Zum Inhalt wechseln


Foto

Wie Wichtig ist Geld für die Kompetenz der Runner ?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
240 Antworten in diesem Thema

#181 Frolo

Frolo

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 71 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 12:54

Ich schliesse mich da Wandler an. Da die meisten Runner eh versuchen nicht aufzufallen müssten sonst immer die Dinge gegenseitig sich runterburnen. Da lasse ich es gleich weg und schaue wie bekannt die Leute bei der jeweiligen Person sind. Dabei kann man sich ab und an mal an Prominenz und so orientieren.



#182 Tyrannon

Tyrannon

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 807 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 15:27

 

Der übliche Rest läuft dann über Mund zu Mund Propaganda, Schieber und Infobroker, die jedem einzelnen Johnson so auf kurz oder lang die entsprechenden Infos zukommen lassen.
Gibt ja nicht umsonst Shadow-Community als Wissensfertigkeit..., was darauf hindeutet das die Schatten schon irgendwie als Community vernetzt sind.

Sicher, sicher. Das ist imo nur nicht der Rest, sondern der Löwenanteil! Unabhängige Johnsons tauschen sich vielleicht hier und da aus, aber die cyber-anbietenden Kon-Johnsons wohl eher weniger.

SK-Johnson *aufseinenheißenTeepustend*: "Ich empfehle Starfox Commando, die haben Aztech neulich in meinem Auftrag und nur für einen Beta-Cyberarm ordentlich den Arsch aufgerissen. 281 Tote, Forschungsdaten vernichtet, einzigen Prototyp entwendet und die Arkologie abgefackelt."
Aztech-Johnson: "Starfox Commando. Soso." *stehtaufundgeht*
Mitsuhama-Johnson *AztechJohnsonhinterherrufend* "Mit einer Nullzone und entsprechender Propaganda wäre das nicht passiert, HA-HA-HAAAAAA! *anSK-Johnsongerichtet* Reich' mir doch bitte mal das Gebäck."

 

 

Wieder mal das Extremdenk-syndrom.... Du gehst hier vom duemmsten Johnson auf Gottes Erdboden aus. Dieser Herr ist dann auch nicht lange im Geschaeft.

So wie es in Data Havens zum guten Ton gehoert Informationen zu teilen OHNE genaue Informationen preiszugeben, so koennen das auch Johnsons machen.

 

 

Johnsons koennen sich innerhalb einer Firma austauschen, es gibt also keinen direkten Konflikt, aber sie koennen ebenfalls Bekannte und Co fragen wie wo was wer angeheuert werden kann. Ist ja nicht so, dass Runner ein Stellenanfrage ins Internet stellen.

Und ja, das ist Mundpropaganda. Ich hab auch nie was anderes behauptet.

Der Beruf Johnson ist auch nichts weiter als der heutige Beruf Headhunter und da sind gute Beziehungen das A und O des Jobs.

 

 

 

 

 

Ich schliesse mich da Wandler an. Da die meisten Runner eh versuchen nicht aufzufallen müssten sonst immer die Dinge gegenseitig sich runterburnen. Da lasse ich es gleich weg und schaue wie bekannt die Leute bei der jeweiligen Person sind. Dabei kann man sich ab und an mal an Prominenz und so orientieren.

 

Gerade der steigende Bekanntheitsgrad ist in meiner Gruppe regelmaessig ein Aufhaenger und "Problem" das geloest werden muss. Du raubst deinen Spielern einen interessanten und verhaengnisvollen Aspekt ihres Berufs :)


Bearbeitet von Tyrannon, 03. März 2016 - 15:28 .


#183 Wandler

Wandler

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 5.281 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 15:34

Gerade der steigende Bekanntheitsgrad ist in meiner Gruppe regelmaessig ein Aufhaenger und "Problem" das geloest werden muss. Du raubst deinen Spielern einen interessanten und verhaengnisvollen Aspekt ihres Berufs  :)

Es ging nicht darum Bekanntheit zu ignorieren, es ging darum das lächerliche Regelkonstrukt von Strassenruf, Prominenz und Schlechtem Ruf zu ignorieren.


Bearbeitet von Wandler, 03. März 2016 - 15:35 .

  • Ech0 gefällt das

#184 Namenlos

Namenlos

    Google Fu-Sensei

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.595 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 16:20

Auch wenn es nur am Rande zum Thema "Bezahlung" gehört: Die verschiedenen Regelkonstrukte zu Ruf, Prominenz u.ä. habe ich auch seit mehreren Editionen ignoriert. Der Gesamtwert an Karma als grober Wert für die Erfahrung der Runner reicht mir völlig (und da geht es mir nicht um regeltechnische Auswirkungen), alles andere ergibt sich (mal wieder) Pi mal Daumen durch die bisherigen Aktionen der Spieler.und ihr Geschick am Verhandlungstisch.

