Zum Inhalt wechseln


Foto

Mit Asyras Gunst, der Kleiner Bär bei den German Nationals 2016


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
5 Antworten in diesem Thema

#1 Kleiner Bär

Kleiner Bär

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 60 Beiträge

Geschrieben 12. Juli 2016 - 16:10

Spielbericht über die German Nationals 2016:

 

 

Einleitend: Dieser Bericht soll vor allem an neuere Spieler gerichtet sein, um Ihnen darzustellen, was Sie bei einem solchen Turnier erwartet und zu erzählen, wie ich mich durch die Meisterschaft geschliffen hatte.

 

Als Erstes möchte ich mich hier kurz bei der Community entschuldigen. Das Event hat mich einfach umgehauen und die Mitspieler haben mir so aufregende Partien geboten. Ich war danach so voll von Adrenalin und auch derartig aufgewühlt, dass es mir in den folgenden Tagen kaum möglich war, hinreichend Schlaf zu finden. Ich musste erst einmal meine Gedanken sammeln, daher die Verzögerung in der Berichterstattung.

 

 

Die Veranstaltung:

 

Wenn man den Bahnhof Bad Nauheim verlässt, bietet sich schon der Blick auf den Sprudelhof, der etwa fünf Gehminuten entfernt ist. Die Stadt liegt in einer schönen Landschaft und wirkt auch sehr gemütlich. Auch die Preise für Übernachtung und Verpflegung sind moderat und so ist ein Besuch, auch nur zur Erholung, in meinen Augen sehr empfehlenswert.

Der historische Sprudelhof verfügt über einen großen Innenhof, wo Bänke und Tische aufgebaut waren und es einige Stände für Waffeln, Würstchen und Getränke gab. An den Flanken befinden sich die Badehäuser, und vor diesen breite überdachte Gänge. Auch dort befinden sich Sitzgelegenheiten, der Stand von Pegasus, der Spiele auslieh und günstig verkaufte, und Spielecken für die kleinen Semester, wo man seinen Nachwuchs auch in gute Hände abgeben konnte, um sich selbst mal kurz zu entspannen.

Ich kann nur jedem anraten, der sich Mutter oder Vater nennt, „Bad Nauheim spielt mit seinen Kindern“ zu besuchen. Hier wird mit viel Herz und Leidenschaft das Thema analoge Unterhaltung an den kleinen oder großen Mann gebracht.

Die Turniere fanden in einem der Badehäuser statt. Der kleinere Teil der Mage-Wars-Spieler duellierte sich im großen Hauptraum, der vielleicht wegen der anderen Turniere etwas unruhig war. Der Hauptteil der Spieler nahm in einem langen, ruhigen Gang Platz, der durch große Fensterflächen erhellt wurde. Jeder, der sich bei den Turnierpunkten in den oberen zwei Dritteln befand, spielte unter sehr guten Bedingungen. Zwischen den Spielen konnte man sich schnell ins Freie zurückziehen, um kurz durchzuatmen. Ich bin sehr froh, dass die German Nationals 2016 in Bad Nauheim stattfanden.

 

 

 

Die Zauberbücher:

 

 

 

Zauberbuch Vorrunde: Druidin

 

 

Der Name des Zauberbuches hängt mit einem Computerspiel zusammen, ist aber auch für das Spielziel passend. Die Druidin wünscht hier mit Hilfe der Schmiede einen hohen Rüstungswert zu erreichen. Mit Lebensbund, Veteranengurt und, falls nötig, Borkenhaut wird sie sehr durchhaltefähig. Zum anderen arbeitet sie mit ihren Aktionen daran, die Rüstung des gegnerischen Magiers auf null zu reduzieren. Ein bis zwei Falken ebenso wie sie selbst, mit Bärenstärke ausgestattet, versuchen den ersten Schaden zu verursachen bis die Situation und Manareserve zustande kommt, um den Gegner mit den starken Erdangriffen zu erschlagen. Die Zauberquellenfähigkeit des Baumes wird dabei genutzt, um Wachen insbesondere mit Abfangmöglichkeit unter Zuhilfenahme von Schlingpflanzen auszuschalten.

