Zum Inhalt wechseln


Foto

myShadow: Stettin

myShadowPlex Spielehilfe Sandbox

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
14 Antworten in diesem Thema

#1 Major Wolf

Major Wolf

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 969 Beiträge

Geschrieben 26. Juni 2017 - 17:54

immer mal wieder braucht es einen Ort, wohin man seine Gruppe mal so schicken kann.

Oder man will eine eigene Sandbox, in der die Gruppe ihre Kampagnen ohne Fremdeinwirkung von außen immer weiter führen kann, bis sie ihren ganz persönlich gestalteten Plex haben.

 

hier stelle ich mal unter myShadow "mein" Stettin dar. Einiges deckt sich nicht mit dem kanonischen SR bzw. formuliert expliziet etwas aus, was andere Gruppen für ihren Tisch komplett anders haben möchten.

Daher seht es nur als Inspirationsquelle! Es gibt so viele Möglichkeiten, die 6.Welt mit ihrer Struktur und auch schon Art der Dystopie zu interpretieren, dass eine Erzählung gar nicht allen gerecht werden kann.

 

Ich habe für myShadow gründsätzlich eine kaputt dystopische Welt zugrundegelegt. Für so etwas wurde auch schon der Begriff Robocop-SR geprägt.

Es geht also alles etwas schmutzig und korrupt zu:

 

Sonderwirtschaftszone Agglomeration Stettin (polnisch Aglomeracja Szczecińska) SWS

 

Die Einwohnerzahl in der SWS ist bedingt durch den wirtschaftlichen Konzentrierungsprozess stark ansteigend, für 2078 wird die Überschreitung der Millionengrenze angenommen.

Nach Warschau-Lodz ist Stettin/Szczecin die größte Stadt in Polen. Wächst zum Sprawl heran.

 

Der durch den Bürgerkrieg geschwächte polnische Staat hat hier in den 2060igern seinen verbliebenen wichtigsten ÜberseeHafen (Danzig hatte sich selbstständig gemacht) den Konzernen als Sonderwirtschaftszone übergeben, um so dringend benötigte Investitionen (und Korrumpierungsgelder für „verdiente Veteranen des Befreiungskampfes“) anzulocken, als auch die beständig drohende Abschnürungsgefahr durch die militanten pomoryanischen Elfen (sie haben polnisches Territorium okkupiert und den wichtigen Swinemündekanal besetzt – ohne ihn keine Dickschiffe ins Haff und nach Stettin) zu begegnen.

In den Aglomeracja Szczecińska-Verträge wurde der Kanal unter Aufsicht des Konzerngerichtshof gestellt und „für den freien Welthandel geöffnet”. Zwei mächtige Megas haben sich in Stettin festgesetzt und warten nur auf eine Gelegenheit bzw. Provokation durch die Elfen, um „zur Sicherung konzernstaatlicher Ordnung” einmal gepflegt die Muskeln spielen zu lassen.

 

Verwendung im Spiel: große Politik. Wenn die 10 Megas im Konzerngerichtshof sich durch einen konzernkritischen Kleinstaat wie Pomorya gegenseitig ausspielen lassen, könnte das weltweit Nachahmer auf die Bühne rufen. Hier wäre Geschlossenheit wichtig. Andererseits gönnen sich die Megas den Dreck unter den Nägeln nicht...

 

Als Zuckerbrot dieser Z&P-Politik hat sich SK bereiterklärt, das selten klimaschädliche uralte Kohlekraftwerk in Stettin gegen ein modernes emissionsfreies Fusionskraftwerk zu ersetzen. Seit dem gibt es auch wieder blauen Himmel zu sehen. Trotzdem sind sich Elfen und Konzerner nicht sonderlich grün. Kompetenzgerangel an der nassen Grenze ist an der Tagesordnung.

 

Verwendung im Spiel: Schmugglern kommen so starre Zuständigkeitsgrenzen natürlich gelegen. Mit dem E-Schnellboot/Kleinst-U-Boot luchst man sich durch die dichten Schilfgürtel am Haff-Ufer, wohl wissend, dass hier pomoryanische Küstenschutzpolizei es gerne sieht, wenn Drogen nach Stettin geschmuggelt werden. Im Gegenzug hat der Sternschutz nichts gegen „subversiv wirkende Ladungen” – Waffen/Drogen-, die ins Herzogtum gelangen.

 

Rechtlich gesehen besteht die SWS aus den bekannten konzerneigenen Grundstücken (die exterritorial behandelt werden, inklusive der Konzernstaatsangehörigen), während im restlichen Zonengebiet nur die in den Verträgen aufgeschriebnen Konditionen gelten, sprich, aktuelle Gesetzgebung aus Warschau zum Thema Steuern, Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz, Sicherheit etc.pp. gelten hier nicht. Der einmal vertraglich fixierte Rahmen auf 99 Jahre Sonderwirtschaftszone kommt einem Verzicht des polnischen Staates auf diese Gebiete gleich, auch wenn weiterhin die polnische Staatsangehörigkeit der Menschen gilt.

Für Kleinkram an Regulierung gibt es einen SWS-Rat, in dem aber die Wirtschaft die Stimmmehrheit hält.

Die Konzerne heuern im riesigen umfang billige „Ungelernte“ Arbeitskräfte unter polnischen SINern, aber auch SIN-losen Treibgut an. Wer wertvoll erscheint, der bekommt eine Konzernstaatsbürgerschaft auf Probe und ist damit der normalen/freien Gesellschaft entzogen.

Doch die Masse der Ungelernten werden „draußen“ gelassen. Hierfür benutze ich den Begriff Leiharbeiter als populäres Schlagwort und nicht deckungsgleich zu juristischen Spielereien des heutigen BRD- Rechts, um diese Ausgrenzung plakativ in der myShadow-Konzernwelt darzustellen.