Entsprechende Nachteile werden bei mir dann eher rollenspielerisch angespielt.

Darf ich mich bei der Gelegenheit eigentlich noch mal darüber wundern, dass immer noch das Extrembeispiel "100k-Deck statt 10k Moneten" herangezogen wird, um alternative Run-Entlohnungen abzulehnen? Egal, schon passiert ;)

Interessant finde ich auch, wie oft bisher die angebliche Benachteiligung von Erwachten genannt wurde - und das in Zeiten ständiger Magerun-Vorwürfe.  :blink: 



#185 Tyrannon

Tyrannon

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 807 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 16:23

 

Gerade der steigende Bekanntheitsgrad ist in meiner Gruppe regelmaessig ein Aufhaenger und "Problem" das geloest werden muss. Du raubst deinen Spielern einen interessanten und verhaengnisvollen Aspekt ihres Berufs  :)

Es ging nicht darum Bekanntheit zu ignorieren, es ging darum das lächerliche Regelkonstrukt von Strassenruf, Prominenz und Schlechtem Ruf zu ignorieren.

 

 

 

Auch wenn es nur am Rande zum Thema "Bezahlung" gehört: Die verschiedenen Regelkonstrukte zu Ruf, Prominenz u.ä. habe ich auch seit mehreren Editionen ignoriert. Der Gesamtwert an Karma als grober Wert für die Erfahrung der Runner reicht mir völlig (und da geht es mir nicht um regeltechnische Auswirkungen), alles andere ergibt sich (mal wieder) Pi mal Daumen durch die bisherigen Aktionen der Spieler.und ihr Geschick am Verhandlungstisch.

Entsprechende Nachteile werden bei mir dann eher rollenspielerisch angespielt.

Darf ich mich bei der Gelegenheit eigentlich noch mal darüber wundern, dass immer noch das Extrembeispiel "100k-Deck statt 10k Moneten" herangezogen wird, um alternative Run-Entlohnungen abzulehnen? Egal, schon passiert ;)

Interessant finde ich auch, wie oft bisher die angebliche Benachteiligung von Erwachten genannt wurde - und das in Zeiten ständiger Magerun-Vorwürfe.  :blink:

 

 

Wenn man die Charaktere nur in einer Gruppe spielt und vielleicht sogar immer unter dem selben SL dann macht das auch Sinn, den Ruf individuell zu meistern anstatt auf die Regeln zurueckzugreifen.

Bringt man den Charakter allerdings in unterschiedliche Gruppen, dann kann man nicht spezifisch den Ruf an das Vergangene anpassen und dann ist das super abstrakte Prinzip von Ruf und Co. vollkommen in Ordnung.


Bearbeitet von Tyrannon, 03. März 2016 - 16:24 .


#186 Wandler

Wandler

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 5.281 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 16:38

Bringt man den Charakter allerdings in unterschiedliche Gruppen, dann kann man nicht spezifisch den Ruf an das Vergangene anpassen und dann ist das super abstrakte Prinzip von Ruf und Co. vollkommen in Ordnung.

 

Funktioniert doch dort genausowenig.

Straßenruf entspricht Karma/10, wobei es als positiver Bonus für die Limits sozialer Tests gilt, es ist also generell sowieso nur die ersten 10-50 Karma relevant, danach komplett egal (Limit 10 oder Limit 20 ist spielerisch ziemlich egal). Weiters weiß der fremde SL doch genausowenig "ob der Ruf des Charakters zur Anwendung kommt oder nicht.

 

Schlechter Ruf hat keine Regelauswirkung, wird aber 2:1 wegkauft. Was ein SL daraus macht ist sowieso willkürlich.

 

Prominenz ist der einzige der drei Werte die tatsächlich einen Maßstab gemäß der Tabelle haben, mit welcher ein Charakter bei einem fremden SL sagen kann "ich bin so bekannt wie XYZ". Kann nicht gesenkt werden und ist damit der einzige Wert bei dem ein Runner vielleicht wirklich aufpassen muss, ihn nicht anzusammeln.


Bearbeitet von Wandler, 03. März 2016 - 16:39 .


#187 Tycho

Tycho

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 4.261 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 16:45

Hängt Prominenz nicht vom Straßenruf und Schlechter Ruf ab, also wenn man praktisch den Straßenruf verbrennt um schlechten Ruf wegzukaufen sinkt dann auch die Prominenz.

 

Da sind wir dann wieder bei dem. "Wir sind zu bekannt, lass uns mal einen Kindergarten anzünden, damit wir wiedermal schlechten Ruf wegkaufen können, ansonsten weiß Lonestar zu viel über uns..."

 

und das ist der Grund warum ich das System auch schon immer sinnlos fand und ignoriert habe.



#188 Wandler

Wandler

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 5.281 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 17:15

Nö.