 

 

Die Regeleröffnung ist: Baum in die Ecke und abschließend Schmiede, und nach Wunsch mit Schritt. Folgend in Runde 2 mit Lederhandschuhen, Falken und Manablume.

 

 

Name:               die Bresche

Magier:                     Druidin

 

  9x Ausrüstung:

 

  1x Elementarumhang

  2x Bärenfellrüstung

  2x Veteranengurt

  1x Lederhandschuhe

  1x Lederstiefel

  1x Heilungszauberstab

  1x Sonnenfeuer-Amulett

 

  9x Beschwörungen:

 

  1x Rankenbaum

  1x Schmiede der Schlacht

  4x Schlingpflanze

  1x Todesfessel

  1x Zersetzende Orchidee

  1x Manablume

 

  6x Kreaturen:

 

  1x Räuberische Ranke

  2x Thunderift-Falke

  3x Timberwolf

 

11x Verzauberungen:

 

  2x Falkenauge

  2x Bärenstärke

  2x Nashornhaut

  1x Borkenhaut

  1x Stierausdauer

  3x Rost

 

17x Formeln:

 

  4x Beseitigung

  3x Suchende Zerteilung

  1x Reinigung

  4x Auflösung

  3x Dorneneruption

  2x Teleport

 

14x Angriffszauber:

 

  4x Säurekugel

  2x Brandungswelle

  4x Felsbrocken schleudern

  4x Stein schleudern

 

 

 

Zauberbuch K.o.-Phase: Priesterin

 

 

Mit einem ähnlichen Buch besuchte ich zum ersten Mal Bonn als Hauptstädter mit einer heiligen Magierin, daher der Name. Hier ist das Ziel in Runde 2 bis 4 je einen Ritter zu beschwören, um eine gewisse Anzahl an kostenlosen Angriffswürfeln auf dem Brett zu besitzen. Die Priesterin nutzt das wenige Restmana, um sich etwas zu rüsten und sich mit einem Falkenauge zu versehen. Die Ritter versuchen, Lücken in der Verteidigung zu suchen oder reiben sich an anderen Kreaturen auf. Im Weiteren erhöht die Priesterin ihren Schutz und reduziert die Rüstung des Gegners und wirkt letztendlich Angriffszauber auf ihn aus.

Die zweite Option ist, mit dem Sonnenfeuer-Amulett und drei Engeln das Spiel zu beginnen.

 

Die Regeleröffnung ist: Schritt, Kristall und Sei bereit und weiter, in Runde 2 bis 4, drei Ritter, Lederhandschuhe sowie Stiefel, als auch das Falkenauge.

 

Die defensive Eröffnung lautet: stehenbleibend Kristall und Sonnenfeuer-Amulett zu spielen, und in den nächsten drei Runden sich mit Rüstung auszustatten und die Engel zu beschwören.

 

 

Name:                Kreuzzug gen Westen

Magier:                                  Priesterin

 

  8x Ausrüstung:

 

  1x Lederhandschuhe

  1x Lederstiefel

  2x Drachenschuppenpanzer

  2x Veteranengurt

  1x Elementarumhang

  1x Sonnenfeuer-Amulett

 

  3x Beschwörungen:

 

  1x Todesfessel

  1x Hand von Bim-Shalla

  1x Manakristall

 

  6x Kreaturen:

 

  3x Ritter von Westlock

  3x Schutzengel

 

10x Verzauberung:

 

  1x Falkenauge

  1x Nashornhaut

  1x Nachwachsen

  1x Heilende Bezauberung

  1x Göttliche Einmischung

  1x Sei bereit

  2x Göttlicher Schutz

  2x Rost

 

17x Formeln:

 

  2x Suchende Zerteilung

  3x Beseitigung

  3x Auflösung

  4x Schwache Heilung

  3x Reinigung

  2x Teleportation

 

12x Angriffszauber

 

  3x Säurekugel

  1x Brandungswelle

  1x Flammenschlag

  1x Feuerball

  2x Felsbrocken schleudern

  4x Stein schleudern

 

 

Bei dem Zauberbuch der Priesterin versäumte ich, rechtzeitig eine Änderungsliste abzugeben, die je eine Karte Stein schleudern, Schwache Heilung und Reinigung entnehmen und die Anzahl an Beseitigungen sowie Auflösungen auf 4 Stück erhöhen sollte, um auch den Rüstungswert einer gegnerischen Priesterin nachhaltig mindern zu können.