 

Leiharbeiter dürfen sich von den übermächtigen Megas ausbeuten lassen, arbeiten unter Konzerngerichtsbarkeit (Demokratiedefizit, Gerichte sind nicht unparteiisch) auf exterritorialem Grund und Boden (die Leiharbeiter sind quasi Arbeitsemigranten mit zeitlichen Visa), können aber jederzeit (bei Kranheit, Alter, akuter Gewerkschaftsgründung) wieder vor die Tür gesetzt werden.

Zur Not gewaltsam und bei Widerstand auch mit militärischen Mitteln.

Sprich, die Arbeitsfähigkeit wird skrupellos abgesaugt und ausgebeutet, die sozialen Folgekosten jedoch der normalen Gesellschaft in übelster Manchaster-Kapitalismus-Manier https://de.wikipedia...terkapitalismus vor die Füße geschmissen.

 

Verwendung im Spiel: düstere, dystopische Kulisse für eine kaputte Welt voller Slums und Elend, welches im scharfen Kontrast zu der Glitzerwelt der Konzernoberschicht und korrupten Eliten steht.

Das Geld der Konzerne lockt, aber der Hass auf sie ist mit Händen greifbar.

Alter Gegensatz von Rybokraten und Rebellen schwärt fort.

Militante Gewerkschafter (Spartakisten als griffiges Schlagwort), Anarchos und durchgeknallte Terroristen sind allgegenwärtig. Überall kann man Interna der Konzerne kaufen (mehr oder weniger hilfreiches) und Shadowrunner können sich in den Schatten verstecken.

 

kurzum, hier kann klassisches Shadowrun gespielt werden :)

 


  • Karel, Sam Stonewall und JokoFacile gefällt das

#2 Major Wolf

Major Wolf

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 969 Beiträge

Geschrieben 26. Juni 2017 - 17:56

Wie kommt man hin:

 

die SWS hat einen eigenen öffentlichen Flughafen (Sternschutz sichert, solide und durchgängig) mit mäßiger Anbindung an Internationale Routen. Die Megas betreiben zusätzlich ihre eigenen Kleinanlagen.

 

Auf dem Überseeweg kommen Fähren aus der Skandinavischen Union, dem Baltikum, Russland und der ADL regelmäßig (Sternschutz sichert, aber nur stichprobenartig und mehr auf Zoll/Schmuggelware ausgerichtet)

Auf der Oder kommen ebenfalls Boote und vor allem Lastkähne in großer Frequenz. Hier ist die Kontrolle extrem lasch. Wenn es jedoch einen Tipp gibt, kommt es zu einer brutalen Razzia.

 

Privat über die Straße kommt man sowohl nach/von ADL-MeckPom als auch ins/aus dem übrigen Polen ohne besondere Kontrolle. Hier führt der Sternschutz (selten) mobile Überprüfungen durch, hält sich aber ansonsten extrem zurück (wird von der Zigarettenmafia auch gut genug geschmiert).

 

Eine Ausnahme ist die Anreise per Bahn und Fernbus. Hier werden die SIN beim Ticketkauf mit Gerätestufe 4 geprüft (sollte Gleichstand gegen die FakeSIN-Stufe erreicht werden, so bleibt es aber bei Gerätestufe 4 für etwaige Nachprüfungen).

Die Kontrolle des (Fern)Busfahrers, ob das sauber gekaufte Ticket auch deines ^_^ ist, steht auf einem vollkommen anderen Blatt. Solange es keine Razzia gibt, ist alles n1ce :P


  • Karel und JokoFacile gefällt das

#3 Major Wolf

Major Wolf

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 969 Beiträge

Geschrieben 26. Juni 2017 - 18:07

Aus der ShadowWiki als Basics:

http://www.shadowiki.de/Polen

 

Die Rybokraten waren eine moskaugestützte Militärdiktatur, die in den frühen 2060igern besiegt und vertrieben werden konnte:

http://www.shadowiki...jciech_Rybiński

http://www.shadowiki...lrepublik_Polen

Tausende an Geheimdienstler, Polizisten und Militärs mit guter „einschlägiger“ Ausbildung/Erfahrung mussten schleunigst das Weite suchen (in Königsberg tummeln sich viele, aber auch Danzig, Berlin und Frankfurt am Main haben bedeutende Exilantenkolonien),

während zehntausende an „kleinen Fischen“ teils sadistischen Schikanen und Benachteiligungen ausgesetzt waren bzw. noch immer sind.

 

Der Bürgerkriegsgegner

http://www.shadowiki.de/Armia_Krajowa

hinterließ natürlich ein Sammelbecken der Unangepassten, die nach Beute für den Sieger fragen,

http://www.shadowiki...ławsky_Ułani_MC

was die Unterwelt und Kriminalität befeuert. Außerdem feiern sie regelmäßig Rache gegen die verhassten Rybokraten, wo auch immer sie solche zu identifizieren denken.

 

Die Wunden des Bürgerkrieges sind nicht verheilt, ganz im Gegenteil, sie eitern furchtbar.

 

Die Gesellschaft ist zerrissen, das Land selbst arm trotz rauchender Fabrikschlote und zwangsläufig wird Polen eine Beute für die gierigen Konzerne, archetypischer Warlords und skrupelloser Syndikate...

 

Weiße Vory und Rote Vory

http://www.shadowiki.de/Cherkezov http://www.shadowiki.de/Vory_v_Zakone )

liefern sich einen Transitland-Krieg. Die Rote Vory hat ihre "Monopole" durch den Sturz der Rybokraten eingebüßt und die Weiße Vory versucht, die ungeliebten roten "Brüder" (die aber das Heroin aus Afghanistan, Kalaschnikows, Ex-Speznas und Nutten liefern) möglichst weit zurück nach Osten abzudrängen.

 

Die Roten (darunter sehr viele moskauhörige Geheimdienstoffiziere und Armeelogistiker :ph34r: ) wollen hingegen möglichst weit bis in den kapitalkräftigen Westen liefern und die weißen "Brüder" zur reinen Verkaufskolonne degradieren.

