Zum Inhalt wechseln


Foto

[Spielbericht] Im Schatten des Doms (Testrunden)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1 JaneDoe

JaneDoe

    Crawling Chaos

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 469 Beiträge

Geschrieben 19. November 2017 - 23:30

Ich möchte hier kurz über die beiden (sehr unterschiedlichen) Testrunden zu "Im Schatten des Doms" berichten.

Wie Seanchui angemerkt hat, ist das Abenteuer problemlos auch in die 1920er zu transferieren. Meiner Meinung nach definiert sich das Setting „Gaslicht“ allerdings weniger über den Plot, sondern mehr über die Atmosphäre und die Charaktere. Dazu aber mehr in einem anderen Post. :)

 

Testrunde 1

 

Charaktere: Durch einen kurzfristigen Spieler-Ausfall gab es nur 2 SCs:

  • Gustav von Fellbach, ehemaliger Militärarzt, in „Narrenball“ wahnsinnig geworden und nach längerem Sanatoriumsaufenthalt endlich wieder einigermaßen stabil
  • John McAllister, ein exklusiver Uhrmacher und Freund von Fellbach

Anlass für den Aufenthalt in Bamberg war die anstehende Hochzeit einer alten Freundin aus Fellbachs Hintergrund, Mina von Ludwighofen, mit einem hiesigen Grafen, die – natürlich – im Dom stattfinden sollte. J

Nach Ankunft im Hotel erfolgte erstmal Charakterplay, da noch ein paar andere NSCs aus dem Hintergrund Fellbachs involviert waren. Selbstverständlich wollte man die Tage bis zur Hochzeit (im 19. Jahrhundert pflegte man überaus rechtzeitig anzureisen) noch mit der Erkundung der Stadt und anderen Amüsements verbringen.

 

Über den Concierge des Hotels nahm man Kontakt zum Verein zur Förderung des Fremdenverkehrs auf und traf sich am folgenden Morgen zu einem Dombesuch mit anschließendem Stadtrundgang am Dom mit Fräulein Auguste Wagner. Bei zwei feschen jungen Herren wurde Fräulein Wagner als Unterstützung gehandhabt J und gab bei der Führung u.a. die Legende von den Domkröten zum besten. In der Domschatzkammer stolperte man in den Tatort, fand die Hinweise und versorgte gentlemanlike die erbleichende Auguste.

 

Da Auguste Sorge vor einer Einschaltung der Polizei hatte, beschloss man der Sache selbst auf den Grund zu gehen – man hatte ja noch Zeit bis zur Hochzeit. Beim Mittagessen trat das erste leichte Erdbeben auf. Man beendete zunächst den Stadtrundgang – ohne zu wissen, dass die Zeit tickt – und ermittelte dann englischen Gentleman.

Zufällig sah man Müller, den Dieb der Lanze (Auguste erkannte ihn sofort) das Hotel des Lords verlassen, als man dort ankam und man verfolgte Müller bis zu seiner Pension, konfrontierte ihn mit den Vorwürfen und erfuhr den Hintergrund des Diebstahls, als Müller unter den Anschuldigungen zusammenbrach.

 

Gemeinsam sprachen die SCs dann bei Lord Harring vor (ist eigentlich jemandem aufgefallen, dass der Name des Lords sich R.E.D Hering liest? ;) ) und konfrontieretn ihn mit ihren Anschuldigungen und Beweisen. Er berichtete überschwänglich von St. Georg, dessen Legenden und seiner Sammlung aber zog sich letztlich mit Ausflüchten aus der Affäre indem er die Schuld Müller zuschob und übergab den SCs die Lanze zur unauffälligen Rückgabe. Die Lanze wurde untersucht und einem überglücklichen Löblein zurückgegeben, bei dem die SCs für alle folgenden Aktionen nun ein Stein im Brett hatten.

 

Noch hatten die SCs nicht so viel Grund zu recherchieren und verbrachten einen entspannten nächsten Tag bis beim Mittagessen die Erde wieder bebte. Man erkundigte sich zum Thema Erdbeben und wurde an die Sternwarte verwiesen. Dort hörte man, dass das Zentrum des Bebens sich ganz in der Nähe befinden müsse und es sehr unüblich hier sei. Ausserdem hatten die SCs von Auguste die Geschichte über die gestohlene Lanze und Bischoff Otto gehört und begannen misstrauisch zu werden. Sie begannen ihre Recherchen zu Lanze die sie ins Naturalienkabinett, die Bibliothek und nochmals zu Löblein führten, der ihnen das Zeichen von der Lanze im Chorgestühl zeigte.