 

 

 

Die Vorrunde (Druidin): Ich muss hier erwähnen, dass ich wahrscheinlich den Inhalt teilweise vergessen oder verwechselt oder auch vermischt habe. Aber die Spiele verlangten vollste Aufmerksamkeit und ich hoffe niemanden auf die Füße getreten zu haben.

 

 

Spiel 1 gegen Maximilian W. (Kriegsherr Ambossthron):

 

Max begegnete mir hier mit Kaserne und zwei Garnisionsposten, aus denen anfangs ein Troll und zwei Orkschlächter die Arena betraten. Nachdem ein Gravikor gesetzt wurde, wurden meine beiden Falken schnell erschlagen. Der Kriegsherr legte erst später Wert auf Rüstung und in dem Rahmen konnte ich ihm im Nahkampf und mit Angriffszaubern ganz gut zusetzen und musste nicht zu viele Aktionen und Mana investieren, um die Panzerung gering zu halten. Ein Goblin-Alchemist reduzierte jedoch auch meinen Schutz stetig und ein Gegenwirken mit meinen Heilungszauberstab war zu träge, und auch mein Schaden sammelte sich. Ich entschloss mich daher, den Restschaden mit den Erdangriffen zu verursachen, was mir noch rechtzeitig gelang, bevor eine Panzergarde ihre erste Aktion nutzen konnte.

 

Mit halber Lebenskraft erhielt ich meine ersten 4 Punkte.

 

 

Spiel 2 gegen Christian F. (Johktari Tiermeisterin):

 

Wir beide kannten uns und unsere Spielweise aus Chemnitz. Christian setzte seine Behausung offensiv in meine Hälfe und diese füllte das Spielfeld mit Falken und Timberwölfen. Ich wollte zuerst im Alleingang den Angriff eröffnen, jedoch wurde ich recht schnell mit einem Felsbrocken stark angeschlagen. Dank etwas Würfelglück konnte ich meinen Baum mit Unterstützung von zwei Wölfen und der Räuberischen Ranke verteidigen. Wenig Möglichkeiten ergaben sich, um Angriffe auf die Tiermeisterin auszuführen und die Schmiede mit 4 Mana wurde im späteren Verlauf genutzt, um mich mit dem Lebensamulett auszustatten. Etwas stärker angeschlagen nahm der Gegner mit einem Falken Abstand und rüstete sich ebenfalls mit dem Sonnenfeuer-Amulett aus.

Christian zerschlug mit dem Magier und dem Falken immer wieder die Rankenplättchen in seiner Spielhälfte. Das verhinderte, die Orchidee gegen sein Amulett anzuwenden und Sosruku störte zusätzlich die Druidin. Ein letzter Ausfall bewirkte wenig und beide Magier deckten in der letzten Runde noch Stierausdauer auf.

 

Bei mittlerer Gesundheit der Tiermeisterin und etwas Abstand in der Differenz Schaden/Leben zu ihr erhöhte ich meine Punkte um 3 auf 7.