Gerüchteweise versuchen rote Schmuggler, ihre Ware bis nach Dresden zu bringen, wo sie dann direkt an die Mafia verkaufen :o und die Weiße Vory somit um ihren Schnitt bringen.

 

Verwendung im Spiel: Aufklärung, Abfangen/stehlen, Sabotage; oder einfach nur am falschen Ort pinkeln gegangen sein...


  • Karel und JokoFacile gefällt das

#4 raben-aas

raben-aas

    Andreas AAS Schroth

  • Shadowrun Insider
  • PIPPIPPIP
  • 5.046 Beiträge

Geschrieben 26. Juni 2017 - 22:26

Großes Thumbs Up für den Post *Hut zieh*


  • Major Wolf gefällt das
RABENWELTEN ein Shadowrun4 Blog
RABENART AAS auf Deviantart

#5 Medizinmann

Medizinmann

    ewiger Tänzer

  • Shadowrun Mods
  • PIPPIPPIP
  • 14.326 Beiträge

Geschrieben 27. Juni 2017 - 08:20

Dito

 

Hough!
Medizinmann


  • Major Wolf gefällt das

-Alle meine Post sind ImO und IIRC-

 

Orange ist Moderator

Schwarz ist User

 

 

http://de.webfail.com/1ab9152d66d

https://www.youtube....gdOfySQSLcxtu1w

 

 

 

shadowrun350x20.gif


#6 Major Wolf

Major Wolf

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 969 Beiträge

Geschrieben 27. Juni 2017 - 08:57

danke für das Interesse :) mich hat im Gegenzug AAS KnochensplitterBerlin stark geprägt.

Wer Anarchie/gebremste PostApokalypse richtig zu nehmen weiß, kann daraus ein spannendes Spiel stricken, in dem das alte Wandler-Motto "alles kann - nichts muss" für jeden Tisch

feinskalierbar ist.

 

Polizeidienstleister

- hier empfehle ich den ersten Robocop-Teil aus dem letzten Jahrtausend.

Allein wie gefrusstet die Bullen im Revier sind, die Streikdrohung und die fehlende Verstärkung an der alten Stahlfabrik stellen für mich eine Blaupause dar, einen im Spiel noch händelbaren (weil nicht Omnipotent) Polizeigegner darzustellen.

 

Wer ihn noch nicht kennt (Vorsicht, FSK18) - gibt es garantiert bei AmazonPrime oder Co im Archiv!

 

aber zurück nach Stettin

Im Rahmen der SWS wurde natürlich die ineffiziente und korrupte staatliche Polizei durch einen billigen Polizeidienstleister aus der Konzernwelt ersetzt.

Es ist der polnischen Regierung in Warschau sehr wichtig, SK irgendwie eingedämmt zu kriegen und daher haben sie auf einen Konkurrenten Lofwyrs in diesem Sektor gedrängt.

 

Der allseits bekannte Sternenschutz http://www.shadowiki.de/Sternschutz hat sich überraschenderweise beworben und den Zuschlag bekommen.

Warum Goldie dagegen nichts unternahm, ist eines der ungelösten Geheimnisse der Aglomeracja Szczecińska-Verträge... :ph34r:

 

Für den Sternschutz ist der Stettin-Kontrakt ein Geschenk des Himmels. Nah genug dran an dem Brennpunkt Berlin, um schnell Großgerät und Bereitschaften auf Schwerpunkte zu werfen, bietet es außerdem eine gute Möglichkeit, den ganzen im SS-Dienst stehnden ehemaligen Rybokraten Beförderungsperspektiven zu eröffnen.

 

Wo Frankfurt und Stuttgart als Prestigesitze hart umkämpft sind, Berlin hingegen als Strafbataillon gilt, eröffnet der Dienstsitz Stettin für die polnischen Exilanten eine attraktive Perspektive.

Vor allem, da sich kaum deutsche Bewerber dafür finden lassen und die Leitung der SS aufpassen muss, dass berlingefrustete „gute Leute“ sich abwerben lassen.

Dadurch, dass ehemalige Rybokraten (oder ihre angefeindeten Kinder) jetzt (wieder) Polizeigewalt ausüben, sorgt natürlich dafür, dass weitere Rybokraten sich in diesem „Schutzraum“ ansiedeln. Eine Aufkonzentrierung alter Systemschergen und Bonzen, die natürlich von ihren Gegnern bemerkt und immer aggressiver bekämpft wird.

Stettin ist auch politisch ein Brennpunkt.

 

Verwendung im Spiel: AntiRybokraten halten zusammen. Rybokraten halten zusammen. Das kann für Runner erklären, warum sie nicht verfolgt werden bzw. warum man ihnen Unterschlupf gewährt.

Auch zirkulieren sehr viele Waffen in beiden Lagern. Entführungen von Systemschergen zur Überstellung an Femegerichte sind ebenfalls an der Tagesordnung, bzw. jagen Todesschwadronen in Räuberzivil diese Femegerichte. Es kann Runnern immer mal passieren, dass in ihrer Umgebung wilde Feuergefechte stattfinden und die Bevölkerung recht abgestumpft auf Kalaschnikows und andere schwere Waffen reagiert.

 

In einer Nische als SK-Werkschutz und zum Extraschutz von Villen kommt auch Centurion zum Einsatz http://www.shadowiki.de/Centurion

Aber auch Bodyguards als Ich-AG oder kleine Agentur haben hier ein gutes Auskommen.

Es gibt eine reiche Schickeria, die großen Bedarf an unabhängigen  ;)  Schutz hat.

 

Geliefert wie bestellt

Die Darstellung von Polizeidienstleistern in einem dystopischen Szenario hat so einige Tücken. Gerne nehmen Autoren Omnipotenzphantasien aus dem allgegenwärtigem Hollywoodkino und übersehen dabei glatt, dass sie dadurch Shadowrun die Luft abdrücken.