 

Nachts kam es zum 3. Erdbeben, das durch eine umstürzende Petroleumlampe recht bedrohlich für die SCs wurde. Ausserdem träumten sie seltsame Träume und am nächsten Morgen begannen die seltsamen Nebeneffekte… Die Erkundigungen nach Kellern und Höhlen führten nochmals zum Dom, wo ein kooperativer Löblein auf Nachfrage die „Geheimkrypta“ aufschloss (die 2. Krypta diente auch in echt übrigens jahrzehntelang als Rumpelkammer ;) ) und man den Brunnen mit dem Älteren Zeichen entdeckte. Löblein zeigte ihnen auch das Zeichen im Chorgestühl und erzählte ihnen von Bruder Korbinian, der ihm das Zeichen einst gezeigt hatte.

Das nächste Erdbeben um 13 Uhr traf die SCs hart, der Abstand war erneut 12 Stunden. Sie suchten Bruder Korbinian auf, brachten die Zusammenhänge in Erfahrung und machten sich daran das Schlamassel zu beenden. Am Dom begannen Leute bereits mit Opferungen von Schafen und dergleichen. Man suchte Kunigundes Kasten, öffnete ihn, fand das Dokument, übersetzte es und bezog dann die Priester und weitere zufällig Anwesende in das Ritual ein, das am Abend erfolgreich durchgeführt werden konnte, nachdem es um 19 Uhr schon zu Zerstörungen und fliegenden Steinen am Dom gekommen war. Die SCs waren sehr erleichtert, als das Beben um 22 Uhr ausblieb.

 

Testrunde 2

 

Hier gab es 4 SCs :

  • ein englisches Medium
  • ein Chemiker
  • ein schottischer Lord
  • ein Schriftsteller
  • ein deutscher Anthropologe

Der Anfang verlief noch alles nach Plan. Doch dann wurde es abseitig, da einige SCs (ein paar der SCs hatten schon Erfahrung mit dem Mythos) sofort Kultisten hinter dem Diebstahl vermuteten und deshalb es nicht wagten, Lord Harring offen anzusprechen. Ein SC verfolgte Müller sogar in seine Unterkunft und quartierte sich dort ebenfalls pseudomäßig ein, sie sprachen ihn aber nie an (was ja vieles geklärt hätte), weil sie dachten, es sei ohnehin alles klar!

 

Stattdessen versuchten 2 SCs in das Zimmer Lord Harrings (wohnte im gleichen Hotel wie die SCs) einzudringen, als dieser das Hotel verließ. Dummerweise war sein Butler anwesend, der sie überraschte. Dann gaben sich die SCs (hanebüchen und unvorbereitet) als Polizisten aus, machten ein Riesen-Aufriss und flohen am Ende (ohne Lanze) Hals über Kopf aus dem Hotel. Nun war die Gruppe also geteilt. Ein Teil beobachtete weiter Harring und das Hotel, ein Teil den Bahnhof, während die Geflohenen sich eine alternative Bleibe suchten und schon mal Erkundigungen zum Erdbeben einzogen. So verging Tag 2 mit Versuchen die Gruppe wieder zusammen zu führen und Plänen, wie man die bösen Kultisten nun stellen wollte.

 

Da der Lord vom Einbruch in seine Gemächer überrascht worden war und die Erdbeben dazu kamen (und ich die SCs aus der Reserve locken musste) beschloss der Lord am Abend von Tag 2 abzureisen. Die SCs überfielen seine Kutsche zum Bahnhof (!), kaperten diese und nahmen ihm Wild-West-Style mäßig die Lanze ab. Der Lord reiste ab, erleichtert diesen Irren mit dem Leben entkommen zu sein und die SCs untersuchten die Lanze und brachten sie anschließend heimlich in den Dom zurück, wo sie sie am Altar abstellten.

Dann gingen sie schlafen und waren stolz auf sich, das Problem mit dem Lord so toll gelöst zu haben… :)

 

Nachts um eins wurden sie von Erdbeben Nr. 3 wörtlich im Schlaf überrascht und waren total perplex, dass die Sache noch nicht zu Ende war. Sie eilten frühmorgens in die Kirche, doch die Tasche mit der Lanze war verschwunden! (ein Priester hatte sie bereits gefunden und an sich genommen). Man stelle sich das Entsetzen in den Gesichtern der Spielern vor…  :)

 

Nun waren wir übrigens schon an Tag 3 und außer ein wenig in der Sternwarte hatte man noch NICHTS recherchiert… Die nächtlichen Träume und die Lanze hatten ja einige Hinweise geliefert, so dass man sich jetzt mächtig ins Zeug legte: die SCs teilten sich auf (sonst hätten sie es vermutlich nicht geschafft). Sie knackten u.a. heimlich den Eingang zur Krypta, recherchierten in der Bibliothek (wo sie gnädigerweise einen Hinweis von Leitschuh auf Bruder Korbinian erhielten) und erfuhren von Löblein wo sie Korbinian finden konnten.

