Zum Inhalt wechseln


Foto

Meinungsumfrage: Struktur der Abenteuer


Dieses Thema wurde Archiviert. Dies bedeutet, dass du auf dieses Thema nicht antworten kannst.
9 Antworten in diesem Thema

#1 Judge Gill

Judge Gill

    CTHULHU Chefredakteur

  • Admin
  • PIPPIPPIP
  • 17.272 Beiträge

Geschrieben 28. Februar 2016 - 06:09

Ich habe über einen Monat die Wünsche von alten und neuen Spielern und Spielleitern abgefragt.

Einige der genannten Dinge habe ich für die Zukunft bereits aufgenommen, bei anderen dargelegt, warum sie nicht passieren.

Es bleiben aber diverse Themen, über die man nochmal gezielt sprechen sollte.

Ich lege jetzt für jedes dieser Themen einen eigenen Thread an und lasse die Themen bis Ende März zur freien Meinungsbildung laufen.

mal sehen, was herauskommt!

 

Hier: Ich wünsche mir ...

 

eine andere Struktur der Abenteuer

 

 

Generell sind wir mit der genenwärtigen Abenteuerstruktur sehr zufrieden.

trotzdem besteht teilweise der Wunsch nach Änderungen, um das Verständnis weiter zu erhöhen.

Beispiel: Mindmaps wie bei In der Tinte = gut. Machen wir bisher so gut wie nie, ist aber z. B. eine sinnvolle Sache, wenn es ein gewisses beziehungsgeflecht zwischen den Protagonisten gibt. Oder sehr viele Handlungsoptionen und Konsequenzen.

 

Insbesondere gehen die Meinungen in Sachen "Fließtext" auseinander.

Manche möchten z. B. bestimmte Infos lieber stichwortartig / in Extrakästen, andere meinen z. B., dass diese im Fließtext enthaltenen Infos trotzdem aufgrund der Überschriftenstruktur leicht auffindbar sind. Hier ist die "allgemeine Meinung" noch sehr nebelhaft.

 

 

Fragen von mir:

 

Welche Abenteuer der letzten Bände (Reisen, Düstere Orte, Gangster, Die Bestie, Die Priester der Krähen, das Geisterschiff von Caerdon, Der tiefe Fall des Dr. Erben) entsprechen dem Wunsch nach einer spielleiterfreundlichen Struktur bereits?

Welche sind genau das Gegenteil?

 

Wenn es konkrete Kritik an der Stuktur gibt - wo wird was vermisst (bzw. was stört)?

(Ohne konkrete Beispiele ist das Thema etwas zu schwammig)


Hinweis: Man findet zahlreiche Spielhilfen zu CTHULHU als kostenlose Downloads unter pegasusdigital.de


#2 Guest_Seanchui_*

Guest_Seanchui_*
  • Gäste

Geschrieben 28. Februar 2016 - 22:10

Meine 50 Cent:

 

Als enorm spielleiterunfreundlich empfand ich "Das Geisterschiff von Caerdon". Letztendlich erzählt die Autorin eine Geschichte und beschreibt kein Abenteuer. Das mache ich daran fest, dass sogar die Gefühle der Investigatoren beschrieben werden, die sie beim Betreten eines Raumes etc. empfinden. Das gehört NICHT in einen Abenteuertext.

 

Letzten Endes stört Fließtext bei vielen Kleinigkeiten. Natürlich darf eine Hintergrundgeschichte im Fließtext beschrieben sein, natürlich auch die Handlungen von NSC, die die Gesamthandlung des Abenteuers vorantreiben. Störend wird es, wenn Spielinformationen für den SL im Fließtext auftauchen.

 

So wird z. B. in nahezu jedem Abenteuer irgendein Haus durchsucht, dessen Beschreibung der Räume sich ungefähr so liest:

 

"Das Arbeitszimmer ist mit dunklem Holz vertäfelt. Die Luft in dem Raum ist abgestanden und schmeckt nach kaltem Rauch. Ein wuchtiger, altertümlicher Schreibtisch beherrscht den Raum von der Nordwand aus. Ein nicht minder beeindruckender Sessel ist auf der Rückseite des Schreibtisches zu finden. Schlosserarbeiten vermögen die schweren Schubladen des Schreibtisches zu öffnen, worin sich die Korrespondenz mit dem Anführer der Kultisten befindet (Raum Handout #1). Die Fenster sind mit schweren Brokat-Vorhängen verhüllt, so dass kaum Sonnenlicht in den Raum dringt. Über knarrende Holzdielen kann man Bücherregale erreichen, die an allen vier Wänden des Zimmers aufgestellt sind und eine umfangreiche Sammlung moderner und leichter Literatur enthalten. Ein Kamin in der Südecke des Zimmers vermag wohlige Wärme auszustrahlen, nun ist aber nur kalte Asche zu finden. Wer Verborgenes zu erkennen vermag, der kann verbrannte Überreste eines Briefes in der Asche entdecken (Raum Handout #2)."