 

Wie sollen Runs möglich sein, wenn die taffe NSA-Polizei-Sheriffs alles aufklärt? Überall hin verfolgt? Keine Kosten und Mühen scheut? Schier unbegrenztes Buget hat?

 

Es gibt jetzt viele Möglichkeiten, wie eine für das Spiel funktionierende Welt aufzusetzen ist.

Klassiker der Polizeieffizenzbegrenzung sind:

Korruption,

(rassistisch motiviertes) Desinteresse,

Faulheit,

Dummheit/Dünkeldenken,

Datenbalkanisierung/Zuständigkeitsbalkanisierung

 

Weiter ist Buget ein perfektes Mittel, die Leistungen der Polizeidienstleister zu begrenzen.

Nicht alles, was möglich wäre, kann auch bezahlt werden. Je mehr man also als Designer seines eigenen Szenarios (und das sind alle Spielleiter, nur Mut – euer Tisch=euer Spiel ) die öffentliche Verwaltung als bankrott darstellt, die nur ein billiges Feigenblatt für das Aufreger- und Wutbürgerfeld „Öffentliche Sicherheit“ gesucht hat,

um so plausibler werden vitale Schatten und Shadowrunner.

 

Ein weiteres Feld ist hier die verfallene bürgerliche Solidarität. Wenn das öffentliche Sicherheitsbuget vorn und hinten nicht reicht, dann kaufen sich die verängstigten Reichen zusätzlichen Schutz für ihre abgeschotteten Viertel https://de.wikipedia...Gated_Community

deren Kümmerbereich aber genau am Zaun/Tor endet.

Amtshilfe? Gesetzlicher Zwang zur erweiterten Notwehr? Erste Hilfe?

Alles Fehlanzeige!

Tor zu, Probleme aussperren und wehe, wenn die von einem reichen Pinkel bezahlten Beschützer zu langsam auf einen Notruf ihres Kunden reagieren (Reaktionszeiten auf die Mindestminute im Vertrag zugesichert – die sind ja nicht blöd ;) ), weil sie gerade außerhalb ihres Bezirks für lau  :rolleyes:  den Sheriff spielen.

 

Der KaufhausCop schützt auch den Parkplatz, doch wenn auf der anderen Straßenseite Ganger den Kiosk ausrauben? Dann wird abgeschätzt, ob ein Eingreifen nicht zu einem Übergreifen führt.

Und nur das gilt es zu verhindern.

Für das Kaufhaus ist der Kiosk auf der anderen Straßenseite ein wirtschaftlicher Konkurrent.

Für den KaufhausCop ist der Kiosk jemand, der sich seinen Schutz gespart hat.

Wenn sich alle seinen Schutz sparen, dann ist er arbeitslos.

...also ist eine anhaltende Drohkulisse durch marodierende Ganger auch im Sinne der Einkommenssicherung für den KaufhausCop.

Ballern die KaufhausCops prophylaktisch auch „auf der anderen Straßenseite“ weg (so für lau), dann wird das Viertel sehr schnell so gangerleer, dass man die KaufhausCops doch eigentlich nicht mehr bräuchte :o ? Zumindest könnte man an ihrem Buget doch sparen... :o

 

Und wehe, die Ganger rächen sich mal am Kaufhaus für solche „auf der anderen Straßenseite“-Aktionen.

Kurzum, andere Straßenseite ist für den KaufhausCop bei aller Taffheit: not-my-job...

 

Jede Überwachungskamera am/im Kaufhaus liefert artig seine Infos an BigBrotherPolizei?

Warum sollte der Konzern dafür seine teuer bezahlte Infrastruktur hergeben? Ist er den dienstpflichtiger Hilfspolizist?

 

Und wenn der gesuchte Runner aus einer Konzerneinrichtung im örtlichen Stuffer erkannt wird, was juckt das Stuffer? Stinkt sein Geld? Nein.

Es bleibt nur die Frage, ob der Runner Stuffer ein Problem macht.

Wenn er nur friedlich einkaufen will, ist für Stuffer doch alles gut...

Was ich (offiziell) nicht weiß, macht mich (offiziell) nicht heiß.

 

Doch jetzt stellt euch vor:

regelmäßig ruft ihr mit euren eigenen Überwachungskameras die Polizei herein, damit sie sich genau in eurem Laden zwischen all den anderen Kunden einen blutigen Schusswechseln mit Runnern liefern.

Was für eine Negativwerbung! 300% höheres Risiko, in einem Stuffer erschossen zu werden, als im AldiReal – warum? Weil die vom AldiReal nicht so blöd sind, den Hilfspolizisten zu spielen und sich als Schlachtfeld herzugeben.

Videovollüberwachung für die eigene Hausverbotsdatei, aber nur gebremste Weitergabe (damit der Kampf nicht bei mir im Stuffer erfolgt) an die Polizei.

 

Das lässt sich beliebig fortspinnen.

Ein Nahverkehrsbetrieb hat ein anderes Problemklientel als Shadowrunner:

Schwarzfahrer, Vandalen, Thrillganger. Die stellen in den Verkehrsbetriebe den Gegner für die Secturity dar.

 

Oh, ups, ja, werter Herr Schwerstkrimineller Streetsam mit regulär bezahltem Ticket und doch nicht ganz perfekten Stealthmodus, ich sehe gerade in ihrer SIN-Überprüfung, dass sie polizeilich gesucht werden. Bitte lassen sie jetzt uns alle am Leben und die Station heile...

 

Auch hier gilt. Warum soll die Metro Hilfspolizist beim Kampf gegen Runner spielen?

(Runner sollten Profis und nicht wahnsinnige Massenmörder sein. SR-Pressestimme ist doch nur typische Lügenpresse :P )

 

Der Begleitschaden ihrer Festnahme ist immens und in den meisten Fällen der Metrobenutzung planen die Runner auch nichts, was dem Betreiber schaden könnte.

Warum also schlafende Hunde wecken?

 

Fazit

Die SS hat von dem SWS-Verwaltungsrat die volle Konzession übertragen bekommen.

