Zum Inhalt wechseln


Foto

Kommlink und Nachteil AR-Desorientierung

AR Kommlink Nachteil Regeln Powergaming

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
8 Antworten in diesem Thema

#1 Lowang

Lowang

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 3 Beiträge

Geschrieben 17. November 2020 - 21:17

Hoi zusammen,

wir steigen nach laaaanger Pause (3.01) wieder ein, und befinden uns gerade in der Charakter-Erstellung.
Dabei kam es jetzt zu einer Diskussion bezüglich des Nachteils "AR-Desorientierung".

Der Spieler möchte die AR quasi so gut es geht, vollständig umgehen.
Für mich als Leiter ist ein Nachteil, der quasi nicht als Nachteil zum Tragen kommt, mit 10 Karma zu hoch dotiert und schmeckt einen Hauch nach Powergaming.

Letztlich ist vermutlich die Frage, ob die AR, mit der wir noch zu wenig eigene Spiel-Erfahrung gesammelt haben, von den 2 Seiten einfach vollkommen anders gesehen wird.
Ob es quasi das gleiche ist, ob heutzutage jemand aufs Handy verzichtet.
Daher meine Fragen:

1.) Kann man ein Kommlink überhaupt ohne AR bedienen ala Display und Tastenfeld, oder ist AR hierfür der Standard?
2.) Welche Beispiele gibt es, wie man AR organisch und unerzwungen einbauen kann, ohne es für die ganze Gruppe/den Spieler holprig zu machen (ala Lageplan in der AR dem Spieler nicht zeigen)?
3.) Ist AR zu umgehen, oder wirklich so allgegenwärtig und nötig, dass es nicht reicht, einfach einen Runner-Buddy mit AR neben mir zu haben?
4.) Damit die Fazit Frage: Ist der Nachteil "ich umgehe AR" und ignoriere die Auswirkungen Übelkeit etc. üblicherweise schwer genug, um 10 Karma zu rechtfertigen.

Danke schon mal,
Grüße
Lowang



#2 SirZwerg

SirZwerg

    Member

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 13 Beiträge

Geschrieben 17. November 2020 - 21:41

Moin,

 

also AR-Desorientierung sehe ich schon als Wertvolleren Nachteil. Da die Arbeit nur mit (kleinerem) Display und Touchscreen relativ umständlich ist, wenn es mit AR doch auch viel einfacher ginge.

 

In der AR hat man schon viele "Standard-Vorteile".

* Man kann sich von seinem Decker/Techie Karten/Infos/Daten "einblenden" lassen.

* Werbung/Displays/Anzeigen usw. sind viel größer und besser sichtbar. Daher wird sich nicht jeder Laden/Betrieb die Mühe machen alles auch Analog aufzuzeigen oder unnötig teure riesige Bildschirme aufstellen.

* Smartlink-Waffen blenden Zielmarkierungen und Waffeninfos ein.

* Ultraschallsensoren stellen die Umgebung über die AR dar.

* Man kann sich viele verschiedene Sachen als virtuelle Fenster mit verschiedensten Anzeigen/Streams/Daten im Sichtfeld anzeigen lassen.

 

Und dazu gibt es sicher noch mehr unzählige weitere Anwendungen, die dem AR-Verweigerer damit dann entgehen.

Du musst dir als SL nur etwas überlegen, was mit AR einfacher wäre/ist, und das dann dem Spieler als Nachteil verkaufen.

Er bekommt zum beispiel nicht mit, wenn er von einer Persona verfolgt wird. Dies würde könnte ihm zwar auffallen, wenn er durch die Komlinkkamera auf dem Komlink-Display ständig durch die Gegend guckt, aber da das umständlich ist und/oder das Display sehr klein ist, gibts hier einfach mal einen um einige Punkte erhöhten Schwellenwert um das selbe zu entdecken, was man sonst mit AR problemlos gesehen hätte. Und wenn er beschäftigt ist seine Welt durch sein Handydisplay nach Verfolgern abzusuchen entgeht ihm dabei auch vieles anderes, weil dies auch wieder Konzentration braucht. ;) Du hast hier als SL wirklich viele Ansatzpunkte mit denen du den Spieler seine 10 Karmapunkte noch verfluchen lassen kannst ;).

