Zum Inhalt wechseln


Foto

Zusatzbelastungen bei Verfolgungsjagden


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1 Tegres

Tegres

    Advanced Member

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 465 Beiträge

Geschrieben 28. April 2019 - 09:11

Hallo zusammen,

 

wie würdest ihr folgende Situation regeln: Ein Investigator muss während einer Verfolgungsjagd zu Fuß eine weitere Person oder einen schweren Gegenstand zum Beispiel ein großes Mythosartefakt tragen. Wie soll das seine Bewegungsweite, seinen Konstitutionwurf und die Proben für Hindernisse beeinflussen?

 

Ich hatte spontan an folgendes gedacht:

Er bekommt einen Malus von 1 auf die BW sowie einen Maluswürfel auf den Konstitutionswürfel (sodass die BW vermutlich noch 1 weiter sinkt). Außerdem erhält er auf alle körperlichen Proben während der Verfolgungsjagd einen Maluswürfel.

 

Das ist zwar am Ende recht krass, aber auch recht realistisch. Gerade für puristisches Cthulhu fände ich es spannend, einen moralischen Konflikt zu erzeugen: Bringe ich mich selbst auf jeden Fall in Sicherheit, lasse aber meinen Kumpel verrecken, oder nehme ich das Risiko auf, selbst zu sterben, habe aber dafür die Chance, auch meinen Freund zu retten.

 

Bei meiner Regelungen spielt aber noch nicht die Stärke eine Rolle. Wie könnte ich die noch einbeziehen? Vielleicht könnte ich ganz zu Beginn ein Kräftemessen zwischen der Stärke des Investigators und der Größe der Traglast verlangen. Bei einem Sieg sinkt die BW nicht und es gibt keinen Maluswürfel auf den Konstitutionswurf. Bei einer Niederlage sinkt die BW und es gibt den Maluswürfel. Den Maluswürfel auf körperliche Proben während der Verfolgungsjagd würde ich aber lassen, denn es ist natürlich deutlich sdhwerer mit einer weiteren Person auf der Schulter über einen Zaun zu klettern.

 

Schöne Grüße

Tegres


  • Die InsMaus gefällt das

#2 Die InsMaus

Die InsMaus

    Mayor of Nerdville

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 608 Beiträge

Geschrieben 28. April 2019 - 12:49

Ohne das Regelbuch jetzt danebengelegt zu haben: Das hört sich logisch und konsistent an.

Ich frage mich nur, ob es dann nicht schnell zum Kampf kommen wird, wenn die Bewegungsweite des belasteten Investigators so niedrig wird. Aber evtl. past das ja sehr gut zu hinterherschlurfenden Zombies ;-)

Bearbeitet von Die InsMaus, 28. April 2019 - 12:50 .

„We can still kill It. We can still kill It . . . if we‘re brave.“

Stephen King, It


#3 Tegres

Tegres

    Advanced Member

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 465 Beiträge

Geschrieben 28. April 2019 - 13:09

Meine Hoffnung bei sowas ist immer, dass die Spieler dann auf kreative Lösungen kommen: Vielleicht kann ich mir schnell einen fahrbaren Untersatz verschaffen? Vielleicht kann ich mich oder zumindest den Verletzten von den Verfolgern verstecken? Vielleicht opfert sich der Verletzte auch mit der typischen "Stift-aus-der-Handgranate-Ziehen"-Szene? Fände ich alles cool.


  • Die InsMaus und Charons Alptraum gefällt das




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0