Das heißt Qualitativ (alle Arten von Vergehen) und nicht Quantitativ (150k aufzunehmende Straftaten/Einsätze waren ausgeschrieben und sind auch nur eingepreist. Was darüber hinausgeht: eine Streife ist zur Zeit nicht verfügbar – aber das kennen wir ja auch Nachts um drei aus der BRD).

 

Es gibt Mindestaufklärungsquoten, etwa für Mord (50%, aber nur bis 500 Mordopfer) und Wohnungseibrüche (5%, aber nur bis 40.000 Einbrüche), die aber alle durch die ausgeschriebenen Fallzahlen limitiert sind.

Aufklärungsquote heißt nicht Verurteilungsquote heißt nicht Habhaftungsquote.

 

Wer es sich leisten kann, kauft zu:

Etwa 98% Aufklärungsquote für Mord an Versicherten, wenn der Mord auch im Villenviertel erfolgte. Oder Reaktionszeiten verbessern (GRW Tabelle S.355)

 

Das Basispacket für Stettin ist Reaktionszeit nach SicherheitsNiveau C (halbe Stunde - gemittelt).

 

Es gibt Stadtteile, wo die Bürgerschaft sich das auf B, A und sogar AA (sehr selten) hochkauft.

Die verschenken aber rein gar nichts an arme Nachbarn.

 

Es sind diese Subkontrakte, die die Vollkonzession für die SS attraktiv und gewinnträchtig machen.

Die Motivation, die Subkontrakte auch buchstabengetreu (wann ist die Streife vor Ort) zu erfüllen (und damit Werbung für noch mehr zukaufbarer Sicherheit zu machen) ist groß.

Jeder Streifenbulle der SS weiß das. Sein Viertel, seine Klienten, seine Bonus.

 

Dementsprechend sind die Cops in den Slums (wo es kein Zubrott gibt), reichlich unmotiviert...

...oder wenn ein Konzern mit eigener Secturity sich die SS-Sonderleistungen spart, braucht er nachher nicht anrufen...

 

Verwendung im Spiel:

bei guter Beinarbeit wissen auch die Runner, wie fix und engagiert, oder auch nicht, in dieser Lokation die SS reagieren wird.

 

Das Buget ist begrenzt und die Geldgeber haben alle ihre eigenen Zielparameter:

  • was kümmert die Konzerne allgemeine Straßenkriminalität? Gewerkerschafteraufruhr muss unterdrückt werden!

  • Was kümmert die exquiste Kunstschaffenden-Kommune Organisierte Kriminalität, wenn sie doch der beste Drogenkunde ist?

  • Was kümmern Ladenbesitzer Geschwindigkeitsverstöße auf den Ring-Straßen?

  • Was kümmern Villenbesitzer Raubüberfälle in den Slums? Nur der eigene Vorgarten ist relevant!

  • Was kümmert den konservativen Bildungsbürger-Mittelschichtler Menschenhandel und Zwangsprostitution, solange der Straßenstrich nicht vor seiner Haustür wuchert? Und da reicht es zur Vergrämung, gegen die Huren (die eh schon Opfer sind) loszuknüppeln...

Dementsprechend tauchen Paragraphen im Polizeikontrakt/Subkontrakt auf, die zu einer Zielbindung der Polizeikapazitäten führen.

Im Villenviertel werden Junkies, Penner und Straßendealer aber hopphopp einkassiert und die Kinderspielplätze sauber vom Abschaum gehalten.

 

An der öffentlich-rechtlichen Volksschule in Orkendorf kommt nur einmal die Woche eine Streife vorbei, die hier offen verkaufenden Drogendealer zu verscheuchen. Und zwar mit so viel Vorankündigung, dass es zu keiner Eskalation oder ähnlichen Unannehmlichkeiten führt.

 

Sticht der Runner aber mitten ins Wespennest, sprich, er lässt sich auf einen solide finanziertem Sicherheitsareal wie Konzernlabor, LuxusClub, Penthousesuite erwischen, dann hat er einen potenten und gefährlichen Gegner in den SS-HTRs (oder andere Secturity Dienstleister) an der Backe.

Gelingt es den Runnern, lang und weit genug zu fliehen, so schütteln sie Verfolger auch schon mal ab, weil Bugetgrenzen überschritten werden.

 

Ziel ist es, Runs möglich zu halten und an die Fähigkeiten der Spieler anzupassen



#7 Major Wolf

Major Wolf

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 969 Beiträge

Geschrieben 28. Juni 2017 - 14:54

Einer der beiden in Stettin vertretenden Megas ist:

 

Aztechnology

http://www.shadowiki.de/Aztech

 

hier einmal eine seine Aktivitäten in Stettin.

 

Algorallen

http://(http://www.f...rise/?p=502182)

Algorallen-Türme in pommerscher Einöde; Patente kommen von AgroGene Laboratories.

Hier werden billige Kohlenhydrate produziert, aus denen dann Fette/Eiweiß und weiter auch Biokraftstoffe (BioKerosin für die Luftfahrt, AlgenDiesel) erzeugt werden.

 

Größter Arbeitegeber für ungelernte Hände.

Gnadenloser Ausbeuter, zumindest aber keine sexistischen und rassistischen Benachteiligungen (alle kriegen die gleichen Hungerlöhne auf den Plantagen und in den 10h Schichten der Lebensmittelfabriken)

Anlagen sind alle auf der östlichen Seite der Oder konzentriert. Deutliche Revierabgrenzung zu SK.

 

PolskaPiwo

aufbauend auf den billigen Kohlenhydrate der Algorallen-Kulturen „braut“ PolskaPiwo,

eine Tochter der http://www.shadowiki...ecken_Breweries,

AnalogBier für den osteuropäischen Markt. Riesenkomplex. Stetter (Aus)Lieferverkehr mit LKW(Drohnen), Bahn, Schiff, Zeppelin.

