Zum Inhalt wechseln


Foto

Masken - Peru: Prolog


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
3 Antworten in diesem Thema

#1 Goldauge

Goldauge

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 23. Juli 2022 - 10:19

Wir haben letztens den Prolog der Kampagne Masken des Nyarlathotep beendet und ich möchte hier ein paar meiner Erfahrungen und Materialien mit all jenen teilen, die ihn auch noch leiten wollen. 

 

Wir haben für das Peru-Kapitel 17 Stunden und 15 Minuten in 5 Sitzungen gebraucht. Dabei haben wir jede Station mitgenommen und es kam in Puno zu einer Verfolgungsjagd mit den Kharisiri.

 

Generell hatten wir viel Spaß und meine Spieler:innen sind auch ohne große Probleme durchgekommen. Die Figur des Jackson Ellias ist trotz der Hinweise noch eine Herausforderung. Ich konnte ihn gut einsetzen, um meinen Spieler:innen Hinweise zu geben, aber teilweise hatte es das Gefühl von Railroading, zumindest auf meiner Seite.

Es ist auch schade, dass es keine Zusammenfassung der Kharisiri-Legende, in der Version wie sie in Peru erzählt wird, gibt. Ich kann empfehlen sich die wichtigsten Stichpunkte vorher zu notieren. Es hat sich als äußerst hilfreich erwiesen in einem Gespräch mit Einheimischen zu erwähnen, dass (vermutliche) Kharisiri öffentlich verbrannt wurden. Dadurch hatten wir zwar regelmäßig Scheiterhaufen in der Landschaft, aber die Charaktere wussten zumindest wie sie mit den (sehr schnell) regenerierenden Kharisiri umgehen konnten.

Außerdem habe ich die Nyras Legende über die Pyramide ausformuliert, um sie im Spiel vorlesen und als Handout bereitstellen zu können. Falls sich jemand von ihr inspirieren möchte seid ihr herzlich dazu eingeladen:
 

Geschichte der Pyramide

Vor vielen vielen Sonnenläufen, als die Welt noch wild und ungezähmt war stürzte ein uraltes und böses Wesen aus dem Himmel. Sein Name ist nicht bekannt, doch die Alten nennen es La’aw‘ku. Es stürzte in den Titicacasee und als es daraus emporkroch brachte es Hunger über das Land. Es selbst verschlang alle, die es berührte. Die Menschen waren verzweifelt. Sie packten ihr Hab und Gut, um die Heimat ihrer Ahnen zu verlassen, doch da trat Ekeko auf sie zu und versprach ihnen sie vor dem Ungeheuer zu beschützen. Der schelmische Held trat dem Wesen entgegen und mit geschickter Zunge erzählte er ihm von den Leckereien, welche sich unter der Erde befinden. Er schwärmte von Knollen, Wurzel, Würmer und Maden. Das Wesen hörte ihm aufmerksam zu und forderte ihn auf ihm das wundersame Essen zu zeigen. So führte Ekeko es weg von den Menschen und zeigte ihm einen alten Gürteltierbau. Das finstere Wesen, voll von Hunger, kroch tief in den Bau hinein. Eneko aber verschloss den Bau schnell mit schweren Steinen. Damit das uralte Wesen nie wieder hervorkommen könne, ließ er einen Tempel über dem Bau errichten und legte um ihn einen Bann aus Gold. Die Menschen hier wissen, dass dieses Wesen immer noch unter der Pyramide lebt, und deswegen würde sich nur ein Narr in ihre Nähe wagen.

 

Im Großen und Ganzen war es ein schöner Einstieg, der in die Charaktere eingeführt hat und die Stimmung setzen konnte.

 


  • Der Flüsterer, tacituz, Anno_nym und 2 anderen gefällt das

#2 Goldauge

Goldauge

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 23. Juli 2022 - 10:31

Ein Punkt, auf den ich noch hinweisen möchte, ist so wichtig, dass ich einen neuen Post mache:

Larkins Tattoo.

 

Da es kein richtiges Bild des Tattoos gibt habe ich selbst eins gezeichnet. Es ist künstlerisch nicht hochwertig, aber vlt. möchte es ja jemand, der noch weniger Zeit hat als ich, verwenden: https://imgur.com/t2JFADp (imgur-Link, da ich keine Bilder posten kann)

 

ABER

bei der Vorbereitung des Amerika Kapitels sind mir ein paar Unstimmigkeiten aufgefallen. Dort wird auf Seite 104 darauf verwiesen, dass das Symbol des Kults der Blutigen Zunge identisch ist mit dem Tattoo auf Larkins Brust. Diese Verbindung wurde auch im Prolog auf Seite 45 erwähnt. Leider sind die Beschreibungen des Symbols und des Tattoos sehr unterschiedlich. Meine Zeichnung habe ich an der Beschreibung von Larkin und dem einen Bild, wo Teile des Tattoos zu erkennen sind orientiert. Generell hätte ich aber lieber die empfohlene Verbindung zur Hauptkampange aufgebaut und überlege des Tattoo zu retconen. Es wirkt, als ob dies eine spätere Idee war und sie nur an den erwähnten Stellen angemerkt wurde, denn auch bei der Beschreibung von Elias Leiche findet sich keine Erwähnung, dass die Investigatoren das Symbol evtl. schon kennen.

Es lohnt sich auf jeden Fall schon bei der Vorbereitung des Peru Kapitels eine Entscheidung zu treffen, ob ihr diese Verbindung aufbauen wollt oder nicht.


Bearbeitet von Goldauge, 23. Juli 2022 - 10:32 .

  • Anno_nym und TorxesFreigeist gefällt das

#3 tacituz

tacituz

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 59 Beiträge

Geschrieben 23. Juli 2022 - 13:44

Danke für dein Zusammenfassung, gerne mehr zu dem Verlauf deiner Kampange!

Ich habe den Prolog damals in einer Onlinerunde von Pegasus gespielt. Unser SL hat uns damals das Bild von Cover "Bestimmungsbuch der unaussprechlien Kreaturen" geziegt.
Da ich den Prolog selber noch nicht gelesen habe, kann ich nicht beurteilen, ob das eine sehr weite Interpretation des SL war. Aber Ich würde sagen, es kommt dem ja schon nahe, oder?
Trotzdem vielen Dank!

 

#4 Goldauge

Goldauge

    Newbie

  • Mitglieder
  • PIP
  • 7 Beiträge

Geschrieben 23. Juli 2022 - 14:44

Ich habe den Prolog damals in einer Onlinerunde von Pegasus gespielt. Unser SL hat uns damals das Bild von Cover "Bestimmungsbuch der unaussprechlien Kreaturen" geziegt.
Da ich den Prolog selber noch nicht gelesen habe, kann ich nicht beurteilen, ob das eine sehr weite Interpretation des SL war. Aber Ich würde sagen, es kommt dem ja schon nahe, oder?
Trotzdem vielen Dank!

 

 

Dein ähnliches Bild ist ja auch auf dem Cover von Band 1 der Maskenkampange drauf. Ich dachte auch zunächst, dass das Tattoo so aussehen soll, aber tatsächlich wäre es eine dritte Option.

 

 

Danke für dein Zusammenfassung, gerne mehr zu dem Verlauf deiner Kampange!

 

Ich habe es zumindest vor. Falls noch Fragen aufkommen, kann ich auf jeden Fall erzählen, wie wir mit den jeweiligen Situationen umgegangen sind.


  • Anno_nym gefällt das




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0