle Heldengruppen starten als Gemeinschaft des Rings und enden als Ritter der Kokosnuss"

"The absence of evidence is not the evidence of abscence!"<p>

#96 Glango

Glango

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 33 Beiträge

Geschrieben 27. Oktober 2020 - 21:34

Ja, anders scheint es nicht lösbar zu sein. Hauptsache der Spielfluss bleibt bestehen.

 

Ich versuche gerade einen Cheat-Sheet mit einer anderen Aufstellung der Handlungen + Edge-Handlungen für eine besser Übersicht zu bauen. Mal sehen ob es sinn macht  :ph34r: .


  • 7OutOf13 gefällt das

#97 7OutOf13

7OutOf13

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.143 Beiträge

Geschrieben 28. Oktober 2020 - 08:21

Ja, anders scheint es nicht lösbar zu sein. Hauptsache der Spielfluss bleibt bestehen.

 

Ich versuche gerade einen Cheat-Sheet mit einer anderen Aufstellung der Handlungen + Edge-Handlungen für eine besser Übersicht zu bauen. Mal sehen ob es sinn macht  :ph34r: .

Cheat Sheets sind häufig eine gute Idee. Es wäre sogar noch besser, wenn sich jede Person selbst einen zusammenstellt, da man sich beim Erstellen noch mal intensiv mit den Regeln auseinandersetzt und einiges mehr im Gedächtnis bleibt, als nur beim Lesen. 

 

Ich bin bei SR 6 raus, deswegen weiß ich nicht, wie lang die Regelstellen sind. Aber könnte man auch jede Edge-Handlung auf Karteikarten schreiben? So kann man sich wirklich die liebsten rauspicken und wird nicht immer von den anderen Optionen "abgelenkt". Wenn man die Alternativen nicht sieht, denkt man vllt. nicht darüber nach, sie zu benutzen, und das Spiel wird schneller.


  • Ladoik und Glango gefällt das

#98 HenningRogge

HenningRogge

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 50 Beiträge

Geschrieben 28. Oktober 2020 - 10:34

Ich denke die Lösung könnte "Weniger ist mehr" heißen.

Dh. der Spieler sucht sich seine 3-4 liebsten Edge-Handlungen raus (oder die, die am besten zum Char passen). Und die kommen zum Einsatz und gut.

Das Bedürfnis, in jeder Situation die beste und optimalste Edge-Handlung zu finden, hält unheimlich lange auf und führt zu den von dir beschriebenen Problemen.

Sehe ich ebenfalls so...

 

Die Liste ist länger damit für jeden Spieler etwas dabei ist... ein Spieler der in jeder Situation die ganze Liste durchsucht ob er was bestimmtes machen will stört dann eher den Fluss genauso wie ein Spielleiter der sich nicht im Voraus überlegt hat was die NPCs (wenn überhaupt!) für Edge-Handlungen machen.



#99 Glango

Glango

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 33 Beiträge

Geschrieben 29. Oktober 2020 - 10:16

Hier eine sehr simple Excel mit den Handlungen (nicht komplett), um zu sehen ob sich so eine Liste lohnen kann. Ich denke, dass die Kategorisierung in den Regelbüchern das Problem ist. 

 

Die Excel kann man ganz einfach nach H oder NH, I oder J, wieivel Edge und welche Kategorie von Handlungen man anwenden möchte filtern.

 

Kategorien sind:

Fernkampf

Nahkampf

Fernkampf und Nahkampf (I know, könnte man zusammenfassen mit jeweils Fernkampf und Nahkampf aber meine Excel Fertigkeit liegt bei 0,5)

Verteidigung

Magie

Andere

 

Umso weniger Kategorien umso besser!

 

Falls sich jemand mit Excel gut auskennt und ein paar Formeln einbauen kann, um das ganze intuitiver zu gestalten wäre es super! Eine Art Handlungs-Generator :). Regeln habe ich nicht eingefügt, da ich FF nur als Print habe.

 

Bin mir noch nicht sicher ob es in die richtige Richtung geht die Handlungen besser einzubinden. Was meint ihr?

 

Hier der Link wo man die Excel finden kann.


Bearbeitet von Glango, Gestern, 19:14 .


#100 slowcar

slowcar

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.358 Beiträge

Geschrieben 30. Oktober 2020 - 12:28

Dateien anhängen geht hier nicht, musst Du im Cloudspeicher oder Filesharing-Dienst Deiner Wahl ablegen.

Wobei Excel mit Makro so ne Sache ist...



#101 Glango

Glango

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 33 Beiträge

Geschrieben 30. Oktober 2020 - 14:15

Oh, alles klar. Danke für die Info!