 

Das transportiert natürlich Atmosphäre, keine Frage. Später im Spiel jetzt aber herauszulesen, WAS ein Investigator tun muss, um WELCHE Information zu erhalten, wird schwieriger. Ein Gegenbeispiel:

 

Arbeitszimmer

- dunkel vertäfelt, schwere Vorhänge, schlechte Lichtverhältnisse, Bücherregale

Spuren:

- Schreibtisch. Korrespondenz mit Kultistenanführer (Raum Handout #1), benötigt Schlosserarbeiten

- Kamin: Verbrannter Brief (Raum Handout #2), benötigt Verborgenes Erkennen

 

Das transportiert die gleichen INFORMATIONEN, ohne viel Leseaufwand und mit klaren Angaben, was jemand tun muss, um an Spuren zu gelangen.

 

Auch wenn das jetzt kein Beispiel aus einem EXISTENTEN Abenteuer ist, konnte ich wohl hoffentlich verdeutlichen, worauf ich hinaus will.



#3 Merriweather

Merriweather

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 509 Beiträge

Geschrieben 29. Februar 2016 - 13:45

Arbeitszimmer

- dunkel vertäfelt, schwere Vorhänge, schlechte Lichtverhältnisse, Bücherregale

Spuren:

- Schreibtisch. Korrespondenz mit Kultistenanführer (Raum Handout #1), benötigt Schlosserarbeiten

- Kamin: Verbrannter Brief (Raum Handout #2), benötigt Verborgenes Erkennen

 

Genauso würde ich mir eine Ortsbeschreibung und ähnliche "nüchterne" Abschnitte von Abenteuern wünschen! Natürlich nicht den ganzen Text, aber für einzelne Abschnitte, die dafür geeignet sind, wäre das schon sehr günstig und zeitsparend.



#4 angband

angband

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 713 Beiträge

Geschrieben 29. Februar 2016 - 18:54

Ich schließe mich Seanchui und Merriweather an.

 

Darüberhinaus würde ich es cool finden, wenn es am Ende jeder Szene/Kapitels eines Szenarios eine stichpunktartige Auflistung von Hinweisen gibt, die die SC  bis zu diesem Punkte gefunden haben sollten.

 

Ein deutliches Positivbeispiel wäre hierbei die Personenbeschreibung bei Tatters of the King (wahrscheinlich also auch bei Königsdämmerung). Dort steht bei jeder Personenbeschreibung in aller Kürze die Plotrelevanz dabei.



#5 Merriweather

Merriweather

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 509 Beiträge

Geschrieben 29. Februar 2016 - 19:59

Ein deutliches Positivbeispiel wäre hierbei die Personenbeschreibung bei Tatters of the King (wahrscheinlich also auch bei Königsdämmerung). Dort steht bei jeder Personenbeschreibung in aller Kürze die Plotrelevanz dabei.

Am Ende jedes Kapitels von "Tatters" sind außerdem ganz kurz die Ereignisse zusammengefasst: für Kampagnen vorbildhaft!



#6 Judge Gill

Judge Gill

    CTHULHU Chefredakteur

  • Admin
  • PIPPIPPIP
  • 17.272 Beiträge

Geschrieben 29. Februar 2016 - 21:42

Das wird bei königsdämmerung dann entsprechend so sein.


Hinweis: Man findet zahlreiche Spielhilfen zu CTHULHU als kostenlose Downloads unter pegasusdigital.de


#7 Guest_Seanchui_*

Guest_Seanchui_*
  • Gäste

Geschrieben 03. März 2016 - 23:07

Ich habe - glaube ich - noch nie so viele "likes" für einen Eintrag hier bekommen. Da dieser Punkt in meinen Augen einer der Wichtigsten bei einer möglichen Neuausrichtung von Abenteuertexten ist (Schreib- und Leseaufwand zugunsten von Stichworten reduzieren), hoffe ich, dass die "mitgezählt" werden, wenn die Redaktion diese Umfragen auswertet...

 

Um hier noch ein Positiv-Beispiel zu diesem Thema anzubringen: im Gangsterband finden sich einige Personen(NSC)-Kästen, in denen die wichtigsten Verhaltensmuster und optischen Merkmale der Personen stichpunktartig aufgeführt sind. Insbesondere bei NSC, deren Hintergrundgeschichte kaum ergründet werden dürfte ist das viel angenehmer als Fließtext.