Prominenz 372
Die Prominenz gibt an, wie gut ein Charakter den Medien, den Behörden und der Öffentlichkeit bekannt ist. Mit einigen wenigen Ausnahmen geben sich Shadowrunner immer große Mühe, dass die Öffentlichkeit nicht weiß, wer sie sind oder was sie tun. Konzerne und andere Auftraggeber heuern Runner an, wenn sie etwas diskret erledigt haben wollen, ohne dass allzu viel davon an die Öffentlichkeit dringt. Wenn ein Runner also seinen Job macht, sollte im Idealfall niemand etwas davon mitbekommen. Der beste Shadowrunner ist einer, von dem Joe Lohnsklave noch nie gehört hat. Nur wenn etwas schiefgeht oder die Situation es unvermeidlich macht, werden die Aktionen von Runnern öffentlich bekannt. Genau wie beim Schlechten Ruf entscheidet der Spielleiter auch hier, ob und wann die Handlungen eines Charakters ihm einen Punkt Prominenz verschaffen. Beispiele .... [...] Wie viel die Öffentlichkeit tatsächlich über den Charakter weiß, hängt von der Höhe des Prominenzwertes ab. Ob jemand einen Runner kennt, kann aus der Tabelle Prominenz entnommen werden.

Bearbeitet von Wandler, 03. März 2016 - 17:15 .


#189 Femmex

Femmex

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 660 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 17:42

 

Darf ich mich bei der Gelegenheit eigentlich noch mal darüber wundern, dass immer noch das Extrembeispiel "100k-Deck statt 10k Moneten" herangezogen wird, um alternative Run-Entlohnungen abzulehnen? Egal, schon passiert ;)

Interessant finde ich auch, wie oft bisher die angebliche Benachteiligung von Erwachten genannt wurde - und das in Zeiten ständiger Magerun-Vorwürfe.  :blink:

Ging sich ja um eine alternative Denkweise wie der Johnson ticken könnte bezüglich Bezahlung ^^ Da hat das Beispiel tatsächlich gut gepasst. :)

 

Öhm aber welche Erwachtenbenachteiligung? ^^"

 

-------------------------------------------------------------

 

Auch wenn das System regeltechnisch vllt. vermurkst ist, macht es meiner Ansicht nach Sinn das der Johnson für wichtigere (und besser bezahlte) Aufträge auf Leute mit einem Gewissen Ruf und Erfahrung zurückgreift:

 

Wenn ich was Großes und Wichtiges vor habe und die Resourcen und die Wahl hätte, "Coffee Boy" (noch nicht lang im Geschäft, wenig Straßenruf, wenig Prominenz, aber auch kein schlechter Ruf ) und seine Kumpanen (ebenso) anzuheuern oder "Black Rat", einen berüchtigten  Auftragskiller und Langzeitrunner, auf den sich meine Firma immer verlassen konnte, (entsprechend hoher Ruf und Prominenz) fällt mir die Wahl doch relativ leicht.

 

Black Rat kostet mehr, wird aber seinen Job sauber und zur Zufriedenheit unserer Klienten erfüllen.

Coffee Boy könnte angestellt werden um einen unwichtigeren und schlechter bezahlten Paralelrun zu starten der lediglich dazu dient Black Rat´s Erfolgshancen zu erhöhen, und es ist absehbar (weil wesentlich anspruchsloser im Vergleich) das er es nicht in den Sand setzt. Aber selbst wenn, kommt Black Rat damit klar.

 

Meine Denkweise zumindest ^^



#190 Wandler

Wandler

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 5.281 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 17:48

Dagegen hat ja auch niemand etwas geschrieben. Es wurde nur gesagt, dass die Regeln für Straßenruf, Schlechter Ruf und Prominenz einfach verworfen werden und man als SL selbst entscheidet wie man den Ruf der Charaktere einfließen lässt.



#191 Namenlos

Namenlos

    Google Fu-Sensei

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.595 Beiträge

Geschrieben 03. März 2016 - 22:39

Öhm aber welche Erwachtenbenachteiligung? ^^"

Es kam von enigen Postern (frag mich aber nicht nach den konkreten Namen) der Einwand, damit würde man weniger ausrüstungsfixierte Charaktere (speziell Magier wurden genannt) benachteiligen, da diese ja weniger von derartigen Vergütungen hätten. Ich wollte auch nur meine Verwunderung darüber zum Ausdruck bringen und keine neue Diskussion anzetteln.

Ansonsten halte ich es ähnlich wie Wandler: Johnson hat ja auch nur begrenzte Datenmengen über die Runner  und der Rest der Welt u.U. sogar noch weniger (oder noch mehr) und mit den von dir genannten Überlegungen kommt man eher auf sinnvolle Ergebnisse als mit den Zahlenspielereien des GRW.