Letztlich brachen sie Kunigundes Kasten auf (zerstörten ihn dabei teilweise), lernten den Zauber (alles schon ziemlich hektisch nach den weiteren Erdbeben). Das Ritual gelang nur durch teils forcierte Proben mit ihren entsprechenden Auswirkungen und zwar um kurz vor 22 Uhr, also fast in letzter Minute!

 

Fazit: auch wenn die 2. Testrunde initial ganz anders ablief als geplant, waren im Verlauf beide Testrunden weitgehend wie vorhergesehen. Es gab für die SCs einige unerwartete Wendungen.

 

Anmerkung zu den Erdbeben:

Der Abstand verkürzt sich ja nicht immer um die Hälfte. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass ein Hetzender Schrecken kein Licht verträgt, so dass er sich zwangsweise nachts befreien muss. Außerdem muss ja auch Zeit für die Recherchen bleiben. Möchte man eine regelmäßige Rhythmik und genug Zeit für die Erdbeben, kann man die Zeit also nicht einfach immer halbieren (13 Uhr – 01:00 Uhr – 07:00 Uhr – 10:00 Uhr – 11:30 Uhr). Deshalb habe ich mich für die – im ersten Moment wohl seltsam anmutende - Rhythmik 24 Stunden – 12 Stunden – 12 Stunden – 6 Stunden – 3 Stunden – 1,5 Stunden entschieden.

So war eine Verkürzung der Zeiten erkennbar, aber trotzdem genug Zeit zum recherchieren und der Hetzende Schrecken wäre bei Ausbruch in die Nacht entlassen worden...

 

Ich bin sehr gespannt wie das Abenteuer im ersten "Härtetest" verläuft. :)

LG Julia


Bearbeitet von JaneDoe, 20. November 2017 - 19:35 .

"In existentiellen Fragen zählt Stil mehr als Aufrichtigkeit." (Oscar Wilde)

#2 JaneDoe

JaneDoe

    Crawling Chaos

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 469 Beiträge

Geschrieben 29. Januar 2018 - 18:01

Noch eine Anmerkung zu zeitlichen Verlauf bzw. der Erdbeben-Rhythmik.

Die folgende Variante würde ich aber nur empfehlen wenn der SL weiß, dass seine Spieler auch ohne tiefere Motivation anfangen rumzuschnüffeln bzw. wenn er weiß, dass seine Spieler sehr strukturiert vorgehen. Denn die für Recherchen zur Verfügung stehende Zeit reduziert sich bei diesem Ablauf auf gerade mal 48 Stunden und ist damit schon sehr knapp. Meine Testspieler hätten das sämtlich nicht geschafft. ;) Aber die Halbierung der Stunden stimmt damit exakt. :)

 

Theoretisch ist auch die folgende Abfolge der Erdbeben denkbar:

Vor Beginn des eigentlichen Abenteuers um 01:00 Uhr nachts.

Dann nach 24 Stunden wieder um 01:00 Uhr (hier müssen auch gleich die Träume kommen, damit die SCs merken was los ist)

Dann nach 12 Stunden um 13 Uhr mittags.

Nach weiteren 6 Stunden um 19 Uhr.

Nach weiteren 3 Stunden um 22 Uhr.

Nach weiteren 1,5 Stunden um 23.30 Uhr bricht der Hetzende Schrecken aus.


  • POWAQQATSI, Dark_Pharaoh und 123 gefällt das
"In existentiellen Fragen zählt Stil mehr als Aufrichtigkeit." (Oscar Wilde)

#3 Dark_Pharaoh

Dark_Pharaoh

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 4.400 Beiträge

Geschrieben 05. Februar 2018 - 13:23

Oh perfekt, das Abenteuer werde ich im März anbieten. Will endlich mal die Sachen aus "Frisches Blut" angehen :)

 

Schreib dann auch meine Erfahrungen hier rein.


  • POWAQQATSI, JaneDoe und 123 gefällt das




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0