#8 Dark_Pharaoh

Dark_Pharaoh

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 4.467 Beiträge

Geschrieben 15. März 2016 - 12:04

Zu den zur Auswahl stehenden Bänden kann ich nichts sagen - der Grund dafür ist, dass Cthulhu derzeit eine Pause verordnet bekommen hat und ich die meisten der Bände nur im Quellenteil gelesen habe, die Abenteuer bisher nur überflogen / nicht gelesen habe. Grund: Berge des Wahnsinns und die dortige Abenteuerstruktur und ganz besonders der völlig unübersichtliche Fließtext haben wirklich viel Frust bei mir hinterlassen. Wie ich den Bericht von purple damals gelesen habe, dachte ich er ist ja eh etwas "negativer" eingestellt gegenüber Pegasusprodukten, so schlimm wird's schon nicht. Doch, wurde es leider.

 

Daher schließe ich mich dem Beitrag von Seanchui zu 100% an - so müssen Infos in einem Abenteuer zu finden sein!



#9 Lexx

Lexx

    Untergrundkultist #0027

  • Support
  • PIPPIPPIP
  • 1.329 Beiträge

Geschrieben 17. März 2016 - 13:26

Ich wünsche mir eigentlich nur, wenn schon Fakten im Fließtext dann bitte irgendwie hervorheben. Wenn ich am Tisch sitze, die PDF vor mir habe und dann die eine Aussage eines NPC im Fließtext suchen muss ist das eine Bremse am Tisch.



#10 Judge Gill

Judge Gill

    CTHULHU Chefredakteur

  • Admin
  • PIPPIPPIP
  • 17.272 Beiträge

Geschrieben 01. April 2016 - 10:00

1 Monat später

 

Auswertung

 

Das Interesse an diesem Thread ist - wenn man die unterstützenden "gefällt mir" im Auge behält - schon recht groß. Leider ist die Kenntnis aktueller Bände wiederum eher gering.

 

CTHULHU-Abenteuer sind regelmäßig "Fließtext". Daran wird sich auch nichts ändern.

Wenn z.B. Raumbeschreibungen vorliegen, werden normalerweise relevante Inhalte Fett gedruckt.

Viele Kastentexte zerhacken einen Fließtext und schaden dadurch mehr als dass sie nutzen.

Ein großes Umschwenken auf einen anderen Schreibstil würde ich darum nicht erwarten.

 

Wo es ernsthaft das Verständnis eines Textes fördern würde, kann ich mir den Stichwortstil vorstellen, aber um das Beispiel von der ersten Antwort aufzugreifen. Das würde in einer aktuellen Veröffentlichung so aussehen:

 

Das Arbeitszimmer ist mit dunklem Holz vertäfelt. Die Luft in dem Raum ist abgestanden und schmeckt nach kaltem Rauch. Ein wuchtiger, altertümlicher Schreibtisch beherrscht den Raum von der Nordwand aus. Ein nicht minder beeindruckender Sessel ist auf der Rückseite des Schreibtisches zu finden. Schließtechnik vermögen die schweren Schubladen des Schreibtisches zu öffnen, worin sich die Korrespondenz mit dem Anführer der Kultisten befindet (Raum Handout 1). Die Fenster sind mit schweren Brokat-Vorhängen verhüllt, so dass kaum Sonnenlicht in den Raum dringt. Über knarrende Holzdielen kann man Bücherregale erreichen, die an allen vier Wänden des Zimmers aufgestellt sind und eine umfangreiche Sammlung moderner und leichter Literatur enthalten. Ein Kamin in der Südecke des Zimmers vermag wohlige Wärme auszustrahlen, nun ist aber nur kalte Asche zu finden. Mit Verborgenes erkennen findet man hier verbrannte Überreste eines Briefes in der Asche (Raum Handout 2)."

 

Ich empfinde das sowohl als atmosphärisch genug, als auch eindeutig genug dargestellt, um alle wichtigen Sachen auf einen blick zu erkennen.

Gerade die fett-Hervorhebung sollte allen Anforderungen genügen, und damit beide "Zielgruppen" ("ich will atmosphärische Schilderungen" "ich will spieltechnische Infos") befriedigen.

 

Thema abgeschlossen.

Aber falls es in Zukunft ein aktuelles Abenteuer geben sollte, wo jemand meint "ich finde die Infos nicht oder nur sehr mühsam", dann bitte einfach dort aktuell durchgeben. Dann schauen wir uns das gern an.


Hinweis: Man findet zahlreiche Spielhilfen zu CTHULHU als kostenlose Downloads unter pegasusdigital.de