Zum Inhalt wechseln


Foto

Der Sänger von Dhol vs. die Gesänge der Dhole


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1 mvdf

mvdf

    Hausmeister bei der Marsh Refinery Company

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 102 Beiträge

Geschrieben 05. Mai 2019 - 12:41

Vielleicht können mir die Mythos-Experten unter euch ja weiterhelfen. Und zwar: Bisher habe ich sowohl die Heimat des Sängers (aus dem gleichnamigen Szenario) und die in Lovecrafts "Durch die Tore des Silberschlüssels" erwähnten Dhole nie in Verbindung gebracht. Ich wurde aber stutzig, als ich in der deutschen Veröffentlichung der Kurzgeschichte "Das Fenster zwischen den Welten" von W. H. Pugmire von einem Mythosbuch mit dem Titel "Gesänge von Dhol" las. (Ich war eigentlich davon ausgegangen, dass Dhol eine deutsche Eigenkreation von Florian Haardt für das deutsche Szenario "Sänger von Dhol" war.) Als offizielles Mythosbuch gibt es aber ja noch "Gesänge der Dhole" (siehe z. B. Liste auf S. 210 im Grundregelwerk). 

 

War es ggf. ein Übersetzungsfehler in der Kurzgeschichte? Oder sind die "Gesänge der Dhole" und die "Gesänge von Dhol" zwei unterschiedliche Mythoswerke? Oder gibt es gar eine Verbindung zwischen den Dholen und der "Welt" namens Dhol? Überhaupt: Was genau wisst ihr über diese Welt? Was ist über Dhol bekannt?


Bearbeitet von mvdf, 05. Mai 2019 - 12:53 .


#2 JaneDoe

JaneDoe

    Crawling Chaos

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 785 Beiträge

Geschrieben 05. Mai 2019 - 18:26

Im Original des "Silberschlüssels" wie auch in der "Dream-quest" kommen bei Lovecraft eigentlich sog. bhole vor. Im Malleus werden sie dhole genannt. Ich weiß allerdings nicht, woher der Namenswechsel  herrührt..vielleicht kann da jemand helfen?

 

Die Frage was sich Florian Haardt in diesem Zusammenhang gedacht hat, kann nur er beantworten. Aber ich würde mal vermuten, dss es sich um ein und dassselbe Mythosbuch handelt.


"In existentiellen Fragen zählt Stil mehr als Aufrichtigkeit." (Oscar Wilde)

#3 mvdf

mvdf

    Hausmeister bei der Marsh Refinery Company

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 102 Beiträge

Geschrieben 05. Mai 2019 - 23:22

Im Original des "Silberschlüssels" wie auch in der "Dream-quest" kommen bei Lovecraft eigentlich sog. bhole vor. Im Malleus werden sie dhole genannt. Ich weiß allerdings nicht, woher der Namenswechsel  herrührt..vielleicht kann da jemand helfen?

 

Die Frage was sich Florian Haardt in diesem Zusammenhang gedacht hat, kann nur er beantworten. Aber ich würde mal vermuten, dss es sich um ein und dassselbe Mythosbuch handelt.

 

Dass Lovecraft selber den Begriff "Dhole" nie verwendet hat, wusste ich nicht. Aber habe es gerade noch einmal gecheckt. (Es gibt aber wohl auch englischsprachige Fassungen mit dem Begriff "Dhole".) In der Festa-Übersetzung beider Geschichten wird jedenfalls von Dholen berichtet. Keine Ahnung, warum es im Englischen mal Dhole und mal Bhole heißt. Würde mich auch interessieren.

 

Das Original der Pugmire-Geschichte habe ich leider nicht. Aber das im Grundregelwerk genannte Mythosbuch lautet im englischsprachigen Grundregelwerk "Dhol Chants". Nicht Dhole Chants oder Bhole Chants. Da stellt sich schon die Frage, ob "Gesänge von Dhol" nicht doch die korrektere Übersetzung wäre. Und weiterhin frage ich mich, was es mit der Welt namens Dhol auf sich hat. Wer kann mir da weiterhelfen? Das würde mich schon interessieren.

 

 

Edit: Die "Dhol chants" hat Lovecraft in "The Horror In The Museum" erstmals erwähnt. Aber genauere Infos gibt es von Lovecraft dazu nicht. Es ist also Interpretationssache, wie man dieses Mythoswerk deutet. Mir scheint es, dass Chaosium dieses Buch mit den den Dholen//Bholen in Verbindung gebracht hat. Vielleicht war Florian Hardt einfach nur kreativ, als er den "Sänger von Dhol" schrieb.


Bearbeitet von mvdf, 05. Mai 2019 - 23:46 .





Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0