 

Zu den Fragen (alles nur eigene Empfindung/Meinung):

1) Ja, kann man, ein Komlink ist im Endeffekt nur ein sehr fortschrittliches Smartphone. Auf Seite 268 SR6-GRW wird erklärt, das Komlinks auch über Touchscreendisplays verfügen, und damit theoretisch ausreichend bedienbar sind.

2) Siehe einige der Beispiele von oben ;)

3) AR ist meines Erachtens umgehbar. Es ist eben bei manchen Dingen nur schwieriger für den Spieler Dinge zu erledigen die mit AR einfacher sind. (Beispiel Fastfoodkette: Andere bestellen einfach per "Tastendruck" auf ihrem eigenen AR-Sichtfeld-Display. Der AR-Verweigerer muss erstmal eine Analoge Speisekarte finden, oder sich über die Matrix auf einen Server der Fastfoodkette verbinden um da dann die Speisekarte zu finden und dort irgendwas zu bestellen usw.. Und auch ein Runner-Buddy hat irgendwann keinen Bock mehr dem Spieler alles vor zu lesen oder zu erklären. Und wenn dem Buddy was passiert (bewusstlos/gefangen/sonstiges) dann ist der Spieler auch schon wieder im Handycap ;).

4) Ja, er ist meines Erachtens 10 Karma wert, wenn man die Auswirkungen nicht "ignoriert". Denn entwerder nutzt man die AR und man kassiert die Nachteile. Oder man hat die spielerischen Nachteile weil man die AR meidet. Beides ist meiner Meinung nach die 10 Karma wert.

 

Bin gespannt was die anderen darüber Denken. :)


Bearbeitet von SirZwerg, 17. November 2020 - 21:44 .


#3 Corpheus

Corpheus

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 10.733 Beiträge

Geschrieben 18. November 2020 - 00:32

Ich sehe das wie Lowang.

Der Spieler möchte die AR quasi so gut es geht, vollständig umgehen.
Für mich als Leiter ist ein Nachteil, der quasi nicht als Nachteil zum Tragen kommt, mit 10 Karma zu hoch dotiert und schmeckt einen Hauch nach Powergaming.


Die Lösung sehe ich da in einem Gespräch mit dem Spieler (und der Wahl eines anderen Nachteils).
Denn das ganze zuzulassen um dann die AR zu betonen und damit durch die Hintertüre die Bemühungen des Spielers zu sabotieren wird bei niemanden Spaß auslösen. Das führt zu Frust und vor allem zu ständigen Diskussionen über die Darstellung der AR und Matrix usw...
  • HeadCrash gefällt das
"Was wir brauchen ist den Opitimismus des Willens anstatt den Pessimismus des Intellekts"
Maya Göpel

"Je genauer man plant, umso härter trifft einem der Zufall!"
"Ist etwas zu schön um wahr zu sein, dann ist es das auch..."

"Alle Heldengruppen starten als Gemeinschaft des Rings und enden als Ritter der Kokosnuss"

"The absence of evidence is not the evidence of abscence!"<p>

#4 Lowang

Lowang

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 3 Beiträge

Geschrieben 19. November 2020 - 09:50

Vielen Dank euch beiden.

@SirZwerg: Da waren viele hilfreiche Sachen dabei, die ich nicht ganz am Schirm hatte. zB dass man ja von einer Persona verfolgt werden könnte. Da bin ich im "neuen" System einfach noch nicht ganz drin, danke.
 Die meisten anderen Sachen wären vermutlich, da Magier, weniger schmerzhaft gewesen.

@Corpheus: Ja, letztlich haben wir uns drauf geeinigt, dass er einen anderen Nachteil wählt, wenn wir wohl auch nicht komplett die gleiche Ansicht des Dilemmas hatten :)
Aber ich bevorzuge auch organischere Nachteile, bei denen ich als SL oder der Spieler nicht das Gefühl hat, der SL reitet ihn dauernd absichtlich rein.