 

Produkt: Bier; Halbliter und Einliter in PET-Flaschen mit Siegelrand-Schraubverschluss. In einigen Spelunken Polens ein sicherer Weg, der Vergiftung durch gepanschtes/verdorbenes Gesöff zu entgehen.

 

Verwendung im Spiel: Der Sternschutz baut gerade eine Begleitschutztruppe für ganz Polen auf, was die örtliche polnische Polizei nach Kräften hintertreibt (Futterneidkämpfe).

Begleitrotte für eine Bierkarawane durch ein durstiges Land gefällig :P :D :lol: ? Gonzofaktor kann feinjustiert werden.

 

SoyaKing

Systemgastronomie mit dem Flair der „westlichen Zivilisation“: SoyaKing.

Im Vergleich zum billigen PampeFood der Algorallen ein qualitativer Sprung durch die Lichtmauer.

Nach Warschau der größte Standort für SoyaPresslinge in Osteuropa. Reger Auslieferungsverkehr.

 

MediCarro Krankenversicherung

http://www.shadowiki.de/Med%C3%ADCarro

man sollte es nicht glauben, doch Aztech krankenversichert sein Leiharbeitervieh. Anders als durch diese Zwangsmitglieder, deren Beiträge vom kargen Lohn gleich vom BigArbeitgeber einbehalten werden (niemand sagte, dass Aztech selber zuschießt...), wäre die polnische Expansion von MediCarro auch eine zu riskante Unternehmung geworden.

 

Verwendung im Spiel: Ein steter Quell von Unruhen und Krawallen, da MediCarro gerne (Zwangs)Beiträge bei den hilflosen Leiharbeitern einzieht, doch wenig zu leisten bereit ist.

 

Einzelhandel

die klassische Stärke von Aztech ist ihre Kunst, alles „mögliche“ (doch noch) verkauft zu kriegen. Hierfür haben sie verschiedene Einzelhandelsketten (teilweise über Strohmänner) am Start.

Damit das lokale Managment nicht schlaff und faul wird, ist gnadenlose Konkurrenz unter den Ketten erwünscht. Dabei geht es nicht immer um Marktanteile und Preise...

http://www.shadowiki.de/Carrefour

http://www.shadowiki.de/Penzo

„deutscher/niemiecki “ Konsum gilt als Statussymbol, daher auch

http://www.shadowiki.de/Stuffer-Plus

 

Aztech-Logistik

http://www.shadowiki...Transit_Cartage

In Stepnica auf der östlichen Seite des Haffs gelegen hat Aztech seinen großen Industriehafen hingeklotzt/ausgebaggert.

Dort haben auch FreeTransitCartage (Schiffe; Wasser) und GulfStreamCargo (Schiffe; Luft http://www.shadowiki.de/Zeppelin) ihre Regionalhauptquartiere für den gesamten Ostseeraum angesiedelt.

 

Gerade die LastZeppeline werfen in den wegelosen Weiten (jahrzehntelange Vernachlässigung plus Bürgerkrieg mit Infrastrukturanschlägen in einem schon zu Kommunistenzeiten schwachen Straßennetz) Polens satte Gewinne ab.

 

https://de.wikipedia...rres_Luftschiff

https://de.wikipedia...Prallluftschiff

 

Verwendung im Spiel: Eine wachsende Luftpiratenszene http://www.shadowiki.de/Luftpirat deutet jedoch Probleme (=Kosten) für die Zukunft an.

BierZeppeline sind dabei Primärziele...

 

SkyShuttleService

Exklusiver Taxidienst mit fliegenden oder amphibischen Gefährten. Wächst solide und verlässlich mit der VIP-Szene im Großraum Stettin. Ob urbaner Lufttransport von Club zu Club, oder dezente „venezianische“ Anreise zur Feier in einer Oberschicht-Villa in Oderlage, alles wird angeboten.

 

Verwendung im Spiel: Extraktion, Infiltration und Bodyguardjobs.


  • Karel gefällt das

#8 Major Wolf

Major Wolf

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 969 Beiträge

Geschrieben 28. Juni 2017 - 15:01

und noch:

 

Saeder-Krupp

http://www.shadowiki.de/Saeder-Krupp

und

http://www.shadowiki.de/Krakau

für Małopolska-Freihandelszone, wo Goldie bereits erfolgreich sich ein Stück vom polnischen Kuchen gesichert hat.

 

Krupp Chemicals

Ansässig in Police, nördlich von Stettin. Größtes Chemiewerk in Polen. Schwerpunkte auf Düngemittel, Kunststoffe, Kunststofffasern.

Der Stadtteil Police wird durch die riesigen Arkologien dominiert. In der Peripherie ausgeprägte Slums aus Datscha Hütten und Trailerparks, wo die herein strömenden Arbeitswilligen eine erste Bleibe finden, bevor sie entweder als billige Leiharbeitssklaven in versiffte Plattenbauten „aufsteigen“ oder als Abschaum in verschimmelten Löchern enden.

 

Einige wenige glückliche (besonders leidensfähige= ausbeutbare Subjekte) schaffen es sogar bis in die Konzernstaatsbürgerschaft auf Probe und in eine Mietskaserne in den Arkologien.

Anteil von ungelernten Kräften ist in einer Chemiefabrik traditionell niedrig.

 

OderFusionEnergy (OFE)

Tochter von http://www.shadowiki.de/Ruhr-Nuklear

Versorgt den kompletten Großraum Stettin verlässlich (!) mit Strom und ausgewählte Kunden (Bonzen und Apparatschiks teilweise kostenfrei, ups...) mit Fernwärme.

Ersetzte einen selten schmutzigen Kohlenmeiler aus postsozialistischer Mängel- und Ineffizenzwirtschaft. Seit dem hat Stettin auch wieder blauen Himmel gesehen...

 

Die OFE ist Bestandteil der Aglomeracja Szczecińska-Verträge. SK übernimmt das Strommonopol, investiert hierfür aber 10 Milliarden in einen sauberen Fusionsreaktorkomplex. Die umweltbewussten Elfen von Pomorya „öffnen” hingegen „uneingeschränkt” den Swinemündekanal für den stettiner Hafen als Ausgleich für diesen blauen Himmel. Alle zufrieden! Wer es glaubt...

