Zum Inhalt wechseln


Foto

Spielbericht Falscher Hase aus Düstere Orte

1920

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1 Caletus

Caletus

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 1 Beiträge

Geschrieben 19. Oktober 2018 - 20:48

Die Charaktere

Ich hatte meinen Spielern bei der Charakter Erstellung als Vorgabe vorgegeben eine Verbindung zu Helene Schenk zu berücksichtigen. Daraus hat sich eine überraschende Zusammensetzung der Gruppe entwickelt, mit familiären Verbindungen zur Familie Lohmayer und deren Mitglieder. Die Charaktere sind:

 

David Eickenberg, 55 Jahre alt, Direktor einer Stahlfabrik. Er baute die Stahlfabrik mit dem Vater von Helene auf. Er neidete seinem Partner immer die Familie die er nie hatte. Er sorgte dafür dass sein Partner mit Verlust aus der Firma ausschied. Dieser verstarb kurz danach. Nun versuchte er sich der Mutter von Helene zu nähern. Als diese verstarb gab er sich als besorgter Freund der Familie aus.

 

Friedrich Otto Asbrandt, 27 Jahre alt, vermögender Privatier. Er ist der Großcousin von Helene und wollte sie vor langer Zeit aus familiärer Bindung heiraten. Er lebte vor kurzem noch als armer Student von der Hand in den Mund. Als sein Vater starb, auch ein ehemaliger Partner von David Eickenberg der die damalige Abfindung zu viel Geld gemacht hat, kam er zu einem großen Vermögen. Er lebt jetzt das ausschweifende Leben eines Partylöwen. Das Interesse an Helene ist mit der Zeit auch verloschen.

 

Emma Schenk, 22 Jahre alt, berühmte Schauspielerin. Sie ist die Schwester vom verstorbenen Ehemann von Helene. Sie machte als Jugendliche viele erfolgreiche Filme und kam zu Vermögen. Jetzt fühlt sie sich berufen anspruchsvolle Filme zu machen.

 

Der erste Abend

 

Die Geschichte beginnt im Oktober 1926. Helene Schenk bekam mit, das sich drei alte Freunde aus der Familie in Berlin befanden und lud sie zu sich zum Abendessen ein. Die drei Gäste bekamen noch mit wie sich Helenes Tochter Pauline verabschiedete um zu Tante Matilda zu gehen. Es wurden Familiengeschichten ausgetauscht. Dabei kam gut zum Vorschein das sie in verschiedenen Lebenswelten leben. Auf der einen Seite die alleinerziehende Witwe die gerade so über die Runden kommt und auf der anderen Seite die erfolgreiche Schauspielerin die durch die Welt reist, der vermögende Hallodri und der berechnende Direktor. Helene erwähnte auch dass ihre Schwester Johanna auch da war, aber überraschend vor zwei Tagen wieder nach Hamburg abreiste.

 

Nach dem Essen, es gab falschen Hasen, als alle gemütlich am Tisch saßen hörte Emma ein wimmern und rufen aus dem Treppenflur. Kurz darauf hämmerte es an der Tür. Als Helene die Tür aufmachte fiel ihr die weinende blutverschmierte Pauline in die Arme. David versuchte eine Antwort von Pauline zu bekommen was passiert sei. Als er bemerkte dass Pauline nicht in der Lage ist zu Antworten machte er sich auf zu Matilda. Matilda ist die ältere Schwester von Helene und mit dem Metzgermeister Franz Kempe verheiratet. Zusammen haben sie drei Kinder und wohnen nur zwei Häuser weiter. Nach kurzem Zögern folgt ihm Friedrich mit Emma.

 

David geht schnell die Straße hinunter. Er wirft einen kurzen Blick auf das Schaufenster der Metzgerei und sieht dort einen einsamen Schweinekopf aus Pappe stehen. Der traurig und einsam aus dem Fenster schaut. Die Tür zum Wohnhaus ist offen und ein Lichtstreifen fällt auf die Straße. Langsam nähert er sich der Tür und schaut hinein. Er sieht einen dunklen Flur und eine Treppe nach oben. Von dort kommt auch das Licht. Auf der Treppe sieht er die Umrisse eines Menschen liegen eine Lache breitet sich nach unten aus. Verstört wartet er bis die anderen da sind. Dann geht er mit Friedrich zum dem Körper. Sie erkennen dass dem Mann die Kehle aufgeschlitzt wurde. Friedrich ist leicht geschockt von dem Anblick. Währenddessen hört David ein Summen von oben. Er erkennt schnell dass es sich um das Haarmannlied handelt. Panisch bedeutet er Friedrich nach draußen zu kommen, wo Emma geblieben ist. Erschrocken teilt David den beiden mit das er oben jemand das Haarmannlied summen gehört hat und das es zu gefährlich ist weiter in das Haus zu gehen. Emma macht sich auf den Weg zurück um die Polizei zu benachrichtigen.

