Zum Inhalt wechseln


Foto

Frage zu Blackwater Creek (aus "Terror Americana")


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
8 Antworten in diesem Thema

#1 mvdf

mvdf

    Hausmeister bei der Marsh Refinery Company

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 133 Beiträge

Geschrieben 16. Mai 2019 - 09:56

Hallo zusammen! Ich plane momentan eine Kampagne und überlege, ob nicht Blackwater Creek sehr gut hineinpassen könnte. Lässt sich zwar sehr gut als Oneshot nutzen, aber für eine Kampagne ist es auch zu gebrauchen.

 

Was ich aber nicht ganz verstehe: Wie stark sind die Auswirkungen des "Geschenks der Mutter" nach Ende des Szenarios? Können die Stufen der Mutation auch wieder zurückgehen, wenn man ausreichend (zeitlichen wie örtlichen) Abstand zu den Erzeugnissen des Erdmutterschoßes hat? Zumindest bei den Stufen, die nicht zu hoch sind? (z. B. unter Stufe 6 oder zumindest 5?) Oder bleibt man in der Stufe, in der man ist, für immer "hängen"? Und welche Auswirkungen hat die Zerstörung des Erdmutterschoßes auf die Mutation bzw. Stufe?



#2 Die InsMaus

Die InsMaus

    Mayor of Nerdville

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 609 Beiträge

Geschrieben 16. Mai 2019 - 17:38

Ehrlich gesagt, sind das alles Fragen, die ich für mich selbst/ die Runde beantworten würde. Das kann der Spielleiter doch auch frei entscheiden, finde ich.
  • FrankyD und mvdf gefällt das

„We can still kill It. We can still kill It . . . if we‘re brave.“

Stephen King, It


#3 JaneDoe

JaneDoe

    Crawling Chaos

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 957 Beiträge

Geschrieben 16. Mai 2019 - 19:01

Sehe ich wie InsMaus...das ist der Entscheidung des SL überlassen. Interessant wäre ja auch, falls die Zerstörung der "Quelle" die Effekt nicht beendet, die SCs nach einer Heilung suchen zu lassen, das kann sogar einen Metaplot generieren, der die Chars weiter ins Verderben treibt, da Heilversuche vielleicht auch mit STA-Verlusten verbunden sein werden. ;)


  • mvdf gefällt das
"In existentiellen Fragen zählt Stil mehr als Aufrichtigkeit." (Oscar Wilde)

#4 mvdf

mvdf

    Hausmeister bei der Marsh Refinery Company

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 133 Beiträge

Geschrieben 16. Mai 2019 - 22:40

Klar, kann man das als SL selber entscheiden. Ich war mir zum einen aber unsicher, ob ich vielleicht eine Textstelle dazu überlesen hatte. Und zum anderen bin ich einfach neugierig, wie es andere bisher gemacht haben.

Das mit dem Heilmittel habe ich auch schon überlegt. Am Ende des Szenarios noch vorsichtig Wasser abschöpfen, und dann im Labor zu Hause experimentieren.

#5 FrankyD

FrankyD

    Der Buchhalter

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 2.274 Beiträge

Geschrieben 17. Mai 2019 - 11:02

Nein es wird im Abenteuer nicht genannt.
Hier nur ein paar Möglichkeiten:
Quelle zerstören: Alle Auswirkungen gehen von alleine zurück. Je mehr Menschen geheilt sind, desto schneller. Also am Anfang passiert kaum was und dann geht es rapide zurück, bis alle geheilt sind.

Quelle nur "gestopft": Geschenk der Mutter bleibt erhalten. Alternativ: Kann der Betroffene auch das "Geschenk" an andere geben (infizieren) was das echt dramatisch machen würde.

Nichts gemacht: Die Auswirkungen breiten sich immer weiter aus. Da die ersten Stufen des Geschenks durchaus positiv sind, könnten Geschäftsleute die Idee haben es in Flaschen abzufüllen und in die ganze Welt zu exportieren.

Das finanzielle Interesse sollte so groß sein, dass Wachleute die Quelle patrouillieren ... ;-)

 

Neue weitere Stufe des Geschenks der Mutter: Der Betroffene wird selber zu einer neuen Quelle. Er bekommt das Bestreben sich weit von seiner Quelle der Infektion weg zu bewegen und eine neue Trinkwasserquelle zu verseuchen ...

Wenn es 5 weiterer Quellen gibt, spannt sich ein "Netz" auf in dem sich das Chaos frei entfalten kann. Z.B. Hochhäuser fangen an zu leben ...

 

 

Gucke einfach was den Spielern Spaß macht. :-)


  • JaneDoe, Der Flüsterer und mvdf gefällt das

#6 mvdf

mvdf

    Hausmeister bei der Marsh Refinery Company

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 133 Beiträge

Geschrieben 06. Juni 2020 - 17:48

Eine andere Frage zu Blackwater Creek: Wie habt ihr das mit den Karten gemacht? So an die Spieler rausgegeben, wie sie sind (also auch mit den ganzen Bezeichnungen)? Oder keine Karten rausgegeben? Oder gar selber etwas gezeichnet oder die Karten am Computer überarbeitet (Texte entfernen)?


Bearbeitet von mvdf, 06. Juni 2020 - 17:49 .


#7 Ubelogar

Ubelogar

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 226 Beiträge

Geschrieben 07. Juni 2020 - 10:51

Moin,
Die Karten von den Farmen hab ich so wie sie sind als Handout rausgegeben.

Die große Übersichtskarte hatte ich nur für mich, um den Überblick zu behalten.

Die Karte der Höhle, habe ich in abgespeckter Form (Draufsicht u. selbstgezeichnet) mit nem Tagebucheintrag von H. Roades rausgegeben

Bearbeitet von Ubelogar, 08. Juni 2020 - 14:54 .

  • Hasturs Erbe und mvdf gefällt das

#8 mvdf

mvdf

    Hausmeister bei der Marsh Refinery Company

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 133 Beiträge

Geschrieben 09. Juni 2020 - 12:41

Moin,
Die Karten von den Farmen hab ich so wie sie sind als Handout rausgegeben.

Die große Übersichtskarte hatte ich nur für mich, um den Überblick zu behalten.

Die Karte der Höhle, habe ich in abgespeckter Form (Draufsicht u. selbstgezeichnet) mit nem Tagebucheintrag von H. Roades rausgegeben

 

Ich finde nicht schlecht, von der Übersichtskarte eine "mäßige" Bleistiftskizze anzufertigen, die einer der Studenten für die SCs anfertigt. (Ich spiele die Universitäts-Variante.) Genaue Menge der Häuser sind hier aber nicht zu sehen. Auch nicht die Umzäunungen und die Fade zu den Farmen. Oder wo exakt der Bach entspringt. Halt so, wie es einer der Expeditions-Studenten aus der Erinnerung anfertigen würde. 



#9 Ubelogar

Ubelogar

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 226 Beiträge

Geschrieben 09. Juni 2020 - 13:11

Wir hatten die Gangster-Variante gespielt




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0