 

Goldie hat sich seine goldene Schnauze schon dran verdient. Er lieferte seinen Fusionsstrom zu dem gleichen exorbitanten Preis wie das selten ineffiziente Kohlenmonster. Erst nach 10 Jahren Preiskonstants (wofür er sich gerne in Stettin feiern lässt) liegt der Strompreis unter Vergleichspreisen aus Warschau oder Krakau.

 

Verwendung im Spiel: Sabotage an einem Trafo oder Umspannwerk. Interessierte Kreise gibt es genug... :ph34r:

 

Szczecin Vulcan

Tochter von http://www.shadowiki...er_Vulkan_Werft

Produkte: Kleinere Seefahrzeuge. Binnenschiffe, Lastkähne, Motorboote, https://de.wikipedia...ki/Feederschiff

 

Verwendung im Spiel: Wer Bauteile und vor allem Ersatzteile (Motoren, Steueranlage etc.pp.) schattig benötigt, steigt hier ein.

Aufgrund der billigen polnischen Löhne wird hier noch viel manuell fabriziert.

 

Harte körperliche Arbeit für zumeist Orks und Trolle, aber auch viele Zwerge. Für stettiner Verhältnisse die besten Löhne für Leiharbeiter und entsprechend begehrt. Keine Rassendiskriminierung, was bemerkenswert ist.

 

wilczuraTM

In riesigen NähereienArcs produziert SK robuste Bekleidung für das raue, kalte und praktisch veranlagten Osteuropa.

Als Subgruppe wilczuraTMhttps://de.wikipedia...chur#Etymologie

des für „zäh wie echtes Leder!“ und „Harte Zeiten erfordern einen harten Stil“ bekannten http://www.shadowiki...ekleidungslabel)

KRUPP Modelabels.

 

Guter Abnehmer der KunstfaserProdukte von Krupp Chemicals. Die verwendeten robusten Polyamidfasern (werden auch für ballistische Westen genutzt) geben der Bekleidung auch Schutzwirkung im Regelsinne (Übergang zu „echten“ ballistischen Westen ist fließend), siehe auch Kreuzfeuer S.63 ff.

 

Zumeist weibliche Leiharbeiterinnen, wenige Konzerbürger als Aufseher/Innen in den Nähhallen.

 

Klassische Konstellation des ArbeiterAdels: er beim Vulcan, sie beim Wilczu.

Hoher Arbeitsethos, starke Identifizierung mit SK. Wenn irgendwo in den Kneipen durch ortsfremde Agitatoren gegen Lofwyr gehetzt wird, zerlegen die aufgebrachten Vulcanier schon mal den Laden...

 

KruppBallisticProtection KBP

Qualitativ hochwertiger Hersteller von Schutzkleidung auf Basis von Polyamidfasern (klassisch: Kevlar).

Rüstet ganze Armeen und alle übrigen mit Geld mit Standard-Panzerwesten, Panzerjacken etc.pp. auf. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, jedoch keine highend Produkte mit Schnickschnack.

 

Im Outlet-Store https://de.wikipedia...i/Fabrikverkauf können so einige Schnapperle gemacht werden.

Außerdem kann man gut auf seine Proportionen abgestimmte Teile ordern (im Fluff-Sinne "passt") und innerhalb einer Nachtschicht erhalten.

Scannerstufe der SIN-Überprüfung ist erstaunlich gering ^_^ – solange die vorher geprüfte Bonität für SK zufriedenstellend war... :P

 

Verwendung im Spiel: mit Rabatt selber Einkaufen gehen. Deutlicher Preisnachlass für Nachtschichtmurks (Schutz Minus 1 bis 2). Maßanfertigungen vornehmen lassen und schon am nächsten Morgen erhalten. Lieferungen abholen.


  • Karel gefällt das

#9 Guest_Konstantin_*

Guest_Konstantin_*
  • Gäste

Geschrieben 28. Juni 2017 - 15:30

Wirklich? Megas in Pomorya?

#10 Karel

Karel

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 2.445 Beiträge

Geschrieben 28. Juni 2017 - 19:57

@Konstantin: Vergiss nicht: Pomorya stand unter Ex-Herzog Jaromar Greif kurz vor dem Bankrott (wegen westlich/östlichem Wirtschaftsboykott) - deswegen ist da der Druck, sich den Konzernen zu öffnen, noch höher, als in der Trollrepublik (die Begeisterung in der Bevölkerung für diesen Schritt allerdings auch signifikant geringer...)


Shadowhelix  - ein Shadowrun Wiki &
Shadowiki - auch ein Shadowrun Wiki

Besitzer des ldt. "Berlin" (Nr. 341 von 1000), des ldt. "Rhein-Ruhr-Megaplex" (Nr. 126 von 250), des ldt. "Schattenkatalog I" (Nr. 279 von 750), "II" (Nr. 345 von 700) & "III" (194 von 800), "Schattenhandbuch 1" (Nr.1418 von 3000).


#11 Major Wolf

Major Wolf

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 969 Beiträge

Geschrieben 29. Juni 2017 - 09:01

Wirklich? Megas in Pomorya?

 

hallo Konstantin

 

du beziehst dich wahrscheinlich auf den Teil mit der Kanal-Durchfahrt

Schau es dir ruhig mal auf der Karte an:

http://www.shadowiki...ei:ADL_2072.jpg

 

Stettin und die gesammte Oder wären komplett abgeriegelt, sprich, der schon heute für Polen sehr wichtige ÜberseeHafen Stettin wäre tot.