Zumal einem der Straßenruf gem. Regeln ohnehin erst bei den Verhandlungen zu Gute kommt und nicht bei den Vorüberlegungen des Johnson.



#192 Femmex

Femmex

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 660 Beiträge

Geschrieben 04. März 2016 - 00:47

Ich gestehe, ich hab da so einen Einwand gegen das 600k Nuyen Deck gebracht, was aber stellvertretend für jeden sein sollte der nix mit nem Deck anfangen kann. Und Magier ist da ein schöner Kontrast zum Decker... (womit ich erwachte Decker nicht diskriminieren will, geht sich um den Archetyp :P)

 

Die Regeln zum ausrechnen für Bezahlungen find ich persönlich absoluter Murks. Das ist für mich so typisches D&D-was looten-wir-jetzt-von-den-Monstern-Gerechne. Insbesondere das "Einbeziehen" von Dingen die der Johnson wohlmöglich garnicht wissen kann. ^^

 

Ich hab lieber meine "Standardbezahlungen" von denen ich hoch und runter gehe, je nach vermuteten Aufwand, Schwierigkeit und Länge.


  • Namenlos gefällt das

#193 Corpheus

Corpheus

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 8.935 Beiträge

Geschrieben 04. März 2016 - 20:42

Grundsätzlich steht erstmal ne Summe im Raum ---> z.B. 10k mal Anzahl der Runner ...

 

Dieser Satz steht so oder so ähnlich in nahezu jedem Kaufabenteuer. Aber imho wird der von den meisten falsch verstanden. Die Angabe "X Nuyen x Anzahl der Runner" ist eine Hintergrundangabe für den SL... und nicht für den Spieler gedacht.

 

Konkret: Das Abenteuer gibt "7.000 Nuyen x Anzahl der Runner" vor. Und das Team umfasst 5 Runner.

 

Der Johnson bietet dem Team jetzt nicht "7.000 pro Kopf" an.... sondern er bietet dem Team "35.000 Nuyen" an. Und das Team entscheidet selbstständig, wie es diese verteilt.

Und je nach Johnson weiß der ja noch nicht mal, wieviel Mitglieder das Team hat. Manchmal gibt es nur das Face als Ansprechpartner (und je nach Run/Spielrunde wechselnde Mitglieder).

 

@Andere Belohnungen

Ich finde es total unrealistisch, dass der Johnson von sich aus solche Angebote macht. Der SL weiß zwar, was der eine oder andere Spieler denn gerne hätte oder wovon er profitieren würde. Aber das weiß der Johnson nicht. Der Johnson hat in der Regel keine Ahnung, welches Deck der Hacker des Teams verwendet. Welche Cyberware der Sammy gerne aufwerten würde usw...

Deshalb sollten Belohnungen, die über Nuyen hinaus gehen, immer vom Team aus angesprochen werden. Nicht vom Johnson. Womit sich nämlich auch die Problematik der ungerechten Verteilung eigentlich erledigt.


"Wenn der Faschismus wiederkehrt wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus". Nein, er wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus".

Ignazius Silone zugeschrieben

 

"Je genauer man plant, umso härter trifft einem der Zufall!"

 

"Ist etwas zu schön um wahr zu sein, dann ist es das auch..."

 

"Alle Heldengruppen starten als Gemeinschaft des Rings und enden als Ritter der Kokosnuss"

 

"The absence of evidence is not the evidence of abscence!"

 

 


#194 Uli

Uli

    Bodytech-Aficionado

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.132 Beiträge

Geschrieben 04. März 2016 - 21:46

Ich finde Entlohnung in Gütern immer total passend, denn für die allermeisten Johnsons ist es als Geschäftsleute ein Leichtes, Waren für den Einkaufspreis abzuzwacken und dem Team zum Verkaufspreis als Lohn zu geben. Dabei macht der Johnson Gewinn. :)

Bearbeitet von Uli, 04. März 2016 - 23:58 .

  • Masaru und Namenlos gefällt das

Wenn alles einen Preis hat, hat nichts einen Wert


#195 Namenlos

Namenlos

    Google Fu-Sensei

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.595 Beiträge

Geschrieben 04. März 2016 - 23:37

Deshalb sollten Belohnungen, die über Nuyen hinaus gehen, immer vom Team aus angesprochen werden. Nicht vom Johnson. Womit sich nämlich auch die Problematik der ungerechten Verteilung eigentlich erledigt.

Johnson, ganz findiger Sparfuchs, kann ja einfach grob angeben, was er denn anzubieten hätte (Hacking-Werkzeuge, schwere Waffen, Cybergliedmaßen,...) und einzelne Runner gehen entweder darauf ein oder bleiben bei der vereinbarten Bezahlung. Dafür braucht  J. kein Spielleiter-Wissen und im Gegensatz zum Team weiß er ja, an was er rankommt. ;)






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0