 

 

Spiel 3 gegen Jens F. (Machtmeistern):

 

Die Machtmeisterin eröffnete mit Schmiede und Falkenauge. In der zweiten Runde bewegte sich Jens zwei Felder und wirkte einen Felsbrocken auf mich, der den Schadenswert der Druidin auf etwa 10 Punkte einstellte. Hier war die Erfordernis die Rüstung so schnell wie möglich zu erhöhen und zusätzlich die Borkenhaut zu verwenden. Der erste Falke wurde abgeschossen und ein später beschworener sofort eingeschläfert. Der Baum schlang die Machtmeisterin mehrfach ein, um Nahkampfangriffe zu verhindern und den Verteidigungswurf zu mindern. Zwei Steine und Brandungswellen konnten etwas Schaden verursachen, im Gegenzug wurde ein Veteranengurt und mein Heilungszauberstab gesprengt. Gegen Spielende verließ ich meine Zauberquellen und die Machtmeisterin, um mit dem kürzlich erhaltenen Lebensamulett den geringen Vorteil aufrecht erhalten zu können. Eine am Ende beschworene Gedankenspore konnte ich noch rechtzeitig eliminieren und mich mit Stierausdauer in Sicherheit bringen.

 

Das für mich schwerste Duell der Vorrunde brachte mir mit wenig Abstand im Restleben weitere 3 Punkte, womit ich dann insgesamt 10 Punkte besaß.

 

 

Spiel 4 gegen John E. (Nekromant):

 

John, der zuvor drei Spiele mit Magiertot gewann, setzte hier auf ein später harmonisiertes Libro. Ein Skeletthund stürmte mir schnell entgegen und erst Götze der Pestilenz und kurz darauf die Todesfessel ließen die Uhr gegen mich ticken. Der Hund konnte zügig erschlagen werden, ein Skelett-Bogenschütze holte jedoch die beiden Falken vom Himmel. Die Druidin erschlug mit Bärenstärke im Alleingang den Schützen und erhielt währenddessen Magierfluch und Entkräftung. Meine Druidin stand den Nekro mit Schattenumhang nun allein gegenüber. Ich nutzte seitdem hauptsächlich nur eine Aktion, um nicht zuviel Schaden zu erhalten und hatte hin und wieder Reichweite 1, um einen Erdangriff zu schleudern. Das überschüssige Mana wurde genutzt, um das Libro mittels Orchidee aufzulösen, für das der Zoll von drei Leben nicht gezahlt wurde. Währenddessen stellte der Baum dem Nekro die Räuberische Ranke entgegen, die John verfolgte und ihm stark zusetzte. Ein bis zwei Ghulfäulnisse musste die Druidin bei der Verfolgung des flüchtenden Nekromanten entzaubern, der unter Mana- und Aktionsmangel litt. Mit dem Grundangriff schlug der gegnerische Magier auf den Baum, um in der letzten Runde einleitend einen Seelenentzug auf die Pflanzenkreatur zu wirken ohne dafür Leben zu erhalten. Doch zu spät, ein Rankenplättchen in Sichtlinie und Reichweite 2 konnte mit einer Dorneneruption anvisiert werden und verursachte die letzten 3 nötigen Schadenspunkte und die verdunkelte Gestalt fand ihre letzte Ruhestätte vor der deutschen Eiche.

 

Das an den Tod gefesselte Pokerspiel gewann ich bei mittlerer Gesundheit mit 4 Punkten und führte die Tabelle mit 14 Punkten an.

 

 

 

 

Tag 2, K.o.-Phase: Priesterin:

 

 

Viertelfinale gegen Markus G. (Priesterin-Mirrormatch):

 

Es kam wie es musste und mir stand eine andere Dienerin Asyras entgegen und es fehlte mir an Beseitigungen und Auflösungszaubern. Ich entschloss mich für den Weg des Überlebens, und spielte die Engel und das Amulett. Schnell besuchten mich Brogan wie auch zwei Ritter. Die Schutzengel hielten stand, aber ein Ritter, den ich beschwor, segnete unter den Hieben der Feinde schnell das Zeitliche. Ich glaube, dass ich in diesem Spiel sogar durch eine Dornenmauer flog ohne Rüstung, aber mit Göttlichen Schutz. Ich ließ alle meine Kreaturen im Stich und heilte nur meine Priesterin immer wieder feige hoch. In den letzten 2-3 Runden musste ich unter Zuhilfenahme von Teleportation und Göttlicher Einmischung sicheren Abstand nehmen.

 

Mit einem kleinen Vorsprung an Restleben gewann ich über Zeit.

