Zum Inhalt wechseln


Foto

3D druckbares Spielmaterial


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
4 Antworten in diesem Thema

#1 Toawi

Toawi

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 3 Beiträge

Geschrieben 14. September 2020 - 11:13

Hallo,

da ich das Robinson Crusoe sehr gerne mag und beruflich sowohl 3D modelliere als auch Drucke, habe ich mich vor einer Weile dazu entschieden auch für dieses Spiel gratis Upgrade Komponenten zu erstellen.
Neben bezahlten Aufträgen lebe ich auch von Spenden aus der Brettspiel-Community und bedanke mich damit, dass ich jeden Sonntag ein neues gratis Modell auf Thingiverse hochlade.
 
Wer hier einen 3D Drucker hat, der kann gerne auf sämtliche Robinson Crusoe files von mir zugreifen und das Spielgefühl nochmals steigern : )
 
Hier der Link: https://www.thingive...awi/collections
 
Wenn euch gefällt was ich mache, würde ich mich freuen Bilder eurer Drucke zu sehen.
Ebenso freue ich mich über jeden Kaffee der mir ausgegeben wird :)

https://www.buymeacoffee.com/toawi

 

Viel Spaß beim Spielen!
 
Und hier, was ich bisher für das Spiel modelliert habe:
 
Cook_gif.gif
 
Carpenter_female_gif.gif
 
exp_gif.gif
 
soldier_gif.gif
 
wood_gif_01.gif
 
Food_gif.gif
 
bread__gif.gif
 
fur_gif.gif
 
Shelter_gif.gif
 
Camp_gif.gif


Bearbeitet von Toawi, 14. September 2020 - 23:08 .


#2 oliver der entsafter

oliver der entsafter

    Advanced Member

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 1.514 Beiträge

Geschrieben 14. September 2020 - 16:37

Das sieht klasse aus. Ich habe zwar keinen 3D-Drucker, aber wenn ich einen hätte, würde ich diese sofort ausdrucken.
  • Toawi gefällt das

#3 Toawi

Toawi

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 3 Beiträge

Geschrieben 14. September 2020 - 18:03

Dankeschön! Die Drucker werden aber auch immer billiger : )

 

Ich kann es nur wärmstens empfehlen und stehe für Fragen zu Einstiegsgeräten sehr gerne zur Verfügung.


  • oliver der entsafter gefällt das

#4 oliver der entsafter

oliver der entsafter

    Advanced Member

  • Cthulhu Insider
  • PIPPIPPIP
  • 1.514 Beiträge

Geschrieben 14. September 2020 - 20:56

Von welchem Preisniveau muss man denn bei einem guten Einstiegsgerät ausgehen?

#5 Toawi

Toawi

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 3 Beiträge

Geschrieben 14. September 2020 - 23:41

Generell musst du dich für eine Richtung entscheiden (Außer du besorgst dir gleich mehrere Geräte)

 

FDM Printer - die klassischen Filament "Kunststoffwurst"-Drucker:

Diese Drucker kennt fast jeder. Eine Düse fährt über einem Druckbett Koordinaten an und wie bei einer Heißklebepistole kommt an der Spitze Kunstoff heraus. So baut sich Schicht für Schicht ein Modell auf.

Die Drucker sind relativ grob mit gängigen Schichtstärken von 0,08 - 0,3mm, daher sieht man den Modellen oft recht stark all die kleine Treppchen an.

Positiv anzumerken ist hier:

+Niedrigster Preis im 3D Druckerbereich (Creality Ender 3 ist immer wieder mal im Angebot bei ca 120€)

+Sauberes unkompliziertes Arbeiten mit günstigen Filamentrollen (1kg = ca 20-30€)

+Oftmals haben diese Drucker vergleichsweise große Druckbereiche (Ender3= 22 x 22 x 25 cm), daher kann man hier super größere Landschaftsteile, Gebäude usw. drucken und die Kosten bleiben überschaubar.

 

Dem Gegenüber stehen Resin Drucker (SLA / DLP):

Hier Gibt es ein Becken voll mit dickflüssigem Resin, wo ein Druckbett ins Becken fährt und unter UV Licht eine Aushärtung der Schichten erfolgt.

Diese Drucker sind extrem fein, sowohl bei den Schichten von 0,02 - 0,05mm, als auch bei den den Auflösungen. Daher holt man mit diesen Druckern wunderschöne Details aus seiner Miniatur und wird keine Treppchen mehr wahrnehmen.

Dem Gegenüber stehen negative Punkte wie:

-Teurer als FDM Drucker, sowohl bei der Maschine (Elegoo Mars oder Anycubic Photon ebenfalls oft im Angebot bei ca 170 - 200€) als auch von den Materialien. (1L Resin ~ 1kg =40-80€)

-Die Druckbereiche sind bei diesen Geräten wesentlich kleiner als bei den FDM Brüdern: ca. 11,5 x 6,5 x 15,5 cm, daher werden damit hauptsächlich Miniaturen gedruckt, und das in einer fantastischen Qualität.

-Es bedarf etwas Übung der Herumsauerei mit dem Resin und dem Reinigen nach dem Druck Herr zu werden. Wenn man den Bogen aber raus hat, finde ich das nicht mehr so schlimm.

Jedoch fühlt man sich mit einem Resin Drucker immer ein bisschen wie ein Drogenlaborant mit Latexhandschuhen, Mund- und Augenschutz ; )

 

Ich empfehle den meisten zu einem Resin Drucker zu greifen, weil die Ergebnisse einfach genial sind.

Oftmals besorgen sich die Leute aber nach dem ersten Drucker auch noch einen zweiten, damit sie Resin für kleine Dinge verwenden können und FDM für die größeren Landschaftsteile, Inlays, Playerboards etc.

 

Hier noch ein Beispielbild mit der zu erwartenden Qualität:

Photon333.jpg?fit=1000%2C1000&ssl=1

Ich hoffe ich konnte dir gaaanz grob weiterhelfen.

Für weitere Fragen stehe ich immer zur Verfügung.

 

LG Thomas


  • oliver der entsafter gefällt das




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0