 

Friedrich öffnet die Garage und macht sich von dort in das Haus auf, als Lichtquelle sein Sturmfeuerzeug. Von der Garage kommt er in den Flur. Von dort schaut er in das Bad, in die Schlachterei und schließlich in den Keller. Dort schaut er sich noch die Kühlkammer an wo er zwei Fleischstücken am Haken sieht. Er kann sich aber kein Bild machen von welchem Tier das Fleisch ist. Schließlich bleibt nur noch die Treppe nach oben. Währenddessen hat David seinen Fahrer, der im Wagen wartete zu sich gerufen. Bewaffnet mit einem Drehkreuz steht er beim Direktor. Auch Emma ist wieder zurückgekommen. Sie beobachtet von der Tür wie die drei die Treppe nach oben gehen, Friedrich voran.

 

In der Wohnstube sieht er dann die Familie Kempe am Tisch sitzen. Matilda und die drei Kinder sitzen ruhig am Tisch, ihre Kleidung blutdurchdrängt. Man erkennt dass diese tot sind. Franz sitzt am Tisch, summt das Lied und isst dabei. Als er Friedrich sieht lädt er ihn zum Essen ein. Auch ermuntert er seine Familie zum essen. Ungläubig betrachtet Friedrich Franz und geht langsam zurück zum Flur. Er zieht die Tür hinter sich zu und hält sie geschlossen, in Panik dass Franz hinter ihnen her sein könnte. Mit kurzen Worten erläutert er was er gesehen hat. David und Emma schauen sich im Haus kurz um. Dann trifft auch schon die Polizei ein. Sie schildern den beiden Kriminalpolizisten Höppner und Brenneke die Situation und warten schließlich draußen während die beiden Polizisten nach oben gehen. Gespannt lauschen sie als sie etwas poltern hörten und danach Stille. Erst als Brenneke nach unten kommt sind sie erleichtert.

 

Kriminalassistent Brennecke teilt ihnen mit das Franz Kempe gesichert ist und das auch gleich die Schupo kommen wird. Er nimmt die Personalien auf und lässt sich die Ereignisse des Abends erzählen. Dabei kombiniert Friedrich das Haarmannlied mit dem undefinierbaren Fleisch in der Kühlkammer und das Franz Schlachter ist. Helene erwähnte dass der Falsche Hase mit dem Fleisch aus dem Laden ihres Schwagers zubereitet wurde. Erschrocken schauen sich die drei an und erbrechen vor dem Polizisten. Wieder zu Atem läuft David panisch zurück zur Wohnung von Helene, gefolgt von Brennecke. David hatte der Gedanke schockiert das diese noch etwas vom Hasen essen könnten. Aber Helene ist bei Pauline am Bett und versucht sie zu beruhigen. Brenneke bedeutet dass er mit Helene über die Geschehnisse reden wird.

 

David kehrt zurück. Die drei werden noch gebeten am nächsten Tag zum Revier zu kommen um ihre Aussage zu bestätigen. Während sie warten bis ein Schutzpolizist Emma nach Hause fährt, sie hatte die Bemühungen von Friedrich abgelehnt sie nach Hause zu bringen, unterhalten sie sich über die Ereignisse. Mit Schrecken wird Friedrich gewahr das Johanna vor zwei Tagen plötzlich nach Hamburg abgereist ist und nur eine Nachricht von Helene da gelassen hat. Mit einem beklemmenden Gefühl fahren sie nach Hause.

 

Fazit

 

Es hat sich als glücklicher Zufall ergeben dass alle mit der Familie zu tun hatten. Ich hatte den Spielern zu Anfang schon mit allen Familienmitgliedern vertraut gemacht. Sie bewegten sich somit im bekannten Umfeld.

 

Ich fand es auch stimmig das Friedrich Franz Kempe als bekannten mit Vornamen ansprechen konnte: „Franz, leg das Messer zur Seite“. Auch war die Motivation das Haus nach dem ersten Leichenfund weiter zu durchsuchen, nach Matilda und den Kindern zu sehen. Sie wussten halt wer sich noch im Haus befand.

 

Auch die Fährte mit Haarmann und dem nicht erkennbaren Fleisch hat gut funktioniert. Den Spielern kam tatsächlich bei der Wiederholung vor dem Polizisten die Erkenntnis dass sie Menschenfleisch gegessen haben könnten.

 

Auch die Erkenntnis mit Johanna kam zum Ende des Abends und ich konnte den Abend mit einem schönen Cliffhanger beenden.

 

Der Einstieg ist gut gelungen, die Spieler waren einige Male beklommen. Es folgt nun der freie Teil des Abenteuers. Bin gespannt ob sich die Atmosphäre bis ins Schlachthaus transportieren lässt.    

 


  • JaneDoe gefällt das





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: 1920

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0