 

 

 

Halbfinale gegen Philip G. (Priesterin-Mirrormatch):

 

Und wieder musste ich mich mit meinem Spiegelbild messen. Philip brachte Brogan und einen Manakristall als Erstes ins Spiel und ich eröffnete wieder mit Kristall und Amulett. Während meine Schutzengel herbeigerufen wurden, stellte die gegnerische Magierin eine Schmiede aufs Feld, die als Erste ebenfalls ein Sonnenfeuer-Amulett ausspuckte. Daher hatte ich einen Vorsprung von 2 Leben. Brogan besuchte schnell meine Ecke und es war eine glückliche Entscheidung von mir, seine verdeckte Bärenstärke zu zerteilen.

Meine Priesterin rüstete sich etwas und erhielt einen Göttlichen Schutz. Als Brogan mit einer Löwen-Wildheit verstärkt wurde, verdiente ich mir einen Magierfluch und mein Amulett wurde aufgelöst. Ich verschanzte mich bei der gegnerischen Schmiede und riss sie später nieder, allerdings besaß mein Gegenüber bald mehr Ausrüstung als er tragen konnte. Ich heilte immer wieder meinen Schaden und beschwor noch einen Ritter.

Gegen Ende des Spiels wandte ich einige Angriffszauber gegen Philip an und mein Ritter konnte trotz Veteranengurt etwas Schaden verursachen. In der letzten Runde lag die Initiative bei mir und ich hatte etwas Vorsprung. Ich setzte die Todesfessel und erhielt noch einen Fluchschaden. Mein Ritter traf noch einmal für 1-2 Schaden und ein Machtstoß auf mich ließ Brogan noch einmal mit Ansturm angreifen. Brogan traf gut und setzte mit dem letzten Angriff die Lebens-Schadensdifferenz gleich.

 

Das Halbfinale bestand ich nur, da ich 1 Schaden bei gleicher Lebens-Schadensdifferenz weniger erhalten hatte und eine zusätzliche Erhaltungsphase keinen Einfluss genommen hätte.

 

 

 

Finale gegen Alex C. (Hexenmeister):

 

Besonders stolz war ich nicht auf den Finaleinzug, den ich mir zwar hart erarbeitete, aber kaum verdiente. Zusätzlich war ich sehr erschöpft von den vorigen beiden Spielen und daher machte ich mir wenig Hoffnung, das Feld als Sieger zu verlassen. Bis dahin hatte ich das gesamte Turnier vorsichtig und ängstlich gespielt, aber diesmal wollte ich im Kampf fallen.

Ich blieb jedoch, anders als sonst in älteren Spielen, mit den Rittern in der Ecke stehen. Ein früh erhaltender Magierfluch sollte mir anfangs nicht zusätzlich zusetzen. Mir war vorher bewusst, dass ich in den ersten vier Runden eine dritte 13 Manakreatur beschwören konnte und ein Hexenmeister wegen der Manasammlung das nicht kann, aber mir war auch klar, dass die dunkle Schule über gute Möglichkeiten verfügte, um die Ritter zu schwächen. So geschah es auch und die Offensive der Ritter wurde effektiv gestoppt.

Mein Zauberbuch besaß zwar einiges an Angriffszaubern, aber allein dadurch diese 38 Schaden zu verursachen hielt ich für unwahrscheinlich. Ich wollte jedoch den Feuerball loswerden bevor ein Drachenschuppenpanzer ins Spiel kommt, und ich fand eine Gelegenheit, um diesen sicher gegen null Rüstung zu platzieren. Dieser verursachte Schaden lag weit über dem Durchschnitt und von dort an wollte ich meine Chance nutzen.

Das Glück war das ganze Spiel mit mir, nicht nur bei den Würfelwürfen. Es gab auch mehrere Situationen, wo ich hoffte, dass sich der verdunkelte Hexenmeister nicht bewegt. Sonst hätte ich meine Aktionen teilweise nicht nutzen können. Positiv für mich war auch dass meine Priesterin nicht verlangsamt wurde, sondern nur einer der Ritter, der aber zum Schluss noch einmal zum Zuge kam.