Danke nochmal
lg


Bearbeitet von Lowang, 19. November 2020 - 09:51 .


#5 Lyr

Lyr

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.994 Beiträge

Geschrieben 20. November 2020 - 08:08

Die AR bietet so viele Vorteile das ich den Nachteil durch aus erlauben würde. Auch für 10 Punkte. AR bietet sehr viele Taktische Vorzüge. SirZwerg hat schon einige genannt. In unserer Gruppe werden sehr oft Kamerafeeds geteilt oder andere Informationen eingeblendet. Gerade in Situationen wo man lieber den Blick aufs kleine Smartphone vermeiden möchte ist AR unglaublich Wertvoll. Von daher wenn der Spieler darauf verzichtet, bitte soll er, dann entgehen im auf die Vorteile. 



#6 Ladoik

Ladoik

    Advanced Member

  • Support
  • PIPPIPPIP
  • 552 Beiträge

Geschrieben 20. November 2020 - 08:23

Das hängt schon stark davon ab wie genau die Gruppe die AR einbindet.
Die AR ist so Omnipresent das es schon ein starker Nachteil ist sie nicht zu nutzen.
In unserer Gruppe käme niemand auf die Idee diesen Nachteil zu nehmen, einfach weil die AR sehr intensiv genutzt wird.
Aber das kann von Gruppe zu Gruppe unterschiedlich sein und fühlt sich im Zweifelsfall wie Gängelei durch den SL an.
Darum sehe ich es auch so, dass drüber reden der richtige Weg war.
Wenn ihr mehr Erfahrung mit dem System im Allgemeinen und der AR im speziellen habt, könnt ihr das für eure Gruppe besser abschätzen wie schwer der Nachteil wiegt.

#7 Corpheus

Corpheus

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 10.733 Beiträge

Geschrieben 20. November 2020 - 08:57

In unserer Gruppe werden sehr oft Kamerafeeds geteilt oder andere Informationen eingeblendet. Gerade in Situationen wo man lieber den Blick aufs kleine Smartphone vermeiden möchte ...


Dann musst du aber auch solche Dinge regeltechnisch benachteiligen. Sonst hat das ja keinen wirklichen Nachteil.

In anderen Worten:
Wie unterscheidet sich der AR Feed im Blickfeld regeltechnisch vom Blick auf das Kommlink in der Hand.

Ich erinnere mich an eine ähnliche Diskussion - Kommlik in der Hand vers. Mikrotransceiver.
"Was wir brauchen ist den Opitimismus des Willens anstatt den Pessimismus des Intellekts"
Maya Göpel

"Je genauer man plant, umso härter trifft einem der Zufall!"
"Ist etwas zu schön um wahr zu sein, dann ist es das auch..."

"Alle Heldengruppen starten als Gemeinschaft des Rings und enden als Ritter der Kokosnuss"

"The absence of evidence is not the evidence of abscence!"<p>

#8 Lyr

Lyr

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 1.994 Beiträge

Geschrieben 20. November 2020 - 20:35

Was macht den Unterschied?

einfaches Beispiel aus dem RL. Handys im Auto. Nicht ohne Grund ist es in Deutschland nicht erlaubt Handys während der Fahrt im Auto als Fahrer  zu nutzen. Wobei ich es jetzt nicht so genau wies wie sich das mit der Routenplaner App verhält aber seid drum, ums rechtliche geht es ja nicht.

 

Es ist schon ein Unterschied wenn ich auf den Bildschirm schauen muß (für ein paar Augenblicke habe ich den Straßenverkehr definitiv nicht richtig im Blickfeld) oder ob ich mir die Karte über ein HUD ins Blickfeld projiziere. Sicherlich auch das HUD kann eine Ablenkung sein aber nicht so stark als der Blick auf das Handydisplay. Auch wenn wir hier nur über wenige Augenblicke reden, können die reichen um einen Unfall zu vermeiden.

