Zum Inhalt wechseln


Foto

Abenteuer bauen


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
4 Antworten in diesem Thema

#1 mojo_Hades

mojo_Hades

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 4 Beiträge

Geschrieben 17. April 2019 - 15:05

Hallo Leute!

 

Könntet ihr mir anhand eines trivialen Beispiels zeigen, man ein Abenteuer für die 7S plant bzw. gestaltet?

Quasi von der Idee bis hin zu den einzelnen Szenen. 

 

Sind die die Spielleitergeschichten mit den einzelnen Schritten die Basis dafür? 

 

 

Liebe Grüße

Christian

 

 

 



#2 Balu301

Balu301

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 1 Beiträge

Geschrieben 26. April 2019 - 15:15

Hey,

 

also ich schreibe meine Abenteuer völlig unabhängig von den Spielern. Es könnte ja auch sein, dass du dein Abenteuer mal mit einer anderen Gruppe spielen möchtest. Ich passe dann für die jeweilige Gruppe die Schwierigkeit der Action und Damastenen an. 

 

An sich habe ich immer eine Rahmenhandlung im Kopf. (Beispiel: Die Spieler müssen Person X am durchführen ihres Plans hindern.) Dann schreibe ich einen Prolog. Immer so, wie es mir gerade passt. Auf den Prolog hin schreibe ich dann einfach ins blaue hinein. Ich erfinde die Geschichte und lege die Reihenfolge von verschiedenen Schauplätzen fest. Wenn meine grobe Geschichte steht fange ich an Spielelemente einzubauen (Actionszene, Dramaszene, Rätsel usw.) 

 

Und dann überarbeite ich das ganze immer und immer wieder. Bis ich nach einer Weile, meisten 2 Wochen, zufrieden mit mit dem Ablauf und der Herausforderung für die Spieler. Wenn ich das Gefühl habe, dass die Spieler damit Spaß haben könnten, setze ich einen Termin (in Absprache mit meinen Spielern) für den PnP-Abend. 

 

Mein Ansatz ist, denke ich, sehr narrativ gehalten. Ich kümmer mich beim erstellen meines Abenteuers sehr wenig um Regeln und Gameplay-Elemente. Diese packe ich, wie beschrieben, erst am Ende rein und passe dann alles auf einander an. 

 

Durch den narrativen Ansatz steht das Roleplay von mir und von meinen Spielern natürlich stärker im Vordergrund als bei anderen Herangehensweisen aber ich finde, dass es so am meisten Spaß macht. 

 

Ich hoffe ich konnte dir was helfen!

 

AYE!



#3 mojo_Hades

mojo_Hades

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 4 Beiträge

Geschrieben 06. Mai 2019 - 10:25

Hallo Balu!

 

Danke für deine Hilfestellung, jetzt hab ich vom Vorgang selbst eine Vorstellung.

Die Vorgehensweise werde ich mal so für mich selbst ausprobieren. :)

 

 

LG Christian



#4 Rise

Rise

    Member

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 10 Beiträge

Geschrieben 08. Mai 2019 - 14:35

Hey, hier mal ein zweiter Ansatz (oder vielleicht doch ein sehr Ähnlicher?): 

Ich habe meist eine grobe Idee um was es in dem Abenteuer gehen soll. Das ist oft nur ein kleiner zündender Funke. Meist sind das Bilder und Szenen, die mich inspirieren. Ich habe zum Beispiel eine Höhle in tropischen Gefilden im Kopf in der ein dramatischen Kampf um ein Syrne Artefakt stattfindet.. 

- dann überlege ich mir um was für ein Artefakt es sich handeln könnte.

- dann beginne ich um diese Szene herum eine Geschichte zu bauen. Wer Was Wann Warum?????  und all diese Fragen kommen ins spiel. 

- Dabei entstehen oft neue Ideen. Neue coole Szenen/Bilder entstehen bei mir und werden integriert. 

- Diese Szenen, die mich inspirieren, sind auch meist jene, welche bei der Vorbereitung am stärksten ausgebaut, also dann auch mit Regeln (Drama, Action etc) untermauert werden. 

So baue ich schon eine richtige Geschichte im Kopf und die Szenen werden während der Vorbereitung bereits immer wieder in verschiedenen Varianten abgespielt. 

- Natürlich werden sie durch die Interaktion mit den Spielern später oft ganz anders gespielt, aber ich habe den Vorteil einer sehr plastischen Vorstellung der Situationen, was mir beim Beschreiben/leiten hilft.

- So verknüpfe ich die Schritte und Szenen und fülle das Ganze langsam auf.

 

Wirklich hart tue ich mich bei meinem Ansatz mit der Unterteilung in einzelne Schritte, wie im GRW beschreiben. Das ist nicht so ganz meins.

 

Insgesamt kann ich auch gut 2-3 Wochen mit Vorbereiten verbringen. 

Wenn ich sehr wenig Zeit habe, mache ich es aber auch mal ganz nach der Zen-Methode und schreibe mir nur 2-3 Stichpunkte auf. Dann starte ich das Spiel, gucke was die Spieler so machen und bringe meine Stichpunkte im richtigen Moment an. 

Meist merkt keiner, dass ich nicht vorbereitet bin. 

Dafür braucht man aber die Fähigkeit Actionszenen, Dramaszenen, Schurken (inkl. Fechtstil) usw). mit allen Chancen und Risiken frei zu improvisieren. Das ist also nichts für Anfänger 



#5 mojo_Hades

mojo_Hades

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 4 Beiträge

Geschrieben 08. Mai 2019 - 17:24

Hallo Rise!

 

Danke für deine plastische Beschreibung deines Ansatzes, sowie die Anführung der Zen-Methode( auch wenn ich davon noch weit entfernt bin)

 

 

LG Christian






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0