 

Der Rest ist aus der Spielaufnahme ersichtlich.

 

Mal abgesehen vom Würfelglück gefiel mir das Spiel gut. Hier wurde sich nicht eingemauert und kein großer Aufbau betrieben. Beide Magier verließen sich hier nur auf ihre beiden Grundaktionen und ihre herbeigerufenen Streiter, wobei sie mit allen Mitteln um einen ehrenhaften Tod kämpften.

 

 

 

Abschließend:

 

Mein Ziel bei dieser Meisterschaft war es, mich in der Vorrunde für das Viertelfinale zu qualifizieren, und es zu bestehen, um 7 Matches Arena spielen zu können. Mage Wars ist oft eine knappe Kiste und anscheinend manchmal verdammt knapp. Ich denke jeder Spieler, zumindest der K.o.-Phase hätte den Turniersieg nach Hause bringen können, aber ich halte jedoch Eisfuchs für den besten Spieler. Alex wählte mit seinem Hexenmeister einen Magier, den man schon gut spielen können muss, um erfolgreich zu sein, und er wusste stets, welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Weiterhin verfügte er im Finale über wesentlich mehr Konzentration und Aufmerksamkeit als ich, wofür ich ihn bewundere.

Ich möchte hier auch noch einmal alle Spieler aufrufen, Organized Plays sowie Turniere in ihrer Umgebung aufzusuchen oder zu veranstalten. Es lohnt sich nicht nur, um Spiel und Regeln kennenzulernen, sondern insbesondere wegen der Menschen, die man dort trifft. Auf meinen Reisen bin ich nun bald 50 Spielern begegnet und jeder einzelne war ein freundlicher, ehrenhafter und gestandener Charakter. Und die Unterstützung insbesondere im Forum ist durch den Support und die Community hoch.

Weiterhin wäre ich noch äußerst dankbar, wenn der eine oder andere Spieler auch noch von seinem Erlebnis berichten würde und seine Gedanken mit uns teilt. Zu erwähnen ist auch dass der Großteil der Spieler ihre Freizeit gemeinsam gestaltete, und ich empfand es als sehr angenehm daran teilhaben zu dürfen.

 

 

So hatte ein kleiner Bär dieses Wochenende erlebt, der ein einziges Mal ein großer Bär sein wollte und sich für wenige Tage dank der Götter Etherias so fühlte. Er war außerordentlich glücklich, als er wieder bei seiner Bärenfamilie zu Hause ankam und nun wieder ein kleiner Bär seien durfte.

 

 

 

 

Danksagungen: Ich möchte mich hier noch bei einigen weiteren für ihre Arbeit bedanken und ihren Aufwand hier loben, und zwar für

 

 

1. das beste Spiel, was mir als Vielspieler mittleren Alters in die Finger gekommen ist

 

Autor Bryan Pope und seinen Mitarbeitern, als auch den Spieltestern und Übersetzern.

 

 

2. das Organisieren der German Nationals 2016

 

Pegasus Spiele, die Stadt Bad Nauheim und das dortige Jugendhaus Alte Feuerwache.

 

 

3. die herausfordernden und spannenden Spiele

 

Allen anwesenden Spielern die sich soviel Mühe beim spielen gaben und stets fair und freundlich waren.

 

 

4. diejenigen, die Organized Play und Turniere in ihren Städten veranstalten

 

Bekannt sind mir hier: BigNic (Berlin), Miroque (Chemnitz) und theasaris (Bonn).

 

 

5. die Judges der GN16

 

Ich bin dankbar das wir so kompetente Schiedsrichter für Mage Wars in Deutschland haben und möchte hervorheben das diese ehrenamtlich arbeiten und auch auf ihre eigene Teilnahme am Turnier für uns verzichteten.

 

 

6. Videos, die ich wegen Spielermangel zum Glück nutzen konnte, um mehr über dieses Spiel zu erfahren, ebenso wie auch die zugehörigen Onlineturniere

 

Charmyna, Arcane Duels, Akiros Gunst (K1ckEM), Schwenkgott/Thunderdome.

