Zum Inhalt wechseln


Foto

Love Letter Erweiterung - Marschall zu stark, Baroness besserer Priester?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Eine Antwort in diesem Thema

#1 Pjupe

Pjupe

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 42 Beiträge

Geschrieben 29. Juni 2017 - 15:26

Moin.

 

Ich würde mich gerne mit euch über die Marschall-Karte der Love Letter Erweiterung austauschen. Bereits im 1. Spiel mit der Erweiterung wurde nämlich eine Strategie mit dem Marschall entwickelt, die ich doch sehr heftig finde. Ich verstehe, dass er dazu dient, das Spiel zu beschleunigen, das mit 8 Spielern ewig dauern kann, selbst wenn man "nur" 3 Herzen für den Sieg braucht (die längstmögliche Partie geht also über 17 Runden, sofern es kein Unentschieden gibt). Aber da man immer ein Herz bekommt, wenn er im Ablagestapel ist und man aus dem Spiel ausscheidet, wird er für den Spieler, der ihn hat, quasi zum "No-Brainer". In unserer Runde war es so, dass mehrfach versucht wurde, ihn erst abzulegen und danach - im nächsten Zug - die Prinzessin, um aus dem Spiel auszuscheiden = garantiertes Herz.

Der Marschall kann aber noch mehr. Sobald ihn jemand ausgespielt hat, hat das in unserer Gruppe dazu geführt, dass dieser Spieler quasi nicht mehr attackiert wurde. Weder durch den Baron, noch durch die Königswitwe, den Prinz oder Wächter. Selbst der Assassine wird für Mitspieler dann zum Risiko. Und schlimmer noch: wenn der Spieler, der den Marschall ausgespielt hat, den Schmeichler auf sich selbst anwendet, dann muss man diesen Spieler auch noch attackieren, was seine Chance signifikant erhöht, aus dem Spiel auszuscheiden. Es ist zwar ein paar Mal gelungen, den jeweiligen Spieler in den Kartenvergleich am Ende zu zwingen, wo der Marschall nichts genützt hat. Aber ich finde doch, dass der Marschall das Spiel extrem auf den Spieler zentralisiert, der ihn ausgespielt hat und quasi die ganze Runde darauf hoffen muss, dass dieser Spieler nicht ausscheidet und am Ende die niedrigere Handkarte hat.

 

Nicht zu stark, aber ein wenig unoriginell finde ich die Baroness. Mir aufgefallen, dass die Baroness im Prinzip ein besserer Priester ist (da es für sie quasi nie Sinn machen wird, bei mehr als einem anderen verbliebenen Spieler NICHT 2 Handkarten anzusehen). Mir ist klar, dass das bei 8 Spielern auch mehr Sinn macht, da wäre die Fähigkeit, eine Handkarte zu sehen, schon ein wenig schwach. Aber da schon die Wächterkarten ersetzt wurden, hätte man ja einfach auch den Priester updaten können. Etwas schade, dass die Karte gleich oft vorkommt wie der Priester, den höheren Wert hat und exakt dieselbe Funktion, nur besser. Andere Charaktere wie die Königswitwe haben die Karteneffekte anderer Karten aus dem Grundspiel wenigstens modifiziert (Königswitwe hat den umgekehrten Effekt des Barons).

 

Andere Meinungen oder Erfahrungswerte? Oder irgendwas falsch verstanden?

 

Ich habe mir ja schon überlegt, ob ich nicht mit der Hausregel spielen sollte, dass die Fähigkeit des Marschalls nur eine Runde lang gilt - ungefähr so wie die der Zofe. Aber der Wortlaut steht dieser Interpretation eben eindeutig entgegen ("IN deinem Ablagestapel", nicht "AUF deinem Ablagestapel").



#2 ENF

ENF

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 4 Beiträge

Geschrieben 31. Juli 2017 - 10:41

Hallo,

 

wir halten den Marschall auch für zu stark. Zu deinen angesprochenen Punkten kommt noch der Zufall hinzu. Ein Spieler der den Marschall 2x in einem Spiel zieht hat grundsätzlich eine wesentlich größere Gewinnchance als alle anderen.

Der Vorschlag den Marschall nur eine Runde gelten zu lassen löst das Problem nicht, weil trotzdem niemand diesen Spieler attackieren wird. Ausnahme, er hat die Narrenkarte vor sich liegen und würde durch einen Rundensieg dem Spieler der den Hofnarr gespielt hat den Gesamtsieg bescheren.

 

Zwei Ideen bezüglich des Marschalls:

Eine Möglichkeit wäre das Ablegen des Marschalls an eine andere Handkarte zu knüpfen. "Du darfst den Marschall nur ablegen, wenn du die Prinzessin oder den König auf der Hand hältst". Prinzessin oder König ist jetzt rein spontan und ohne Nachdenken über die Balance ;-).

 

Die andere Möglichkeit den Gewinn eines Herzens durch Ausscheiden mit dem Risiko eines Herzverlusts zu paaren. "Wenn du bis zum Ende der Runde nicht ausscheidest verlierst du ein Herz". Eventuell mit einem Suizidverbot durch Prinzessin ;-).

 

 

 

Zur Baronesse, es ergibt aus taktischer Sicht teilweise Sinn nicht zwei Karten anzugucken um sich nicht unnötig Feinde zu machen ;-).

 

Viele Grüße






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0