 

Wie bringen wir das nun ins Spiel? Entweder könnte man das mit einem Malus Regeln oder den Schwellwert der Probe anheben. (Bin in der 6 nicht so Regelfest um zu sagen was angemessen wäre ich bin aber sicher ein eingefleischter SL kann da bestimmt mehr zu sagen)

 

Oder aber wenn der Magier sagt, er liest sich die Nachricht auf dem Handy durch, darf er die Wahrnehmungsprobe gar nicht erst durchführen weil seine Augen gerade ganz wo anders liegen. Versuch mal Auto zu fahren wenn du gerade eine SMS liest vor allem eine längere. Wird der gleiche Text aber ins Sichtfeld eingeblendet schaut die Sache schon ganz anders aus. Ich behaupte nicht das ein HUD völlig ungefährlich ist, aber deutlich sicherer als der Blick aufs Handy.    



#9 HerrGantenbein

HerrGantenbein

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 158 Beiträge

Geschrieben 20. November 2020 - 23:22

Zwei Dinge:

 

1. HUD != AR:

Ein Head-Up-Display blendet im Sichtfeld des Nutzers visuelle Daten ein. Z.B. eine Karte beim Fahren, einen Munitionszähler beim Schießen, einen Newsfeed beim Rumhängen. Diese Visualisierungen befinden sich relativ zum Sichtfeld, also zum Beispiel immer am unteren Rand des Sichtbereichs (vergleiche die HUDs in Ego-Shootern a la Counter Strike). Augmented Reality blendet visuelle Daten in Form von Augmented Reality Objects (AROs) in der Umgebung ein. Z.B. ein Fadenkreuz auf dem Gegner, eine Werbetafel vorm Schaufenster, eine Entfernungslinie zwischen zwei Punkten. Diese AROs befinden sich relativ zur Umwelt, sie orientieren sich also nicht am Sichtfeld sondern an dem, worauf sie sich beziehen. Natürlich gibt es Kombinationen von HUD und AR, und die nicht einmal selten. Aber ein Spieler mit AR-Desorientierung könnte zum Beispiel über seine Datenbrille Informationen (Zustandsmonitor, Munitionsmenge und -art, Karte, etc.) eingeblendet bekommen, ohne auf die AR zuzugreifen.

 

2. Den Nachteil zur Geltung bringen:

Ein Charakter der nicht oder nur ungern die AR benutzt, wird vieles einfach nicht sehen können. Werbe- und Infotafeln, Dekorationen an Personen und Orten, wichtige Hinweise wie AR-Straßenschilder etc. Je nach Ort, an dem man sich befindet, kann ohne AR zu sein fast egal sein (abseits der Zivilisation oder in Alternativgebieten) oder quasi Blindheit bedeuten (Ballungszentren und Orte mit viel technischem Schischi). Ich würde diesen Teil immer ausspielen und nicht direkt auf Proben umlegen. Dann gibts noch die ganzen AR-Spielereien, die nicht von der Umwelt, sondern den eigenen Geräten erzeugt werden. Irgendwelche tollen Markierungen von Freunden/Feinden/Orten, einige Interfaces von benutzbaren Gegenständen etc. Hier würde ich pauschal sagen, dass der Spieler ohne AR einfach länger braucht und sich mehr darauf konzentrieren muss, als der Spieler mit AR. Regeltechnisch bedeutet dies: Wenn der Spieler mit AR in einer Nebenhandlung den Gerätemodus via AR wechselt, muss der Spieler ohne AR das mit einer Haupthandlung auf klassische Weise tun. Wenn der AR-Spieler den Gegner aufgrund einer Markierung im Blick behalten und angreifen kann, muss der Spieler ohne AR mit einer Haupthandlung Wahrnehmung den Aufenthaltsort des Gegners ausmachen und kann diese Runde nicht angreifen. Manchmal sind bestimmt auch Probenmodifikationen sinnvoll, aber meistens würde ich einfach Haupthandlungen verlangen. Das ist als Einschränkung viel leichter zu handhaben und auf jeden Fall stark genug.


"Jede Verschwörungstheorie basiert auf der Vorstellung von akkumulierter Macht, womit sie reaktionär ist und letztlich falsch sein muss."






Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: AR, Kommlink, Nachteil, Regeln, Powergaming

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0