 

 

7. diejenigen Spieler, die Mage Wars in Berlin Ende 2015 noch einmal aufleben ließen und meine Zauberbücher mit mir einspielten

 

Spielgruppe Friedrichshain, BigNic, bruder bär, Tyrnan und thestone.

 

 

8. ein handgearbeitetes kleines Artefakt in Form eines grünen Bärenkopfes, der mir Glück bringen sollte und mich immer traurig anblickte, wenn mir die Niederlage drohte

 

Na-fhain

 

 

9. das Opfern ihrer Freizeit, um jungen Spielern im Forum kompetente und ausführliche Antworten auf ihre Fragen zu geben

 

Hier insbesondere: netzhuffle, Schwenkgott und ARidigas.

 

 

10. Letztlich Dank auch meinem Bruder, der immer wieder mit mir spielte, insbesondere vor der Meisterschaft und unsere Ausflüge in andere Städte organisierte.

 

Ich zitiere hier den Text auf unserer Karte Bärenfellrüstung welcher lautet: "Wir danken dir, Bruder Bär, dass du dein Leben zum Schutz des meinen gabst. Möge nun mein Leben zum Schutz des Waldes dienen."

 

Ich hoffe, dass ich niemanden ausgelassen habe.

 

 

 

 

Ich wünsche nun allen eine gute Jagd, sowie Erfolg bei der Verteidigung ihrer Heimat. Ihr könnt das, was mir gelungen ist, mindestens genauso gut schaffen, aber jagt mich bitte nicht so sehr, ich bin noch ein Kleiner und meine Bärenfellrüstung ist mittlerweile ein durchlöcherter und zersetzter Fellfetzen.

 

 

 

Mit vielen Grüßen

 

Thomas (Kleiner Bär) von der Stadtgrenze Berlins


Bearbeitet von Kleiner Bär, 14. Juli 2016 - 16:43 .

  • netzhuffle, Master Ruprecht, K1ckEM und 3 anderen gefällt das

#2 Tyrnan

Tyrnan

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 236 Beiträge

Geschrieben 12. Juli 2016 - 23:14

Hey, vielen lieben Dank für diesen wunderbar geschriebenen Bericht :D. Er hat mir nocheinmal diese beiden wunderbaren Tage in Erinnerung gerufen und einen guten Eindruck vermittelt wie Du das Turnier erlabt hast!



#3 BigNic

BigNic

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 625 Beiträge

Geschrieben 13. Juli 2016 - 00:26

Hey. Ja wirklich schöner Bericht. Das macht Lust auf mehr MW!!

Habt Spaß am Spiel!

Mage Wars in Berlin: http://www.foren.peg...wars-in-berlin/


#4 thestone

thestone

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 84 Beiträge

Geschrieben 13. Juli 2016 - 05:37

Das finde ich auch und man erkennt wirklich gut, dass ganz viele verschiedene Taktiken zum Sieg führen können. Ich freue mich jetzt schon auf das Turnier am Samstag :-)
  • BigNic gefällt das

#5 K1ckEM

K1ckEM

    Sprücheklopfer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 347 Beiträge

Geschrieben 15. Juli 2016 - 20:35

Superteil. Mach dich sehr sympathisch :) Hoffe, mal die Ehre zu haben, ein Tänzchen in der Arena mit dir zu wagen. ;)


- - - Akiros Gunst - Mage Wars Duelle auf Deutsch! ||| Schaut auch mal in meinen Videospiele-Kanal: K1ckEM_LP- - -

#6 Na-Fhain

Na-Fhain

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 2 Beiträge

Geschrieben 18. Juli 2016 - 10:28

Lieben Dank für den tollen Bericht, kleiner Bär und herzlichste Glückwünsche für Deinen Sieg und den Titel! :)

(Hihihi und schön, daß das Bärenköpfchen seinen Dienst so gut erfüllt hat, das freut mich wirklich sehr.)


Bearbeitet von Na-Fhain, 18. Juli 2016 - 10:30 .

  • thestone gefällt das




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0