#102 Glango

Glango

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 33 Beiträge

Geschrieben 23. November 2020 - 11:13

Maps vs. no Maps 

 

In den letzten Runden haben wir Roll20 genutzt und ich habe als SL schicke Karten gesucht und die Spieler konnten sich mit ihren Tokens auf der Karte bewegen und gegen NPC Tokens kämpfen etc. (ihr kennt wahrscheinlich Roll20 gut).

 

Aus meiner Erfahrung mit SR3 vor X Jahre, wo wir keine Karten und Tokens hatten, sondern nur das Regelbuch und ein DIN A4 Blatt wo manchmal eine Location gezeichnet wurde (auf dem Level der 1. Klasse), war nach meiner Erinnerung das Spielerlebnis wesentlich intensiver. Sobald ich auf diese Maps in Roll20 mit den Tokens schaue, wirkt es ein wenig wie ein schlechtes Browser-Game (natürlich übertrieben) und die kreative Vorstellungsgabe von mir war durch die Karten begrenzt.

 

Habt ihr auch solche Erfahrungen? Spielt jemand SR6 komplett ohne Karten oder wie bindet ihr sie ein ohne die Gefahr die Vorstellungskraft am Tisch zu "stören"?


Bearbeitet von Glango, 23. November 2020 - 15:28 .


#103 raben-aas

raben-aas

    Andreas AAS Schroth

  • Shadowrun Insider
  • PIPPIPPIP
  • 5.288 Beiträge

Geschrieben 23. November 2020 - 11:19

Ich habe genau deine Erfahrungen gemacht.

 

Seit letztem Jahr spiele ich in einer neuen D&D Gruppe, deren SL was Maps angeht immer super vorbereitet ist. Der bewahrt im Nebenzimmer gigantische Dungeonkarten auf, die in Einzelräume zerschnipselt rübergetragen und dann von uns mit unseren Miniaturen bespielt werden. Es ist vorbildlich und "so, wie D&D mal historisch gesehen gedacht war".

 

Und mir kommt die Action wesentlich weniger dramatisch vor. Ich fühle mich vom Geschehen weiter entfernt. Es ist auf einmal viel "gamiger". 

 

Ich spiele WESENTLICH lieber ohne Map (im Sinne von exakten Platzierungen der Gegner und SCs und vor allem im Sinn von rundenweiser Bewegung etc.).


  • Glango gefällt das
RABENWELTEN ein Shadowrun4 Blog
RABENART AAS auf Deviantart

#104 Zeitgeist

Zeitgeist

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 95 Beiträge

Geschrieben 23. November 2020 - 14:54

Sehe ich so wie Raben-AAS.

Ist aber glaube ich auch sehr davon abhängig, was man vom Rollenspiel erwartet. Hilfreich finde ich da die GNS-Theorie (https://de.wikipedia...iki/GNS-Theorie):
Narative Rollenspieler können gut auf Karten verzichten: Natürlich ist die Distanz zwischen Tisch, Kronleuchter und Balustrade genau so, dass ein cooler Stunt möglich ist. Hauptsache die Story/Szene ist passend.
Gamistische Rollenspieler mögen es "brettspieliger": Klare Regeln, genaue Karten, Herausforderungen, die durch kluges Taktieren gelöst werden müssen.

Würde also erstmal mit deinen Mitspielern reden, zu welcher Kategorie sie gehören und wie sie das sehen.
Außerdem würde ich Karten auch nicht gänzlich rausnehmen. Sie bieten zumindest Orientierung und sind auch für die Planungsphase recht wichtig. 


  • Glango gefällt das

#105 Glango

Glango

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 33 Beiträge

Geschrieben 23. November 2020 - 15:40

Ja, ich denke auch, dass man die Karten mit einbinden sollte. Die "offiziellen" Karten von SR6 sind denke ich schon passend, nur werde ich mal versuchen es wesentlich abstrakter und nicht so detailliert mit den Tokens zu gestalten. Vielleicht keine schicken Tokens nutzen sondern nur einfache Kreuze auf der Karte -> "hier stehen Gegner" etc. und den Spielern nicht erlauben die eigenen Tokens zu bewegen.

 

Bei Char-Bildern oder Bildern für das Feeling sehe ich da weniger ein Problem, da diese der Fantasie einen kleinen Schub geben können.

 

Sehr interessant mit der GNS-Theorie! Sollte man wirklich in der Gruppe mal abklären wer überhaupt welche Erwartungen hat und welche Spielertypen in der Gruppe sind. Wenn ich mich richtig erinnere war dieser Hinweis auch in dem Blog von Raben-AAS mit den Tipps für das Leiten von einem Spiel.






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0