Natürlich kann man Stettin dank einer solchen Abschnürrung auch als einzige Brache für ein MadMax-Szenario benutzen. Ich habe mich aber dafür entschieden,

dass hier der Konzerngerichtshof einmal beweist, dass die Megas nicht nur dem Namen nach Mega sind ;)

 

wurde der Kanal unter Aufsicht des Konzerngerichtshof gestellt und „für den freien Welthandel geöffnet”. Zwei mächtige Megas haben sich in Stettin festgesetzt und warten nur auf eine Gelegenheit bzw. Provokation durch die Elfen, um „zur Sicherung konzernstaatlicher Ordnung” einmal gepflegt die Muskeln spielen zu lassen.

 

Besagte Passage liegt RL auf polnischem Staatsgebiet, so dass "irgendwie" ein Vertrag her muss, der diese Okkupation durch das kleine Herzogtum Pomorya absegnet.

Ich überlasse Details den Bespielern dieser Sandbox.

 

Klar ist nur, dass es im Interesse der Elfen ist, hier alles in trockene Tücher zu kriegen aka "wir haben einen Vertrag!",

bevor sich Lofwyr höchstselbst zum Lordprotektor des von Spitzohren bestohlenen Polens zu stilisiert und mal gepflegt zeigt, was ein Drache kann (etwa wenn er die WildeJagd nicht fürchten muss).

 

Vielleicht...

 

...gibt es auch ein paar Bundeswehrgeneräle, die diese Gelegenheit "zum Abrechnen" nicht verstreichen lassen würden und "Rügen heim in die Allianz" holen wollen :o

Wäre ein ziemlicher Prestigegewinn für die arg gerupfte Militärmacht, die ja schon lange nicht mehr einziger Waffenträger in deutschen Lande ist...

 

...sehen es JapanoKons mit lachenden Augen, wenn die EuroKonzerne sich hier abarbeiten?

...kocht Ares eine Suppe gegen SK?

...braucht eine Bundeskanzlerin mit Schlagseite "Außernpolitische Ablenkung"?

...will sich der russische Bär zurück ins polnische Spiel bringen?

...will die Skandinavische Union maritime Hegemonie in der Ostsse und da stören die Pomoryaner nur?

...suchen arbeitslose polnische Berufsrebellen einen neuen "Unterdrücker!" zum Bekämpfen?

...sucht der nationalistische (polnische) "WestmarkenPolitClub"/die deutschnationale Akt!on eine Eskalation zur Selbstinszenierung?

 

kurzum, das Herzogtum hat seine Feinde und solche, die sie gerne zum eigenen Vorteil benutzen würden.

...was natürlich Arbeit für Runner bedeutet.

 

wer sich mit Machtpolitik, Propaganda und Fabrizierung von Kriegsgründen "für die gerechte Sache" auskennt, wird hier gute Aufhänger finden ;)

wie seine Runde auch mal an echter Politik - per brisanten Run - "beteiligen" kann

 

schau dir nur Suez-Krise an:

https://de.wikipedia.../wiki/Sueskrise

 

wer mag, kann hier -abseits der kanonischen Reviere von Pegasus- seine kleine Krise eskalieren und auch wieder abkühlen lassen.

Er kann dann ausspielen, was es an Straßenruf heißt, ein Kriegsschiff aus Pomorya versenkt zu haben, erfolgreich die Radarüberwachung der pomoryanischen Luftabwehr gehackt zu haben etc.pp. (oder selbiges gegen SK ;) oderoder)

 

have fun! nur der Himmel (und nicht ein Buchdeckel!) ist die Grenze, denn Gedanken und Vorstellungskraft sind frei!


  • Karel gefällt das

#12 Cyberdystop

Cyberdystop

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 130 Beiträge

Geschrieben 02. Juli 2017 - 19:51

Sehr schöne Ideen und Ansätze, das gefällt mir wirklich.

 

Gibt es eigentlich eine Übersicht über alle Städte, die in offiziellen Quellen dargestellt worden sind? Es gibt ja in allen möglichen Quellenbändern mehr oder weniger sinnvolle Einbettungen von Städten und ihren Beschreibungen.



#13 Major Wolf

Major Wolf

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 969 Beiträge

Geschrieben 03. Juli 2017 - 07:40

Sehr schöne Ideen und Ansätze, das gefällt mir wirklich.

 

Gibt es eigentlich eine Übersicht über alle Städte, die in offiziellen Quellen dargestellt worden sind? Es gibt ja in allen möglichen Quellenbändern mehr oder weniger sinnvolle Einbettungen von Städten und ihren Beschreibungen.

 

über die Shadowwiki/Helix und ihre Rubriken lässt sich schon filtern.

In den Artikeln selbst lässt sich dann aus den Quellenregister herausziehen, welche Publikation sich mit welcher Stadt befasst hat.

 

welchen Umfang diese Beschreibungen haben, steht dann immer auf einem anderen Blatt.

 

Edit:

http://www.shadowiki...ategorie:Städte

 

wenn es sich um Fanfiction handelt, steht das üblicherweise auch in den Quellen

 

Alles weitere, was nicht durch diese Quelle abgedeckt ist, ist eine Eigenerfindung von Benutzer:----- bis auf die Anmerkung zu den Longboats im Abschnitt "Unterwelt", die von Benutzer:----- stammt.


Bearbeitet von Major Wolf, 03. Juli 2017 - 07:45 .


#14 Sascha M.

Sascha M.

    Der junge Wilde

  • Shadowrun Insider
  • PIPPIPPIP
  • 4.606 Beiträge

Geschrieben 03. Juli 2017 - 11:31

Das Problem ist, wie macht man kenntlich, was durch Quellen abgedeckt ist und was nicht? Demzufolge würde ich ein Artikel Stettin (Inoffiziell), oder einen Artikel im Benutzernamensraum (Benutzer:<Name>/Stettin) anlegen.


"The best thing about being a writer is that you can do what you love every day, which is hating yourself." - Ian Bogost


#15 Loki

Loki

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 5.370 Beiträge

Geschrieben 04. Juli 2017 - 19:54

Das habe ich zu Stettin gefunden: Stettin.





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: myShadowPlex, Spielehilfe, Sandbox

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0