Zum Inhalt wechseln


Foto

Schwere Wunden bei Nicht-Investigatoren und Kreaturen


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
3 Antworten in diesem Thema

#1 KingTeXxx

KingTeXxx

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 43 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2022 - 20:45

Hallo zusammen!

Ich spiel mal wieder ein wenig die Regeln für kommende Runden durch.

Jetzt ist mir aber eine Sache aufgefallen die ich einfach nicht nachgeschlagen bekomme:

Schwere Wunden (auf einen Schlag 50% des maximal Schadens) sorgen dafür das ein Investigator auf den Boden fällt. Im Anschluss benötigt dieser eine KO Probe um nicht bewustlos zu werden…

- Ich entnehme daraus das auch beispielsweise Kultisten oder eben insgesamt Humanoide dieser Regel unterliegen?

- Wie ist das bei Tieren? Bären? Hunde? Wölfe? Gehen diese ebenfalls dann zu Boden und können bewustlos werden?

- Wie ist das bei Mythos Kreaturen?

Alle Wundregeln sind immer aus den Augen eines Investigators geschrieben. Daher Könnte es auch heißen, dass nur diese von den Wundregeln betroffen sind.

Kann mir da jemand bisschen Klarheit verschaffen oder einfach mir eine Seitenzahl geben wo das konkreter behandelt wird?

Ich hoffe das es nicht alzu offensichtlich irgendwo steht haha..

Danke schonmal!

Liebe Grüße

#2 Judge Gill

Judge Gill

    CTHULHU Chefredakteur

  • Admin
  • PIPPIPPIP
  • 17.922 Beiträge

Geschrieben 18. Oktober 2022 - 05:14

Im Prinzip hast du da viele Freiheiten {siehe Seite 193).

 

Ich würde es aber so machen (ohne jetzt lange weiter im Buch zu blättern):

 

Menschen --> "Schwere Wunden" anwenden.

 

Tiere: --> nicht 1:1 anwenden, sondern eine andere Reaktion des Tieres davon ableiten (ergreift die Flucht z. B.)

 

Monster: nein.


  • KingTeXxx gefällt das

Hinweis: Man findet zahlreiche Spielhilfen zu CTHULHU als kostenlose Downloads unter pegasusdigital.de


#3 Harbringer357

Harbringer357

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 257 Beiträge

Geschrieben 18. Oktober 2022 - 10:10

Im Prinzip hast du da viele Freiheiten {siehe Seite 193).

 

Ich würde es aber so machen (ohne jetzt lange weiter im Buch zu blättern):

 

Menschen --> "Schwere Wunden" anwenden.

 

Tiere: --> nicht 1:1 anwenden, sondern eine andere Reaktion des Tieres davon ableiten (ergreift die Flucht z. B.)

 

Monster: nein.

 

So handle ich es auch ab. Wenn ich denn tatsächlich dran denke. Da wollen wir jetzt mal net flunkern. Ich vergesse das als SL schon gerne mal.  :blink:


  • KingTeXxx gefällt das

#4 KingTeXxx

KingTeXxx

    Advanced Member

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 43 Beiträge

Geschrieben 18. Oktober 2022 - 10:46

Im Prinzip hast du da viele Freiheiten {siehe Seite 193).

 

Ich würde es aber so machen (ohne jetzt lange weiter im Buch zu blättern):

 

Menschen --> "Schwere Wunden" anwenden.

 

Tiere: --> nicht 1:1 anwenden, sondern eine andere Reaktion des Tieres davon ableiten (ergreift die Flucht z. B.)

 

Monster: nein.

 

Perfekt, dann verstehe ich das :) Danke für die Zeit!
 

 

 

Im Prinzip hast du da viele Freiheiten {siehe Seite 193).

 

Ich würde es aber so machen (ohne jetzt lange weiter im Buch zu blättern):

 

Menschen --> "Schwere Wunden" anwenden.

 

Tiere: --> nicht 1:1 anwenden, sondern eine andere Reaktion des Tieres davon ableiten (ergreift die Flucht z. B.)

 

Monster: nein.

 

So handle ich es auch ab. Wenn ich denn tatsächlich dran denke. Da wollen wir jetzt mal net flunkern. Ich vergesse das als SL schon gerne mal.  :blink:

 

Tatsächlich vergesse ich das auch ein wenig zu häufig  :rolleyes:






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0